Lade Login-Box.
Topthemen: Bilder vom Wochenende30 Jahre GrenzöffnungBlitzerwarnerVER Selb

 

Ein kurzer Weitwanderweg - Der «Waiwi» im Pillerseetal

Weitwandern erfreut sich großer Beliebtheit, aber nicht jeder möchte gleich eine ganze Woche unterwegs sein. Im Tiroler Pillerseetal gibt es einen Weitwanderweg zum Schnuppern, den «WaiWi». Drei Tage braucht man für die Tour - doch die haben es in sich.



Wanderung mit der Familie
Der «WaiWi», ein kurzer Fernwanderweg von Waidring zum Wildseeloder, eignet sich auch für Familien.   Foto: Defrancesco/TVB PillerseeTal » zu den Bildern

Wenn die Sonne in aller Frühe über die Berge im Pillerseetal wandert, ist das ein beeindruckendes Schauspiel - und ein Höhepunkt auf dem «WaiWi», dem Weitwanderweg von Waidring zum Wildseeloder.

Die 50 Kilometer und 3200 Höhenmeter samt Abstieg nach Fieberbrunn sind in drei Tagen zu schaffen, nicht nur für geübte Bergfexe. «Für alle, die weniger Höhenmeter gehen wollen, gibt es auch die eine oder andere Variante», sagt Lisa Flatscher, die den Weg entwickelt hat. Sie selbst ist Wanderführerin, vermietet Zimmer, führt einen Bauernhof und betreibt eine Bewegungsschule. Und ist überhaupt dauernd unterwegs, draußen in der Natur.

Start in Waidring, dem «Kirch- und Postdorf» früherer Zeiten, einst wichtiger Knotenpunkt für Reisende. «Die Promis vergangener Jahre haben im «Gasthof Post» Rast gemacht», erzählt Flatscher. Unter ihnen waren Wolfgang Amadeus Mozart und der österreichische Kaiser Franz Josef. Durch den Wald geht es auf den Hausberg, weiter durch die Weißbachschlucht und schließlich zum Gasthof «Oberweissbach». St. Adolari ist der Name einer Wallfahrtskirche und eines urigen Gasthofs, der sich gut für eine Pause eignet. Danach geht es am Wasser entlang oder über einen Wiesenpfad oberhalb des Sees.

Wer sich hingegen für die achtstündige Variante mit 1180 Höhenmetern entscheidet, geht nicht in Richtung St. Adolari, sondern vorbei an der Rechensau-Kapelle über die Almen und Latschenfelder auf den Schafelberg und den Kirchberg. Beide Wege führen schließlich nach St. Jakob im Haus, dem Ziel der ersten Etappe.

Von dem kleinen Dorf aus geht es an Tag zwei auf die Buchensteinwand - per Bergbahn für die Gemütlichen, über das Katzeneck für die Sportlichen. Oben angekommen kann man nicht nur herrlich einkehren, sondern auch ein besonderes Gebäude in Augenschein nehmen, das es kein zweites Mal in den Alpen gibt: das Jakobskreuz. Sofern die Wolken nicht zu tief hängen, hat man es schon vom Tal aus gesehen. Das moderne Gebäude aus Holz und Glas in Form eines Kreuzes misst 30 Meter, nachts wird es angestrahlt. Der Bau wurde durchaus kontrovers diskutiert. Die Aussichtplattform bietet einen schönen Ausblick auf die Berge. In den verglasten Räumen kann man Seminare abhalten, die Werke einheimischer Künstler sind ausgestellt.

Das Kreuz, das den Pilgern auf dem Jakobsweg nach Santiago di Compostela gewidmet ist, ist nur der erste Höhepunkt des Tages. Der Weg führt zunächst abwärts nach Fieberbrunn und dann wieder hoch. Wer keinen Berg hinaufsteigen und 1700 Höhenmeter machen will, fährt vom Ort aus mit der Bahn zum Lärchfilzkogel. «Von der Bergstation geht es zunächst über einen Steig und Wege etwa 30 Minuten hinunter zur Wildalm», sagt Flatscher. Dort beginnt der Aufstieg über einen Steig hinauf zum Wildseeloderhaus, das auf 1854 Metern liegt. Eine gute Stunde ist man nochmal unterwegs. Der Pfad ist zwar nicht gefährlich, aber steil und steinig. Auf dem letzten Drittel des Weges hat man das Ziel des Tages schon im Blick.

Schon 1892 wurde die Hütte errichtet. Sie gehört zum Österreichischen Alpenverein, wie der junge Wirt Bernhard Kaufmann erzählt, der seit 2012 hier Pächter ist. Auf seine Speisekarte hat der gelernte Koch die Klassiker aus Tirol geschrieben, von der Pressknödelsuppe bis zum Tiroler Gröstl. «Darauf freuen sich die Wanderer nach ihrer Tour hier hinauf», sagt er. Noch mehr allerdings freuen sie sich auf die Nachspeise - süße Blechkuchen, die Kaufmann backt.

Zehn Bewerber gab es für das Wildseeloderhaus, der junge Mann konnte sich durchsetzen - und hat genau die richtige Entscheidung getroffen: «Das taugt mir hier, genau das, was ich immer machen wollte.»

Wer zeitig da ist, kann noch eine Runde mit dem Ruderboot über den tiefblauen See drehen und dabei die Sicht auf die umliegende Bergwelt genießen. Wahlweise geht das auch vor dem Aufbruch zum Wildseeloder, der letzten Etappe an Tag drei. Etwa eine Stunde ist man unterwegs zum Gipfel auf 2118 Metern, den ein Kreuz aus Pillerseestahl ziert. Bei gutem Wetter sieht man zum Wilden Kaiser sowie in die Leoganger und Loferer Steinberge.

Dann geht es nur noch abwärts, über die Seenieder und die Wildam in Richtung Fieberbrunn. Auf der Mittelstation der Bergbahn gibt es einen großen Abenteuerspielplatz für Kinder und Jugendliche - mit Slackline, Waldseilgarten und Sommerrodelbahn.

Im Gegensatz zu den ersten beiden Tagen ist die dritte Etappe eine kurze: Die Karte zum «WaiWi» setzt sie mit vier Stunden an. Und diesmal geht es nur 320 Meter hinauf, zum Gipfel. Und dann ganze 1378 Meter hinunter, bis man wieder in Fieberbrunn gelandet ist und die dampfenden Füße durchlüften kann.

Veröffentlicht am:
05. 06. 2018
09:49 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Bergbahnen Berge Desserts Jakobsweg Kaiserinnen und Kaiser Kaufmann Ruderboote Wolfgang Amadeus Mozart
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Neue Zugspitzbahn

04.11.2019

Wie Skigebiete um ihre Gäste buhlen

Neue Pisten zu erschließen, wird in den Alpen zunehmend schwierig. Stattdessen setzen die Gebiete auf mehr Komfort und Zusammenschlüsse. Aber Größe ist nicht alles. Und: Der Sommer holt auf. Wie das? » mehr

Matterhorn

07.10.2019

Matterhorn und Mont Blanc kränkeln durch Klimawandel

Der Mont Blanc und das Matterhorn sind zwei der berühmtesten Berge der Alpen. Doch der Klimawandel verändert sie tiefgehend. Auch auf einer herbstlichen Wandertour lauern Gefahren. » mehr

Zelten im Wald

18.09.2019

Tourismus entdeckt das «Mikroabenteuer»

Sie suchen das Abenteuer? Schauen Sie doch mal vor der Haustüre nach. Das raten zumindest immer mehr Tourismusmanager. Sie wollen den Trend zum «Mikroabenteuer» nutzen und eine neue Zielgruppe ansprechen. Andere sind da ... » mehr

Für die ganze Familie

13.02.2018

Rodelstrecken in Bayern und den Alpen

Skifahren, Schneeschuhwandern, Schlittenfahren: Das sind die beliebtesten Aktivitäten in den Wintersportorten. Für Rodler gibt es zahlreiche Strecken in der Nähe der Pisten und ganz weit von ihnen entfernt. Abfahren könn... » mehr

Abfahrt

14.02.2019

Pistenfreuden im Gitschberg Jochtal

Kleine Skigebiete haben es nicht leicht, sich zu behaupten. Die Region Gitschberg Jochtal am Eingang des Südtiroler Pustertals beweist, dass die Kleinen sehr wohl eine Chance gegen die Ski-Riesen haben - und Wintersportl... » mehr

Andreas König

07.02.2019

Flexible Preise für den Skipass sind auf dem Vormarsch

Günstigere Skipässe, sobald Wolken die Sicht trüben oder wenn man unter der Woche die Hänge herunterwedelt? In vielen Skigebieten sind flexible Preise bereits Realität. Doch für den Geldbeutel sind diese nicht immer die ... » mehr

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
05. 06. 2018
09:49 Uhr



^