Lade Login-Box.
Topthemen: BlitzerwarnerHofer Volksfest 2019Video: Lagerleben Collis Clamat

 

Ein Tag auf drei schottischen Inseln

Fähre, Reisebus, Ausflugsboot: Mit drei Verkehrsmitteln geht es für Urlauber vom schottischen Festland bis zur kleinen Insel Staffa. Die Tagestour an der Westküste gestaltet sich wie ein Staffellauf. Mit Übergaben, die an das Gedränge einer Wechselzone im Stadion erinnern.



Insel Staffa
Von Naturgewalten geformt: Auf der Insel Staffa leben keine Menschen, täglich kommen in der Hochsaison allerdings Hunderte Touristen.   Foto: Christian Röwekamp » zu den Bildern

Eine 40 Meter hohe Steilküste, das Meer schwappt in eine Höhle, darüber ein kleines Plateau: In frühen James-Bond-Filmen hätte die Insel ein perfekter Zufluchtsort für einen Gegenspieler von 007 sein können: abgelegen im Meer und trotzdem gut erreichbar per Hubschrauber und Schiff.

Doch es sind keine Doppelnullagenten, die hierher kommen, sondern Touristen. Und am Ziel wartet statt eines kriminellen Superhirns unberührte Natur. Willkommen auf Staffa .

Von den Inseln, die vor Schottlands Westküste die Inneren Hebriden bilden, ist Staffa vielleicht die ungewöhnlichste. Sie besteht vor allem aus ungezählten Basaltsäulen: erstarrtem, vor Millionen Jahren aus dem Inneren der Erde geschossenem Magma. Wie dicht an dicht gestellte Pfähle sehen die Steinbrocken aus. Drei Touranbieter bringen Gäste hierher, Staffa Tours und Staffa Trips starten von dem kleinen Hafen in Fionnphort auf der Insel Mull . Ebenfalls auf Mull legt das Boot von Turus Mara ab, allerdings im Hafen Ulva Ferry.

Für die meisten Passagiere ist die Überfahrt nach Staffa bereits die dritte Etappe einer Art Staffellauf an diesem Tag. Am Morgen sind sie aufgebrochen in Oban , einem Knotenpunkt für die Fährverbindungen zu den Inneren Hebriden. Mit der «MV Isle of Mull» geht es nach Craignure auf Mull, knapp eine Stunde dauert die Schiffsreise. Am Hafen warten Busse, und zum ersten Mal an diesem Tag rennen einige Mitreisende: Schnell die besten Plätze sichern, bevor es andere tun.

Fahrer Colin Stewart gibt den Fremdenführer, während er den Bus über die einspurigen Straßen lenkt. Kurz vor dem Dorf Pennyghael grasen Hochlandrinder. «In Pennyghael gab es früher viel Aktivität», erzählt Colin. «Aber heute sind hier alle im Ruhestand. Keiner steht vor 10.00 Uhr auf, und um 17.00 Uhr gehen alle wieder schlafen.» Etwa 3000 Bewohner habe Mull im Sommer und weniger als 2000 im Winter. Das Inselleben sei extrem gelassen. Es gebe weder Supermärkte noch Pizzaservice und erst seit 2016 einen Damenfriseur auf der Insel. «Auch Radarfallen brauchen wir nicht. Es gibt Schafe auf der Straße.»

Wenn Colin beteuert, niemand auf Mull habe Stress, dann gilt das eher nicht für Touristen. In Fionnphort stehen sie erstmal Schlange am Anleger. Mehrere Busse sind gleichzeitig angekommen, es gibt zu wenig Platz an Bord. «Wir sind voll, das nächste Boot kommt gleich», ruft Skipper Paul Grant und nimmt Kurs auf das elf Kilometer nördlich gelegene Staffa. Auf dem Pier ringen die Wartenden um die Positionen: Auf dem zweiten Boot, das kommen soll, will jeder gerne vorne sitzen.

Nach der Landung auf Staffa spazieren die Touristen im Gänsemarsch über die wie Orgelpfeifen aufgereihten Basaltsäulen. Ihr Ziel ist Fingal's Cave, eine etwa 85 Meter lange Höhle, die schon vom Meer aus zu sehen ist. Normalerweise können Besucher hinein, aber weil ein Wintersturm die Befestigungen beschädigt hatte, war das 2018 lange nicht möglich - ein Blick musste reichen. Je nach Wetter und Reparaturfortschritt sollte sie aber spätestens Ende Juli oder Anfang August wieder zugänglich sein, erklärt Jim Whyteside vom National Trust for Scotland, der die Insel verwaltet.

Auf Staffa bleibt nur insgesamt eine Stunde Zeit. Ein paar Selfies vor der Höhle und ein kurzer Abstecher auf das mit saftigem Gras bewachsene Plateau, schon ist der Aufenthalt vorbei. Der Staffellauf vor der Westküste geht weiter. Statt nach Mull zurück, geht es nun aber erstmal nach Iona , einer besonders geschichtsträchtigen Insel. Zweieinhalb Stunden dürfen sich die Tagesausflügler dort Zeit nehmen.

Schon im Jahr 563 gründete der Ire Kolumban hier ein Kloster. Die Christianisierung Schottlands nahm damit ihren Anfang. Die Abtei und die davor platzierten keltischen Hochkreuze, die zum Teil aus der Zeit um das Jahr 750 stammen, sind die wichtigsten Attraktionen. Zwar ist die Kirche nicht mehr das Originalgebäude, da dieses nach der Reformation von 1560 an verfallen war. Der Herzog von Argyll aber ermöglichte vom Jahr 1900 an den Wiederaufbau, unter der Bedingung, dass das Gotteshaus allen Konfessionen zur Verfügung stehe.

Mit der zehnminütigen Fährfahrt von Iona nach Mull beginnt der Weg zurück. In Fionnphort nimmt Colin Stewart wieder seine Gäste auf, um sie nach Craignure zu kutschieren, wo die «MV Isle of Mull» pünktlich nach Oban abfährt. Um kurz nach 20.00 Uhr, gut zehn Stunden nach dem Aufbruch, ist der Staffellauf nach Staffa und zurück wieder vorbei. Im Hafen von Oban warten Pubs und Pizza auf die Touristen.

Veröffentlicht am:
21. 06. 2018
10:42 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Boote Fähren Hebriden Häfen Höhlen Innere Hebriden Reisebusse Tagestouren Touristen Westküste
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Dragon Boat Carnival

14.03.2019

Die Gegensätze Hongkongs erleben

In Hongkong verschmelzen asiatische Traditionen und westliche Moderne. Das sorgt für viele Gegensätze, die man überall in der Millionenmetropole erleben kann. Besonders deutlich werden die Kontraste beim jährlichen Drach... » mehr

Gassen von Matera

14.12.2018

Matera wird 2019 Kulturhauptstadt

Reiseführer preisen Matera als «absolut einmalig» an. 2019 ist die Stadt an Italiens Peripherie Kulturhauptstadt. Das war einmal unvorstellbar. » mehr

Staten Island

18.09.2018

Das bietet New Yorks vergessener Stadtteil Staten Island

New York gilt als Trend-Hauptstadt der Welt, zumindest Manhattan und Brooklyn. Das Viertel Staten Island dagegen bezeichnete sich lange selbst als fünftes, vergessenes Rad der Metropole. Doch nun kommen Bauprojekte, Prei... » mehr

Britta Tarp

22.05.2018

Inselhüpfen rund um Fünen

Treckertouren auf Bjørnø, leckeres Eis von Skarø - Inselhüpfen in der Ostsee vor Fünen bietet viele Erlebnisse. Ø-Hop nennen die Dänen ihre Tagestouren mit Fährschiffen, die in Faaborg und Svendborg zu einigen der über 9... » mehr

Roald Amundsen

13.08.2019

Wie man das passende Kreuzfahrtschiff findet

Kreuzfahrten sind beliebt. Doch jede Fahrt ist anders: Von Flusskreuzfahrt bis Hochsee, von Expedition bis Städtetour - das Angebot ist breit. Wie findet man sich da zurecht? » mehr

Kaum ein Ziel das nicht erreichbar scheint

30.07.2019

Fünf Gründe für eine Busreise

Mit dem Bus in den Urlaub - das ist doch eher was für in die Jahre gekommene Rentner, könnte man meinen. Stimmt aber nicht. Die Pauschalreise mit dem Reisebus ist viel besser als ihr Image. » mehr

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
21. 06. 2018
10:42 Uhr



^