Lade Login-Box.
Topthemen: Bilder vom WochenendeHofer Filmtage 2019EhrenamtskampagneVER Selb

 

Wo Fernreisen im Winter günstiger sind

Wird Karibik-Urlaub im Winter günstiger? Die großen Reiseveranstalter haben teils deutliche Preissenkungen für ihre Pauschalpakete etwa in die Dominikanische Republik angekündigt. Eine Spargarantie ist das aber nicht. Urlauber müssen genau die Preise vergleichen.



Strand in Punta Cana
Strand in Punta Cana in der Dominikanischen Republik: Für Pauschalreisen in die Karibik haben viele Veranstalter zum kommenden Winter die Preise gesenkt. Foto: Christian Röwekamp   Foto: dpa » zu den Bildern

In den Sommerferien wollen sich die wenigsten Urlauber vorstellen, dass es in einigen Monaten wieder grau und trübe in Deutschland sein wird. Doch es gibt Abhilfe: Die Reiseveranstalter haben bereits ihre Winterkataloge in die Reisebüros gebracht.

Viele Fernreiseziele seien zum Winter günstiger, heißt es. Doch was bedeutet das genau? Und wie profitieren Urlauber?

Welche Reiseländer werden im Winter günstiger angeboten?

- Karibik: Deutliche Preisabschläge haben Veranstalter vor allem für die Karibik angekündigt. Bei Tui wird Pauschalurlaub in Punta Cana in der Dominikanischen Republik und auf Kuba um bis zu zehn Prozent günstiger als im Vorwinter. Ein Minus von fünf Prozent nennt der Marktführer auch für Mexiko. Zehn Prozent weniger für die «Dom Rep», Kuba und Mexiko sind es nach eigenen Angaben auch bei Alltours. Bei Thomas Cook Signature und Neckermann sowie DER Touristik ist die Karibik leicht günstiger geworden.

- Indischer Ozean: Die Malediven und Mauritius sind Top-Winterziele. Das Bild bei den Veranstaltern ist uneinheitlich. Malediven-Preise bei Tui und Thomas Cook Signature legen im Schnitt um zwei Prozent zu. Alltours und DER Touristik haben die Preise dagegen zum Teil klar gesenkt - um bis zu sieben Prozent im Fall der Malediven. Mauritius ist bei DER dagegen um fünf Prozent teurer geworden.

- Thailand: Plus ein Prozent bei Thomas Cook Signature/Neckermann, keine Veränderung bei Tui, minus fünf Prozent bei Alltours, minus zwei Prozent bei DER Touristik mit den Marken Dertour, ADAC Reisen, Meiers Weltreisen, ITS und Jan Reisen - das Bild ist uneinheitlich.

- Südafrika: Nach zuletzt sinkenden Preisen wird es in dem beliebten Safariland mit Kapstadt und Krüger-Nationalpark tendenziell wieder teurer: DER Touristik hat die Pauschalpreise um fünf Prozent erhöht, bei Tui und Thomas Cook/Neckermann sind es drei Prozent.

- Emirate: Zählt in der Touristik als Mittelstreckenziel, für die meisten Reisenden ist es aber gefühlt ein Fernziel. Einige Veranstalter haben hier kaum an den Preise geschraubt. Bei DER Touristik sind die Paketpreise jedoch um 15 Prozent gefallen, bei Tui um fünf Prozent.

Warum sinken die Preise für manche Länder so stark?

Welche Preise die Veranstalter anbieten können, hängt von Faktoren wie der Nachfrage, Kerosinkosten, Hotelpreisen und Währungseffekten ab. Letzteres gilt vor allem für Ziele, in denen die Veranstalter in Dollar einkaufen. Neben den USA ist das zum Beispiel die Karibik.

Tourismusforscher Prof. Torsten Kirstges von der Jade-Hochschule in Wilhelmshaven erklärt den Effekt: «Der Dollar ist natürlich für Amerika-Reiseveranstalter - auch für Südamerika - unmittelbar relevant.» Doch er wirke sich auch auf andere Reiseziele aus, etwa weil die dortigen Leistungsträger oder Kerosin in Dollar berechnet werden oder weil die Dollar-Entwicklung auch den Kurs anderer Währungen beeinflusst. Besonders außerhalb Europas ist das oft so.

Währungseffekte zeigen sich häufig mit etwas Verspätung in den Reisepreisen. Denn die großen Veranstalter sichern sich mit Termingeschäften einen Teil der nötigen Devisen, wie Kirstges erläutert. «Bei Währungsabsicherung besteht ein zeitlicher Vorlauf von fünf bis zehn Monaten vom touristischen Einkauf bis zur Reisesaison.»

Wird meine Reise auf jeden Fall preiswerter?

Preisversprechen von Veranstaltern bedeuten keineswegs, dass eine konkrete Reise tatsächlich günstiger als in der vergangenen Saison ist. Kein Reisender bucht zu Durchschnittspreisen. Es kommt immer auch auf Termin, Hotel und Zimmerkategorie an. Zudem berechnen die Veranstalter den Preis tagesaktuell anhand verfügbarer Flug- und Hotelpreise. Hier verändert sich der Reisepreis innerhalb der Saison mitunter noch sehr dynamisch.

Veröffentlicht am:
12. 07. 2018
09:51 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
ADAC Alltours Flugreisen GmbH DER Touristik Fernreisen Reiseveranstalter Thomas Cook AG Urlauber
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Kritika

02.07.2019

Welcher Reiseveranstalter passt zu mir?

Mit der Tui oder Thomas Cook kommen Urlauber in die halbe Welt. Doch wann ist ein kleiner Spezialveranstalter die bessere Wahl? » mehr

Viola Wohlgemuth

27.08.2019

Wie nachhaltig ist das Angebot großer Reiseveranstalter?

Reisen und Umweltschutz passen oft nicht gut zusammen. Jetzt reagieren auch die Veranstalter: Sie sind auf vielfältigen Wegen um Nachhaltigkeit bemüht. Doch das Engagement hat Grenzen. » mehr

Happy am Last-minute-Schalter

18.06.2019

Rabatte auf Mallorca, Sparen in Tunesien

Wer jetzt noch nicht gebucht hat, ist spät dran - die Sommerferien stehen kurz bevor. Für den spontanen Urlaub im Süden halten aber alle großen Veranstalter noch Angebote bereit. Ein Überblick. » mehr

Online buchen

26.02.2019

Wie bewährt sich das neue Pauschalreiserecht?

Wer nur ein Hotel bucht, bekommt trotzdem Insolvenzschutz wie bei einer Pauschalreise: Das bieten einige große Veranstalter wegen des neuen Reiserechts. Eine unsaubere Lösung, bemängeln Experten. Mancher Anbieter hat wie... » mehr

Chiara L. und Kevin H.

26.09.2019

Hotels machen Touristen nach Cook-Pleite Druck

Die Thomas-Cook-Pleite hat Hunderte Urlauber kalt erwischt. Über Nacht wurde der Flugverkehr eingestellt, viele strandeten an Airports. Nun erleben auch in den Hotels viele Touristen einen Alptraum. » mehr

Nationalpark

05.06.2019

Trends beim USA-Urlaub

Donald Trump ist nicht die beste Werbung für Urlaub in den USA. Doch den Deutschen hat der US-Präsident die Reiselust nicht genommen. In manchen Nationalparks werden die Besuchermassen langsam zum Problem. » mehr

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
12. 07. 2018
09:51 Uhr



^