Lade Login-Box.
Topthemen: Bilder vom WochenendeBlitzerwarnerVER Selb30 Jahre Grenzöffnung

 

Große Ausstellung rund ums «Flanieren» in Bonn zu sehen

Viele Menschen haben es verlernt, das gemütliche Spazierengehen. Sie nehmen die Welt fast nur noch durchs Auto- oder Zugfenster wahr - als abstrakten grünen Streifen. Aber, so sagen Wissenschaftler: Es formiert sich eine Gegenbewegung.



Ausstellung «Der Flaneur»
Im Kunstmuseum Bonn ist vom 20. September 2018 bis 13. Januar 2019 die Ausstellung «Der Flaneur» zu sehen.   Foto: Oliver Berg

Hatten die Leute früher mehr Zeit? Die Gemälde der Impressionisten scheinen darauf hinzudeuten. Überall schlendernde Dandys, Zeitung lesende Herren im Park, elegante Damen mit Hut, die in die Schaufensterauslage schauen.

Das Kunstmuseum Bonn zeigt solche Gemälde ab Donnerstag (20. September) in großer Zahl: 160 Werke von 65 Künstlern wie Vincent van Gogh, Camille Pissarro, August Macke und Ernst Ludwig Kirchner. Aber es geht nicht nur um die Kunst, sondern auch um das Flanieren und Spazieren an sich.

Hatten die Leute also früher mehr Zeit? Die Antwort ist wohl: Nur die Reichen, und hier vor allem die Adligen. Denn die mussten nicht arbeiten, weil andere es für sie taten. Zur Schau gestellte Langeweile war sozusagen das ultimative Statussymbol. Um das zu unterstreichen, führten manche Aristokraten sogar eine Schildkröte an der Leine mit sich.

Historisch gesehen sei der Flaneur an die Entwicklung der Metropolen im 19. Jahrhundert geknüpft, sagt Stephan Berg, Direktor des Kunstmuseums Bonn. In den verwinkelten Städten des Mittelalters gab es gar keinen Platz zum Flanieren, da musste man sich zwischen Fuhrwerken und frei laufenden Schweinen durchquetschen. Zum gemütlichen Schlendern benötigte man die großen Boulevards mit ihren Bürgersteigen. Flanier-Stadt Nummer 1 war natürlich Paris. Danach sei dann aber um 1900 schon Berlin gekommen, sagt Berg.

Das Spazierengehen hat auch etwas Künstlerisches. Denn beim Schauen setzt man sich seine eigene subjektive Welt zusammen. Als Kind wird man von den Eltern oft mit zum Spazieren genommen und findet es langweilig. Die Eltern sagen: «Guck mal, die schöne Landschaft!» Doch das Kind hat kein Auge für die Aussicht. Dafür sieht es ganz andere Dinge, für die die Erwachsenen blind sind. Zum Beispiel die leere Coladose, mit der man Fußball spielen kann. «Man sieht nur, was man zu sehen gelernt hat», sagt Prof. Martin Schmitz , der unter anderem auf Spaziergangs-Wissenschaft spezialisiert ist.

Promenadologe Schmitz ist davon überzeugt, dass die Menschen die Welt heute viel abstrakter wahrnehmen als früher. «Wenn man aus dem Haus geht und einen bestimmten Weg zurücklegt, kann man hinterher nur Sequenzen davon wiedergeben. Zum Beispiel: Brücke, Kirche, Fußballplatz. Diese Sequenzen werden mit zunehmender Geschwindigkeit immer größer, und damit wird das Bild der Landschaft abstrakter. Man nimmt nur noch einen grünen Streifen wahr. Der Autofahrer sagt dann zum Beispiel: «Ach, Burgund ist auch nicht mehr das, was es mal war.» Aber das liegt daran, dass er's gar nicht richtig gesehen hat.»

In den letzten Jahren beobachten Wissenschaftler ein neu erwachtes Interesse am Spazierengehen, vielleicht auch als Gegenbewegung gegen eine immer schneller werdende Welt. Dabei streift der Flaneur heute vielleicht nicht mehr über die Pariser Boulevards, sondern scrollt in den Weiten des Internets. «Man kann sagen, dass das eine verwandte Form der Welterschließung ist, weil man dabei immer auch auf etwas Unerwartetes stößt», meint Stephan Berg.

Schmitz wiederum betont gerade den Gegensatz zum Virtuellen: «Ich finde es wirklich unglaublich, wie viele Organisationen, Museen, Gruppen, Künstler sich wieder mit dem Spazierengehen beschäftigen.»

Veröffentlicht am:
18. 09. 2018
12:54 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
August Macke Ausstellungen und Publikumsschauen Camille Pissarro Ernst Ludwig Ernst Ludwig Kirchner Fußballfelder Gemälde Impressionisten Kunstmuseen und Galerien Kunstmuseum Bonn Landschaften Mittelalter (500 - 1419) Schildkröten Vincent van Gogh Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Üppige Gärten auf dem Landsitz De Wiersse

12.03.2019

Auf Schlösser-Radtour im niederländischen Achterhoek

Die Niederlande lassen sich sehr gut mit dem Fahrrad erkunden. Durch das grüne Herz des Achterhoek führt die Acht-Schlösser-Route zu Landgütern, Herrenhäusern und Schlössern. Die Region ist touristisch noch eher unbekann... » mehr

Rembrandt-Statue

02.10.2019

Eine Reise ins Goldene Zeitalter Rembrandts

Die Niederlande feiern das Goldene Zeitalter und Rembrandt, der im Oktober vor 350 Jahren starb. Eine Zeitreise ins 17. Jahrhundert - und zu der hochmodernen Untersuchung eines weltberühmten Gemäldes. » mehr

São Gonçalo in Amarante

30.08.2019

Entdeckungstouren für Sommeliers in Portugal

Malerische Dörfer, ursprüngliches Hinterland, leckere Regionalküche. Portugal hat für Genießer viel zu bieten. Auch Weinkenner kommen in den Weinanbauregionen des Landes auf ihre Kosten. » mehr

Fahrt durch die Polargewässer

12.07.2019

Warum die «Roald Amundsen» bisher einmalig ist

Ziel Antarktis: Mit der «Roald Amundsen» hat die norwegische Reederei Hurtigruten jetzt das erste Expeditionskreuzfahrtschiff mit einem Hybridantrieb auf Reisen geschickt. Wie sieht es aus? » mehr

Am Strand

26.06.2019

Was das Welterbe Wattenmeer einzigartig macht

Es steht bei der Unesco auf einer Stufe mit dem Grand Canyon und dem Great Barrier Reef: das Wattenmeer. Große Teile der einzigartigen Landschaft zwischen Dänemark und den Niederlanden wurden 2009 zum Weltnaturerbe. » mehr

Natur

25.06.2019

Hawaii nach dem Vulkanausbruch ganz anders erleben

Der spektakuläre Ausbruch des Kilauea-Vulkans vor einem Jahr hat auf der Insel Hawaii vieles verändert. Einige Reiseziele sind für immer verschwunden - andere ganz neu entstanden. » mehr

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
18. 09. 2018
12:54 Uhr



^