Lade Login-Box.
Topthemen: Bilder vom Wochenende30 Jahre GrenzöffnungBlitzerwarnerVER Selb

 

Mallorca kämpft um seine Touristen

Die Bilder und Nachrichten aus Mallorcas Katastrophengebiet sind verstörend. Urlauber sind verunsichert - dabei kam der Sturzregen nur in einem kleinen Gebiet im Osten nieder. Der Ballermann war von der Flut überhaupt nicht betroffen. Dennoch gibt es Stornierungen.



Mallorca
Die Strandpromenade an der Playa de Palma bietet einen gewohnten Anblick. Im Gegensatz zum Nordosten von Mallorca gab es hier nur wenig Regen.   Foto: Patrick Schirmer Sastre

Mallorca macht in diesen Tagen weltweit Schlagzeilen. So mancher Tourist ist angesichts der dramatischen Bilder von schmierigen Schlammmassen, verwüsteten Häusern und eingestürzten Brücken verunsichert.

Am Dienstagabend (9. Oktober) waren in einer Region im Nordosten der Urlaubsinsel ohne Vorwarnung mehr als 230 Liter Wasser pro Quadratmeter vom Himmel gefallen - es gibt Tote, Chaos und Schäden in Millionenhöhe. Nur 60 Kilometer weiter westlich, wo Urlauber an der Playa de Palma die Oktobersonne genießen, ist von dem Drama aber nichts zu spüren.

Das Thermometer an der Partymeile Ballermann zeigt angenehme 21 Grad, der Himmel ist blau, nur am Horizont haben sich über dem Meer ein paar Wolken aufgetürmt. Viele Feriengäste in den mallorquinischen Tourismushochburgen hatten von der Flutkatastrophe zunächst gar nichts mitbekommen. Erst durch Medien, soziale Netzwerke oder Anrufe besorgter Verwandter hörten sie von der Tragödie.

«Hier an der Playa hat es ja nur ein wenig geregnet», sagt Irene aus Nordrhein-Westfalen, die zum ersten Mal auf der Insel ist. «Ich habe erst am Mittwochmorgen einen Anruf von meiner besorgten Nichte bekommen. Ein Arbeitskollege hatte sie beim Frühstück gefragt, ob sie «das mit Mallorca» mitbekommen habe», erzählt die ältere Dame. «In manchen Medien wurde das ja offenbar so dargestellt, als sei auf der ganzen Insel Weltuntergang angesagt.»

«Was da alles passiert ist, haben wir erst aus den Medien erfahren», sagen auch zwei Männer aus Jülich, die an der Playa de Palma Ferien machen. Die Holländerin Ellen, die mit einer Radgruppe auf der Insel unterwegs ist, berichtet ebenfalls, sie habe von der Katastrophe durch Verwandte in den Niederlanden gehört. «Das Dorf Sant Llorenç des Cardassar kenne ich nicht, aber wir waren oft in der Gegend zwischen Manacor und Artà im Inselosten mit den Fahrrädern unterwegs.» Was dort passiert sei, sei «einfach schrecklich».

Die Region um Sant Llorenç des Cardassar war besonders schlimm von dem Sturzregen betroffen, der Straßen in reißende Flüsse verwandelt und Autos wie Spielzeug mitgerissen hatte. Bislang wurden zwölf Leichen geborgen, darunter drei Deutsche, zwei Briten und eine Holländerin. Ein achtjähriger Junge wurde noch vermisst - die Helfer befürchten, dass er ins Meer gespült worden sein könnte. Die Suche mit Booten sei am Sonntag auf acht Seemeilen vor der Küste ausgedehnt worden, berichteten mallorquinische Medien. Am Mittwochabend soll in der Pfarrkirche Nuestra Señora dels Dolors in Manacor ein Trauergottesdienst für die Opfer stattfinden.

Tatsächlich hatte das Naturereignis ein örtlich sehr begrenztes Gebiet heimgesucht. Dennoch macht sich die Inselregierung Sorgen, dass verunsicherte Touristen wegen der Bilder aus dem Katastrophengebiet ihren Urlaub stornieren könnten. Augenzeugen im Osten Mallorcas berichten tatsächlich von bizarren Eindrücken - teilweise sonnten sich dort Urlauber gleich neben völlig übermüdeten Helfern, die den Schlamm beseitigten, hieß es.

Es ist nicht das erste Mal, dass Mallorca in diesem Jahr Schlagzeilen macht, die Urlauber beunruhigen: Seit Mai hatte die Sichtung von Giftquallen der Gattung «Portugiesische Galeere» an verschiedenen Küstenabschnitten mehrmals Alarm ausgelöst. Ende Juni entdeckten Forscher vor der naheliegenden Insel Cabrera einen riesigen Hai, bei dem es sich um einen Weißen Hai gehandelt haben könnte.

Das Tourismusministerium sah sich nach der Flut nun genötigt, eine Stellungnahme herauszugeben. «Das betroffene Gebiet im Nordosten der Insel ist sehr klein. Der Rest von Mallorca wurde nicht von Überschwemmungen heimgesucht», wird dort der Leiter der Balearischen Tourismusagentur ATB, Jaume Alzamora, zitiert.

In den wichtigsten touristischen Zentren herrsche «absolute Normalität, Hotels sind geöffnet, Infrastrukturen funktionieren», so Alzamora weiter. «Es gibt somit keinen Grund zur Beunruhigung - jeder kann unbesorgt seinen geplanten Urlaub auf unserer schönen Insel fortsetzen und bedenkenlos antreten.»

Allerdings hätten trotz aller Entwarnungen bereits «Hunderte» Touristen ihre Mallorca-Reise abgesagt, berichtete die Zeitung «El Mundo». «Bei mir wurden bereits sechs Reservierungen storniert», zitierte das Blatt einen Hotelbesitzer aus Cala Millor. Es herrsche große Verwirrung, «denn viele glauben, dass es überall auf Mallorca Überschwemmungen gegeben hat, obwohl das natürlich gar nicht so ist.»

Toni Horrach, Chef der Hotelkette HM Hotels, die elf Häuser auf der Insel hat, sieht die Situation hingegen gelassen. «Wir haben wegen der Unwetter keine Einbrüche in den Urlauberzahlen gehabt», sagte er der Deutschen Presse-Agentur. «Wir denken, dass die Urlauber wissen, dass sie auf der Insel sicher sind.»

Veröffentlicht am:
15. 10. 2018
16:54 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Bereich Hotels Bilder Deutsche Presseagentur Hochwasser und Überschwemmung Katastrophengebiete Mallorca-Reisen Nachrichten Touristen Urlauber Weiße Haie
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Chiara L. und Kevin H.

26.09.2019

Hotels machen Touristen nach Cook-Pleite Druck

Die Thomas-Cook-Pleite hat Hunderte Urlauber kalt erwischt. Über Nacht wurde der Flugverkehr eingestellt, viele strandeten an Airports. Nun erleben auch in den Hotels viele Touristen einen Alptraum. » mehr

Rubielos de Mora

05.11.2019

Unterwegs im spanischen Trüffelparadies

Die spanische Provinz Teruel lockt mit verschlafenen Dörfern, einsamer Natur - und kulinarischen Delikatessen. Hier liegt das größte Trüffelanbaugebiet der Welt. Die wenigsten wissen das. » mehr

Prof. Louisa Klemmer

22.10.2019

Wie man nachhaltige Hotels findet

Plastikschlappen im Bad, ein Pool mitten in der Wüste, jeden Tag frische Handtücher? Viele Hotels sind von Nachhaltigkeit noch weit entfernt. Worauf Urlauber achten sollten. » mehr

Inga Hlín Pálsdóttir

10.10.2019

Wie Island den Tourismus bändigt

Island ist für manche Naturliebhaber das schönste Land der Erde. Die Zahl der Touristen hat sich in nur acht Jahren fast verfünffacht. Droht der Insel die Überfüllung? Die Isländer haben einen Plan. » mehr

Reiten am Meer

27.08.2019

Wie nachhaltig ist das Angebot großer Reiseveranstalter?

Reisen und Umweltschutz passen oft nicht gut zusammen. Jetzt reagieren auch die Veranstalter: Sie sind auf vielfältigen Wegen um Nachhaltigkeit bemüht. Doch das Engagement hat Grenzen. » mehr

Stadtmauer von Dubrovnik

06.08.2019

Wie sich das Reisen verändert hat

Zum Taxipreis nach Mallorca, Selfie-Sticks vor dem Kolosseum, Scham beim Fliegen: Das Reisen hat sich in wenigen Jahren stark verändert. Fünf Dinge, die heute anders sind als früher. » mehr

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
15. 10. 2018
16:54 Uhr



^