Lade Login-Box.
Topthemen: Bilder vom Wochenende30 Jahre GrenzöffnungBlitzerwarnerVER Selb

 

Neuschnee - tödliche Gefahr in den Bergen

Fallen in den Alpen große Mengen Neuschnee, steigt die Lawinengefahr. Ist dann auch das Unfallrisiko höher, wenn man sich jenseits der Piste bewegt?



Skitourengeher
Ein Skitourengeher am Anstieg zum Berg Laber in den Alpen.   Foto: Carsten Hoefer

Tödlicher Schnee: Schon mehrere Menschen sind in den vergangenen Tagen in den Alpen verschüttet worden und gestorben. Worauf sollten Wintersportler achten, wenn sie in den Alpen unterwegs sind?

«Es sind so große Mengen Neuschnees gefallen, dass sogar auf Bergen, die normalerweise als sicher gelten, Lawinengefahr herrschen kann», sagt Christoph Hummel, Sicherheitsexperte beim Deutschen Alpenverein (DAV). Viele Skigebiete schränkten den Betrieb ein: zuviel Schnee.

Dabei sind Lawinen nicht die einzige Gefahr: «Es hat in den letzten Tagen bereits zwei Todesfälle durch Ersticken im Neuschnee gegeben», so Hummel. Denn wenn ein Wintersportler in tiefem Neuschnee kopfüber stürzt, kann er unter Umständen sterben, «weil man sich nicht mehr selbst befreien kann und einem irgendwann die Luft ausgeht».

Sind also die Berge im Winter grundsätzlich gefährlich?

Wer sich abseits der Piste bewegt, geht zumindest ganz generell kein höheres Unfallrisiko ein als ein Pistenskifahrer. Das zeigt die Unfallstatistik des DAV. «Die Wahrscheinlichkeit, auf der Piste einen Unfall zu haben, ist höher als bei Skitouren», sagt Hummel. «Das liegt daran, dass es in Skigebieten mehr Stürze, Kollisionen, Bänderrisse und gebrochene Haxen gibt.» Unfälle in freier Natur nehmen aber im Vergleich häufiger ein tragisches Ende: Auf solchen Skitouren sei «die Gefahr eines tödlichen Unfalls höher».

Der mit einer Million Mitglieder größte deutsche Sportverein wertet alljährlich aus, wie viele seiner Mitglieder überall auf der Welt verunfallen. Auf Grundlage dieser Zahlen und der regelmäßigen Befragung tausender Mitglieder schätzt der DAV die Risiken ab.

Die Lawinensituation in den vergangenen Tagen war durchweg kritisch und reichte von Warnstufe drei (Lawinengefahr «erheblich») bis vier («groß»). Große Mengen Neuschnees bedeuten Gefahr.

Doch warum sind dennoch so viele Menschen auf Skitouren unterwegs?

Die Antwort: Für Skibergsteiger ist die Abfahrt in stiebendem Pulverschnee das Größte. Zudem ist die Lawinengefahr abhängig vom Berg. Auf sanft geneigten Hängen ist das Risiko auch bei höherer Warnstufe geringer als im Steilgelände. Lawinengefährdete Hänge sind aber häufig nicht auf den ersten Blick zu erkennen. Die Gefahr hängt nicht nur von der Menge des Neuschnees ab, sondern von einer Vielzahl von Faktoren: etwa die Beschaffenheit der Schneedecke, Himmelsrichtung, Temperatur, Wind.

In den vergleichsweise niedrigen deutschen Alpen sind tödliche Lawinen selten: 2017 gab es nach den Daten des Lawinenwarndienstes Bayern zwei Tote, 2016 einen, 2015 keinen einzigen. Dabei sind Skitouren und Schneeschuhwandern in den Alpenländern Volkssport, viele Gipfel werden im Winter häufiger besucht als im Sommer.

Ski- und Lawinenunfälle in Österreich und der Schweiz

Weit mehr Lawinenunfälle sind in Österreich und der Schweiz zu beklagen. In Österreich zählten das Kuratorium Alpine Sicherheit und die Alpinpolizei vom 1. November 2017 bis 1. November 2018 insgesamt 65 tote Wintersportler. 17 davon starben durch Lawinen im freien Gelände. Auf Skipisten dagegen kamen 29 Menschen ums Leben.

Ob die freie Natur oder die Skipiste größere Gefahren birgt, beurteilt das Kuratorium in Innsbruck nicht: «Darüber kann ich keine Aussage treffen, da die Gesamtzahlen der Wintersportler nicht vorliegen beziehungsweise nicht bekannt sind», sagt eine Sprecherin.

Die Gesamtzahl der von der österreichischen Bergrettung erfassten Skiunfälle ist hoch: alljährlich über 50.000, der Löwenanteil davon auf der Piste. Im ungesicherten freien Gelände dagegen passiert sehr viel weniger: Das Kuratorium für Verkehrssicherheit (KFV) in Wien beziffert die Zahl der Unfälle abseits der österreichischen Pisten auf jährlich über tausend. Unfälle von Skitourengehern sind in der Datenbank allerdings nicht getrennt erfasst, so eine KFV-Sprecherin.

Zwar hat sich die Ausrüstung für Skibergsteiger mit den Jahren sehr verbessert: Suchgeräte für Verschüttete sind Standard, viele Bergsteiger tragen Lawinenrucksäcke mit Airbag, die es im Notfall erleichtern, an der Oberfläche zu bleiben. Dennoch: «Nie vergessen werden sollte, dass trotz modernster Sicherheitstechnik die Zerstörungskraft von Schneebrettern und Lawinen gewaltig ist und nicht unterschätzt werden darf», warnte in einer KFV-Mitteilung Christian Eder, Ausbilder bei der österreichischen Bergrettung. «In den meisten Fällen sehen Todesgefahren sogar harmlos aus.»

Veröffentlicht am:
09. 01. 2019
11:58 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Bergrettung Deutscher Alpenverein Gefahren Lawinen Lawinengefahr Neuschnee Skitouren Sportler im Bereich Wintersport Unfallrisiko
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
«Skiinfo Ski & Schneehöhen App»

02.10.2018

Diese Apps brauchen Wintersportler

Die Wintersport-Saison steht vor der Tür. Daher ist es an der Zeit, nicht nur an Ski, Schneebrillen und die richtige Kleidung zu denken, sondern auch an die digitale Ausrüstung. Diese Apps machen den Ski- oder Snowboard-... » mehr

Zettersfeld

04.12.2018

Auf Skitour in Osttirol mit der Geisha aus Colorado

In Osttirol findet man noch jede Menge einsame Berge für Skitouren. Wer es geselliger mag, kommt zum jährlichen Skitouren-Festival. Dort kann man mit kernigen Bergführern die Hänge hoch spuren. Und manchmal ist sogar ein... » mehr

Ein Skifahrer wird von einem Heli begleitet

05.10.2018

Zehn besondere Skigebiete in Kanada

Kanada ist für Skifahrer und Snowboarder das gelobte Land. Vor allem der Westen lockt mit hervorragenden Skigebieten, Cat- und Heliskiing. Zehn Meter Neuschnee pro Jahr sind hier keine Seltenheit. » mehr

Schrödelsteinbahn im Skigebiet Brauneck

29.10.2019

Die Alpen-Skigebiete rüsten weiter auf

Wintersportler mögen lange Warteschlangen ebenso wenig wie alte Sessellifte. In den Alpen eröffnen daher auch in diesem Winter viele neue Anlagen. Eine abgebaute Seilbahn fährt weiter - in den Anden. » mehr

Hellblau gegen Plagegeister

12.07.2019

Wie Hüttenbetreiber gegen Bettwanzen vorgehen

Lustiger Käfer? Nein. Eine Wanze ist es, die da unter der Bettdecke hervorkriecht. Die Plagegeister breiten sich wieder aus. Hüttenwirte in den Alpen reagieren mit kreativen Methoden. » mehr

Wanderer

09.05.2019

Der Alpenverein feiert sein 150-jähriges Jubiläum

Unwegsame Hänge, steile Felsen - wozu sich da hochquälen? Erst vor gut 200 Jahren begannen Menschen auf Berge zu steigen. Heute ist Bergsport eine Massenbewegung. Der Alpenverein hat das entscheidend befördert. » mehr

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
09. 01. 2019
11:58 Uhr



^