Lade Login-Box.
Topthemen: Mordfall OttingerKneipennachtBayern HofVideo: Waldfriedhof Frankenwald

 

Wie sich Abfälle auf Kreuzfahrten vermeiden lassen

Kreuzfahrt und Essen, das gehört zusammen wie Sonne und Strand. Die Urlauber wünschen sich an Bord üppig gefüllte Buffets. Was nicht gegessen wird, landet meist im Müll. Doch die Reedereien arbeiten daran, die Lebensmittelabfälle zu reduzieren - mit Hilfe der Gäste.



Reederei Costa
Auf Kreuzfahrten geht es viel um Genuss und gutes Essen - die Reederei Costa setzt sich dafür ein, die Lebensmittelabfälle zu reduzieren. Foto: Costa Kreuzfahrten   Foto: dpa » zu den Bildern

Eine Kreuzfahrt ohne üppiges Speisenangebot würde kaum jemand buchen. Auf der «Aida Nova» zum Beispiel, dem neuen Flaggschiff von Aida Cruises, gibt es 17 Restaurants.

Dutzende Kilo Lebensmittel landen im Müll

Buffets sind auf See besonders beliebt, zugleich sorgen sie für ein Problem: Jeden Tag landen Dutzende Kilo Lebensmittel im Müll . Die Reedereien sind bemüht, den Abfall zu reduzieren. Das geht aber nicht ohne die Gäste.

Nach Angaben des Kreuzfahrtverbands Clia plant ein Schiff mit 2600 Passagieren auf einer Atlantiküberquerung mit 13.200 Portionen Müsli, 37.000 Eiern und 7500 Portionen Marmelade. Auf einer zehntägigen Seereise mit 400 Gästen verarbeitet die Küche sieben Tonnen Obst. Und sechs Tonnen Fleisch und Geflügel werden auf einer siebentägigen Kreuzfahrt von rund 700 Gästen verspeist. Die Rationen möglichst genau zu planen, ist eine große Herausforderung.

Es tut sich was

Doch es tut sich einiges. Die italienische Reederei Costa hat im September 2017 das britische Unternehmen Winnow engagiert, um die Lebensmittelabfälle auf der «Costa Diadema» zu messen. Ganz genau wurde erhoben, was auf den Tellern übrig blieb. Auf Basis der Daten wurde das Angebot an Speisen angepasst - und reduziert. Auf dem Kreuzfahrtschiff konnten nach Angaben der Reederei bereits mehr als 50 Prozent der Lebensmittelabfälle vermieden werden. Bis 2020 sollen die Abfälle flottenweit um diesen Wert gesenkt werden.

Wie viele Kilo Essen jeden Tag absolut in den Müll gehen, dazu äußern sich die Reedereien ungern. Auf der «Costa Diadema» konnte der Abfall pro Person pro Tag von 218 Gramm auf 98 Gramm gesenkt werden. Das liege unter den Werten, die Landhotels üblicherweise erreichen. Was war besonders verzichtbar? Zum einen eher schmückendes Beiwerk wie Kräuter und Obst, zum anderen Beilagen wie Reis, Kartoffeln und Brot.

Sensibilisierung der Gäste

Costa spendet zudem übrig gebliebene Lebensmittel an wohltätige Organisationen in einigen angelaufenen Städten - zum Beispiel in Palermo, Marseille und Barcelona. Die Reederei setzt außerdem auf die Sensibilisierung der Gäste. Dafür gibt es die Kampagne «Taste don't waste» (probieren, nicht wegwerfen). Die Passagiere sollen dazu angehalten werden, sich nicht so viel auf die Teller zu häufen. Das Buffet produziert besonders viele Reste.

«Das ist sicherlich die größte Herausforderung, weil der Gast bis zum Ende ein relativ voll ausgestattetes Buffet erwartet», sagt Jörg Rudolph, Deutschland-Chef von Costa Crociere. Auf den Costa-Schiffen kommt hinzu: Die Nationalitäten essen sehr unterschiedlich. «Der Deutsche isst vielleicht fünf Kartoffeln, der Franzose nur zwei», gibt Rudolph ein fiktives Beispiel. Und letztlich isst auch die Crew, die aus verschiedensten Ländern kommt, recht verschieden.

Um eine Reduzierung bemüht

Mäßigung statt hemmungsloser Genuss, und das im Urlaub? Man ist sich über den Zielkonflikt bewusst. Doch die Bereitschaft der Gäste zur aktiven Teilnahme am Programm sei da, erklärt Costa.

Aida Cruises, Marktführer in Deutschland und Schwestergesellschaft von Costa, ermittelt nach eigenen Angaben ebenfalls die Abfallmengen und bemüht sich um eine Reduzierung. Ein Trick für das Buffet: Gegen Ende der Öffnungszeit werde nicht das Angebot an Speisen verkleinert, wohl aber schrumpfen die Servierschalen. So soll das Angebot an Speisen vielfältig, aber weniger übrig bleiben. Zudem gebe es ein Nachordersystem auf den Schiffen, womit Restaurantmitarbeiter mit einem mobilen Gerät nur Speisen in der Hauptküche nachbestellen, die auch benötigt werden. Aus früheren Vergleichsdaten kann das Vorratsmanagement-System Menüvorschläge für die Küchen machen.

Tui Cruises ist ebenfalls nicht untätig. Mit der Organisation United Against Waste untersucht sie seit Herbst 2016, wie sich Abfälle an Bord möglichst vermeiden lassen. Das Pilotprojekt fand auf der «Mein Schiff 4» statt. Im beliebten Buffetrestaurant «Anckelmannsplatz» wurden nach Angaben der Reederei 20 Prozent der Lebensmittelabfälle eingespart. Der Deutsche Reiseverband zeichnete das Projekt im Dezember 2017 mit einem Nachhaltigkeitspreis aus.

Nicht mehr vom Buffet nehmen, als man essen kann

Lebensmittelabfälle lassen sich auf Kreuzfahrtschiffen nur bis zu einem gewissen Grad vermeiden. Der Kreuzfahrt-Experte Franz Neumeier weist darauf hin, dass den Bemühungen der Reedereien durch Hygienevorschriften Grenzen gesetzt sind. Dies liege zum einen an Gesetzen in den angelaufenen Ländern, zum anderen am eigenen Interesse, dass sich möglichst keine Krankheiten an Bord verbreiten, erklärt der Journalist auf seinem Blog «Cruisetricks.de».

Urlauber können zu einer nachhaltigeren Kreuzfahrt beitragen - indem sie nicht mehr vom Buffet nehmen, als sie essen.

Veröffentlicht am:
22. 01. 2019
11:27 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Abfall Costa Crociere Essen Gerichte und Speisen Kartoffeln Reedereien Urlauber
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
«MSC Bellissima»

30.08.2018

Knapp zwei Dutzend neue Kreuzfahrtschiffe im Jahr 2019

Gleich 21 Neubauten wollen die Kreuzfahrtreedereien 2019 in Dienst stellen. Auffällig: 10 von ihnen sind Expeditionsschiffe. Doch es gibt auch neue Riesenpötte. » mehr

Cocktails

12.06.2018

Ein Vergleich von Aida Cruises und Tui Cruises

Früher war die Unterscheidung einfach: Aida Cruises warb mit dem Slogan «Clubschiff». Wer beim Essen bedient werden möchte, war bei Tui Cruises richtig, wer Buffet mag, reiste mit Aida. Heute ist das alles etwas komplizi... » mehr

Eine Kakerlake

21.08.2018

Wenn das Hotel eine Zumutung ist

Reisekataloge versprechen Traumhotels. Doch die Realität sieht oft anders aus: Die Unterkunft ist halbfertig, das Zimmer schmutzig, das Essen schlecht. In vielen Fällen bekommen Pauschalurlauber dann Geld zurück. Fünf Är... » mehr

Geschwungene Linien, LED-Wand mit Naturbildern

06.05.2019

Die «Hanseatic nature» sticht in See

In luxuriösem Ambiente die Antarktis oder die Südsee erkunden: Diese Möglichkeit bietet die neue «Hanseatic nature» als erstes Expeditionskreuzfahrtschiff einer neuen Baureihe. Vom Retro-Charme der «Bremen» müssen sich n... » mehr

Polnische Landküche

02.05.2019

Milchbars servieren polnisches Comfort-Food

Würzig gefüllte Teigtaschen, herzhafte Pfannkuchen, süße Klöße: In polnischen Milchbars bekommen Gäste traditionelle Speisen zum kleinen Preis. Die Orte mit ihren deftigen Gerichten haben Kultcharakter. » mehr

Das Menü auf der Langstrecke

16.04.2018

Bei welchen Airlines gibt es noch kostenloses Essen?

Die Zeiten üppiger kostenloser Mahlzeiten im Flieger sind vorbei. Bei welchen Fluggesellschaften bringe ich mir besser eine Stulle mit? Und wo gibt es über den Wolken noch ein Drei-Gänge-Menü? Die Unterschiede bei der Ve... » mehr

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
22. 01. 2019
11:27 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".