Lade Login-Box.
Topthemen: Bilder vom Wochenende30 Jahre GrenzöffnungBlitzerwarnerVER Selb

 

Nandus locken an den Ratzeburger See

Nandu-Safari in Mecklenburg-Vorpommern: Ausflügler kommen zum Ratzeburger See, um die einzige wildlebende Population der südamerikanischen Laufvögel in Europa zu sehen.



Nandus zwischen Utecht und Schlagsdorf
Im Grenzland von Mecklenburg-Vorpommern und Schleswig-Holstein, nahe des Ratzeburger Sees, hat sich in den vergangenen zwei Jahrzehnten die einzige wildlebende Nandu-Population Europas fest etabliert.   Foto: Christian Charisius

Das Rapsfeld nahe Utecht am Ratzeburger See ist Nandu-Land. Gut ein Dutzend der grauen Laufvögel zupfen an den jungen Trieben. Einige liegen gemütlich in der Saat und springen erst auf, als Reinhard Jahnke bis auf wenige Meter herangekommen ist.

«Die wissen genau, dass sie hier keine Feinde haben», sagt der Landwirt. Manchmal fütterten Touristen die Tiere sogar noch mit Äpfeln und Chips.

Im Grenzland von Mecklenburg-Vorpommern und Schleswig-Holstein nahe dem Ratzeburger See hat sich in den vergangenen zwei Jahrzehnten die einzige wildlebende Nandu-Population Europas etabliert. Bei der jüngsten Zählung im vergangenen Herbst wurden 560 Tiere erfasst - mehr als doppelt so viele wie im Frühling 2018. Sie stammen von einer Handvoll Nandus ab, die um die Jahrtausendwende aus einem Gehege bei Lübeck ausgebrochen waren.

Einwanderer aus Südamerika

Kaum einer dachte damals, dass sie den Winter überleben würden. Doch die in Südamerika beheimateten Tiere trotzten Schnee, Nässe und Kälte und vermehrten sich prächtig. Seit zwei Jahren werden Nandu-Eier angebohrt, um weniger neue Küken schlüpfen zu lassen. Doch die mit dem Brutgeschäft betrauten Hähne, so vermuten Beobachter, merken rasch, wenn sich in den Eiern nichts mehr tut und bauen neue Nester, in welche die Hennen neue Eier legen.

Landwirt Thomas Böhm hält im benachbarten Schattin Galloway-Rinder und ist kein Freund der Nandus - und auch nicht der ihretwegen anreisenden Touristen. «Ihre Hemmungslosigkeit nimmt zu», klagt er. Auf der Suche nach den Vögeln gingen sie in Naturschutz-Kernzonen, deren Betreten verboten sei, liefen auf Feldern herum und überstiegen Weidezäune. Mancher Tourist ignoriere sogar Warnschilder, die auf Bullen auf der Weide hinweisen. «Wir warten auf den ersten Unfall», sagt Böhm.

Viel Nachwuchs erwartet

In Utecht bei Bauer Jahnke grasen mitunter 60, 70 Nandus auf dem Feld, wie er sagt. Um sie zu vertreiben, hat er sogar schon Geräusche von Pumas abgespielt, die Fressfeinde der Nandus in Südamerika sind. Nachhaltig beeindruckt habe das die Vögel nicht. «Das einzige, was für ein, zwei Tage Wirkung zeigt, ist, mit dem Quad hinter den Nandus her über das Feld zu preschen.»

Ende März werden die Nandus wieder gezählt. Jahnke geht davon aus, dass im milden Winter kaum Jungtiere gestorben sind. Da die Vögel mit zwei bis drei Jahren geschlechtsreif werden, drohe eine Explosion der Bestandszahl 2020. «Dann könnte die Grenze von 1000 überschritten werden, wenn nichts passiert.»

Veröffentlicht am:
25. 03. 2019
12:54 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Chips Explosionen Landwirte und Bauern Migranten Südamerika Tiere und Tierwelt Touristen Vögel Winter Äpfel
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Touristenmagnet

04.11.2019

Komodo wird von Touristen überrannt

Die «Heimat der letzten Drachen der Welt» war ein Geheimtipp. Inzwischen gehen vor der Insel Komodo sogar Kreuzfahrtschiffe vor Anker. Indonesien will nun ein «Premium-Ziel» daraus machen. Die Einheimischen halten davon ... » mehr

Robben auf Helgoland

17.06.2019

Auf Helgoland kommen sich Robben und Menschen nah

So nah wie auf Helgoland lassen Robben in der freien Wildbahn Menschen woanders kaum an sich ran. Das ist faszinierend für Fotografen und Touristen, birgt aber auch Risiken. » mehr

Thilo Mischke

10.10.2019

Wie Island den Tourismus bändigt

Island ist für manche Naturliebhaber das schönste Land der Erde. Die Zahl der Touristen hat sich in nur acht Jahren fast verfünffacht. Droht der Insel die Überfüllung? Die Isländer haben einen Plan. » mehr

Matterhorn

07.10.2019

Matterhorn und Mont Blanc kränkeln durch Klimawandel

Der Mont Blanc und das Matterhorn sind zwei der berühmtesten Berge der Alpen. Doch der Klimawandel verändert sie tiefgehend. Auch auf einer herbstlichen Wandertour lauern Gefahren. » mehr

Klettern am Uluru

07.10.2019

Klettern am Uluru bald verboten

An Australiens «Heiligem Berg» ist in diesen Tagen die Hölle los. Nach fast 150 Jahren darf der Uluru bald nicht mehr bestiegen werden, weil er den Aborigines heilig ist. Touristen aus aller Welt wollen sich die letzte C... » mehr

Kunstareal Vandalorum

02.10.2019

Eine Reise durchs Ikea-Land

Man kann nicht über schwedische Möbel schreiben, ohne das Essen zu erwähnen. Und man kann auch nicht durch das schwedische Designreich Småland fahren, ohne Köttbullar und Zimtschnecken zu essen. » mehr

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
25. 03. 2019
12:54 Uhr



^