Lade Login-Box.
Topthemen: Bilder vom Wochenende30 Jahre GrenzöffnungBlitzerwarnerVER Selb

 

Hütten zwischen Komfortwünschen und WLAN-Freiheit

Auch in den Höhen der Alpen hat die Digitalisierung längst Einzug gehalten: Schlafplätze in Hütten werden online reserviert, WLAN ist vielen Wanderern wichtig. Hüttenwirte kritisieren diese Entwicklung.



Herzlich willkommen auf der «Kemptner Hütte»!
Weil der Andrang so groß ist, akzeptiert Hüttenwirt Martin Braxmair eine Schlafplatz-Reservierung inzwischen nur noch nach einer Anzahlung. Foto: DAV Allgäu-Kempten   Foto: dpa » zu den Bildern

Die Sonne strahlt von einem tiefblauen Himmel, Kuhglocken sind weithin zu hören. «Kemptner Hütte, 45 Minuten» steht auf dem gelben Schild, man sieht bereits das Dach.

Bei der Ankunft wird dann schnell klar: Die Unterkunft ist komplett voll. Hüttenwirt Martin Braxmair steht am Tresen, hakt Namen ab und vergleicht sie mit seiner Reservierungsliste: «Okay, passt alles.»

Stark gestiegene Besucherzahlen

Wer keine Reservierungsbestätigung hat, muss ab 22.00 Uhr mit einem Notlager vorlieb nehmen - zu später Stunde weggeschickt wird in den Bergen niemand. Doch ganz spontan ins Gebirge fahren und einen Platz für die Nacht in einer Hütte ergattern: Diese Zeiten sind in der Hochsaison zumindest in Gegenden wie den Allgäuer Hochalpen vorbei.

Die «Kemptner Hütte» gehört zu den meistbesuchten Zielen der Region. «2001 hatten wir pro Saison etwa 10.600 Übernachtungen, in 2017 waren es mehr als 24.000. Da war uns klar: Wir schaffen das nicht mehr so, wie wir das früher gemacht haben», erzählt Braxmair. Ständig habe das Telefon geklingelt, Hunderte Mails kamen bei ihm an. «An einem Tag waren es 317 Mails in 24 Stunden, das war eine Katastrophe.»

Hilfe durch ein Online-Reservierungssystem

Er habe dann eine Idee aus der Schweiz übernommen, erzählt Braxmair. Die eidgenössischen Hüttenwirte arbeiten schon seit 2013 mit einem Online-Reservierungssystem. Um zu reservieren, gehen Gäste der «Kemptner Hütte» nun also auf die Seite www.huetten-holiday.de und müssen zehn Euro Anzahlung leisten. «Wenn ich das mit der Anzahlung nicht mache, renne ich meinem Geld hinterher», sagt Braxmair. Denn leider kämen viele Wanderer trotz Reservierung wegen schlechten Wetters einfach nicht - und sagten die Schlafplätze nicht einmal ab.

Daneben ärgern Braxmair vor allem überzogene Gästeerwartungen. Zwar seien viele Hütten moderner als früher. «Aber die Ansprüche haben sich enorm verändert. Heute muss die Hütte allen Komfort mit heißer Dusche und exzellentem Handynetz haben - und dann schimpfen sie auch noch über die Preise.» Markus Karlinger, Wirt im «Waltenbergerhaus» oberhalb von Oberstdorf, teilt diese Beobachtung: «Viele fordern einen Hotelstandard ein, den ich schlicht nicht leisten kann und auch nicht leisten will - wir sind immerhin oben am Berg.»

Hüttenregeln beachten

Irgendwann war es Karlinger und Braxmair zu bunt, und so taten sie sich mit anderen Wirten zusammen. Heraus kam der «Kleine Leitfaden für Alpinisten». Darin wird um ein respektvolles Miteinander und um Einhaltung der Hüttenregeln gebeten. Auch der Hinweis, dass es am Berg oftmals keinen Handyempfang und kein WLAN gibt, ist vermerkt. «Gespräche am Tisch mit Bergkameraden sind ein echtes Erlebnis», werben die Wirte um Kommunikation untereinander und darum, nicht nur mit dem Smartphone am Tisch zu sitzen und Fotos anzuschauen.

Thomas Bucher, Sprecher des Deutschen Alpenvereins (DAV), kann diese Einstellung nachvollziehen. Derzeit betreibt der DAV in den Alpen und in Mittelgebirgen 321 Hütten mit insgesamt 20.400 Schlafplätzen. Die Zahl der Übernachtungen liegt stabil bei etwa 800.000 pro Saison. Dass viele Wanderer einen immer höheren Komfort wünschten, sieht auch der DAV kritisch. «Bei vielen ist es offenbar noch immer nicht angekommen, dass Berghütten eben keine Hotels sind und daher auch nur über einen entsprechenden Standard verfügen», sagt Bucher.

Einen etwas höheren Standard als in einer urigen Berghütte finden Wanderer seit der Saison 2018 nun zwar auch im «Waltenbergerhaus», einem umgebauten, moderne Holzbau in 2084 Metern Höhe. Beliefert werden die Wirtsleute allerdings noch immer über den Helikopter - und ein öffentliches WLAN-Netz gibt es in der Hütte ganz bewusst nicht.

Veröffentlicht am:
30. 04. 2019
04:28 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Bereich Hotels Berghütten Bergsteiger Deutscher Alpenverein Drahtloses Netz Gebirge Hotelstandards Hüttenwirte Internet Wanderer Wetter
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Hellblau gegen Plagegeister

12.07.2019

Wie Hüttenbetreiber gegen Bettwanzen vorgehen

Lustiger Käfer? Nein. Eine Wanze ist es, die da unter der Bettdecke hervorkriecht. Die Plagegeister breiten sich wieder aus. Hüttenwirte in den Alpen reagieren mit kreativen Methoden. » mehr

Unterwegs mit leichtem Gepäck

30.04.2019

Hüttentouren richtig vorbereiten

Für viele Wanderer sind Berghütten ein Pausenplatz während einer Tagestour. Andere nutzen sie als Nachtlager vor einem Gipfelsturm. Doch auch als Etappenziele bei mehrtägigen Wanderungen sind Hütten immer beliebter. Für ... » mehr

Landung auf Mallorca

06.08.2019

Wie sich das Reisen verändert hat

Zum Taxipreis nach Mallorca, Selfie-Sticks vor dem Kolosseum, Scham beim Fliegen: Das Reisen hat sich in wenigen Jahren stark verändert. Fünf Dinge, die heute anders sind als früher. » mehr

Hotel-Sterne

03.06.2019

Sterne-Chaos auf Online-Plattformen

Hotelsterne sollen Reisenden Orientierung bei der Auswahl einer Unterkunft bieten. Doch im Internet herrscht nicht selten Sterne-Chaos - zum Verdruss von Verbraucherschützern und der Hotelbranche. » mehr

Guter Wanderschuh wichtig

02.05.2019

Welcher Wanderschuh passt zu mir?

Wanderschuhe werden je nach Einsatzzweck häufig in Kategorien eingeteilt: A, B, C oder D. Welches Modell das richtige ist, hängt aber nicht allein von Tour und Terrain ab. Eine Entscheidungshilfe. » mehr

Ausflug in die Trüffel

05.11.2019

Unterwegs im spanischen Trüffelparadies

Die spanische Provinz Teruel lockt mit verschlafenen Dörfern, einsamer Natur - und kulinarischen Delikatessen. Hier liegt das größte Trüffelanbaugebiet der Welt. Die wenigsten wissen das. » mehr

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
30. 04. 2019
04:28 Uhr



^