Lade Login-Box.
Topthemen: Kommunalwahl 2020Bilder vom WochenendeHof-GalerieBlitzerwarner

 

Griechisches Urlaubsparadies mit manchmal höllischen Preisen

Wer Bars und Tavernen auf Mykonos ansteuert, sollte einen Blick ins Menü werfen, bevor er bestellt. Immer wieder berichten Touristen über exorbitante, kaum nachvollziehbare Preise.



Mykonos
Blick auf die größte Ortschaft auf der Insel Mykonos. Wer Bars und Tavernen auf Mykonos ansteuert, sollte einen Blick auf die Preise in der Speisekarte werfen, bevor er bestellt. Immer wieder berichten Touristen über exorbitante, kaum nachvollziehbare Preise.   Foto: Andrea Warnecke/dpa

Schlappe 98,50 Euro für eine Portion Calamares? Auf der beliebten griechischen Kykladeninsel Mykonos ist das kein Problem. Es gibt dort Strände mit Namen wie «Paradise» und sogar «Super Paradise».

Doch die Preise sind alles andere als paradiesisch, was nicht zuletzt den vielen internationalen Stars und Sternchen, Influencern und Sportidolen geschuldet ist, die sich dort im Sommer gerne die Ehre geben - und mit einem Glas Prosecco für 68 Euro kein Problem haben. «Normale» Touristen hingegen erleben immer wieder böse Überraschungen - und wehren sich dann gerne per Social Media.

Wütende Touristen wehren sich im Internet

«Vermeidet diesen Laden, dieser Laden ist eine Falle!», schrieb etwa ein US-Amerikaner unter dem Namen Ciscorock im Mai dieses Jahres auf dem Reiseportal Tripadvisor und auf Instagram. Der Mann hatte nach eigenen Angaben eine Austernbar im Südwesten der Insel besucht. Er und Freunde gönnten sich demnach sechs Biere, drei Salate, zwei Flaschen Wasser, einen Tomatensaft und sechs Portionen Calamares. Die Rechnung: 836,20 Euro.

«Vermeidet diesen Laden um jeden Preis - kein Witz», empfahl Ciscorock. Mehr als 1000 Nutzer von Tripadvisor bedankten sich bisher per Klick für den Hinweis, weitere 290 bewerteten das Geschäft ebenfalls mit der schlechtesten Kategorie «schrecklich». Allerdings: 552 Nutzer vergaben auch die Bestnote «exzellent». Grund genug für ein Fernsehteam des deutschen Senders Kabel Eins, der Sache unter dem Titel «Achtung Abzocke» auf den Grund zu gehen.

Reporterteam von Polizei verhaftet

Weit kamen Reporter Peter Giesel und sein Team nicht. Im betreffenden Lokal angekommen, wollte der Besitzer sich nicht äußern und stattdessen das Kamerateam vor die Tür schicken. Schließlich kam die Polizei, wie Giesel später in einem Videoclip berichtete. Sie nahm den Reporter und sein Team vorübergehend in Gewahrsam. Eine «unangenehme Situation» sei das gewesen, sagt Giesel. Zumal zunächst auch Kamera und Filmmaterial beschlagnahmt worden seien.

In griechischen Medien immerhin äußerte sich der Besitzer zu dem Fall des US-Amerikaners. «Sie haben zu neunt vier Kilo Calamares bestellt.» Die Tintenfische seien frisch gewesen und kosteten 100 Euro das Kilo. Man sei das beste Geschäft in der Gegend und biete ein «High-End-Erlebnis».

Weil die Geschichte der ungewöhnlich hohen Rechnung die Runde machte, kamen anschließend die Steuerfahnder zu Besuch. Sie entlasteten den Besitzer des Lokals. Denn fündig wurden die Beamten nicht. Alle Preise, wenn auch hoch, waren ordnungsgemäß auf dem Menü notiert.

Immer erst auf die Speisekarte schauen

Auf Mykonos ist das kein Einzelfall. Immer wieder berichten Touristen von exorbitanten Preisen: Ein T-Shirt für 250 Euro, 68 Euro für ein Glas Prosecco, eine Shisha und zwei Getränke für 300 Euro. Bei einem Konzert des griechischen Sängers Antonis Remos in einer Strandbar zahlten die Gäste in der vergangenen Woche bis zu 1500 Euro für einen Platz - Essen und Getränke waren noch nicht inbegriffen.

Solche Preise sind nicht widerrechtlich, wenn sie entsprechend angegeben werden: Wer Speisekarten und Cocktail-Menüs liest, bevor er bestellt, kann Überraschungen vermeiden. Das gilt in jedem Fall auch für Mykonos.

Veröffentlicht am:
01. 08. 2019
12:29 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Bars Bier Getränke Internet Polizei Reiseportale Speisekarten Strände Sänger Touristen Urlaubsparadiese
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Speakeasy-Bar «Back Room»

15.01.2020

Speakeasies wieder beliebte Bars in New York

Vor 100 Jahren wurde in den USA der Alkohol verboten. Das veränderte das Land - nur ganz anders, als gedacht. Heute sind Speakeasies, die illegalen Bars aus der Prohibition, wieder im New Yorker Nachtleben angekommen. » mehr

Dummheiten im Urlaub

08.08.2019

Wenn Reisende ihren Verstand zuhause lassen

Die Füße in brodelnden Vulkangewässern, gewagte Ausflüge auf Gletscherzungen oder von Balkon zu Balkon springen? Manche Touristen lassen sich in den Ferien auf allzu gewagte Dinge ein. In den Urlaubsländern versucht man ... » mehr

Schroffe Felsen und klare Lüfte

09.05.2019

Bei den Hummerfischern auf den Magdalenen-Inseln

Hummer, Schneekrabben, Kabeljau: Auf den Îles de la Madeleine im Golf des Sankt-Lorenz-Stroms dreht sich alles um Fisch. Zumindest fast. Die weiten Sandstrände laden auch zu Wassersport ein. » mehr

Marktstände in Oaxaca City

23.01.2020

Oaxaca kennen (fast) nur die Mexikaner

Mexiko-Urlauber reisen meist nach Cancún oder Mexiko-Stadt. Doch landschaftliche und kulturell mindestens genauso reich und vielfältig ist Oaxaca - der Geheimtipp der Mexikaner. » mehr

Knochenjob

07.08.2019

Ballermann-Unterhaltung ist Schwerstarbeit

Mia Julia und Peter Wackel gehören zu den bekanntesten deutschen Sängern an der Playa de Palma. Ihre Fans können alle Lieder auswendig. Die Künstler geben alles, um die Touristen zu unterhalten. Mallorca-Shows sind ein K... » mehr

Regenbogen-Kuchen

11.02.2020

Kulinarik in Singapur: Völlerei auf der Insel der Verbote

In Singapurs Küche verschmelzen Einflüsse aus Malaysia, Südindien, Vietnam, China - und manchmal Europa. Eine eigene Identität sucht man vergebens. Trotzdem schmeckt es wunderbar - meistens. » mehr

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
01. 08. 2019
12:29 Uhr



^