Lade Login-Box.
Topthemen: KinderfilmfestAutonomes Fahren in OberfrankenBilder vom WochenendeBlitzerwarner

 

Brechts New Yorker Schokoladen-Stücke

Sebastian Brecht lebt in New York - und macht dem Dichter-Gen alle Ehre. Der Enkel von Bertolt Brecht hat ein Schokoladen-Geschäft im East Village eröffnet. Seine Poesie besteht vor allem aus Pralinen, Trüffel und Tafeln.



«Obessive Chocolate Disorder»
Sebastian Brecht steht vor seinem Laden «Obessive Chocolate Disorder».   Foto: Marie Weigl/dpa » zu den Bildern

Sebastian Brecht wirbelt durch seine Küche. Ein Kunde hat 150 Pralinen bestellt. Die Creme rührt er mit Yuzu an, einer japanische Zitrusfrucht.

Er umhüllt sie mit einem Mantel aus hauchdünner Zartbitterschokolade. Die Praline hat die Form einer Pyramide, auf dessen Spitze ein Kügelchen aus weißer Schokolade thront. Ein kleines Kunstwerk.

Bewegte Familiengeschichte

Brecht ist der Enkel des Dichters und Dramatikers Bertolt Brecht (1898-1956). 1941 landete Bertolt Brecht mit seiner Frau, der Schauspielerin Helene Weigel, und den beiden Kinder, Stefan und Barbara, auf der Flucht vor den Nazis in Kalifornien. Nach dem Krieg kehrte die Familie nach Ost-Berlin zurück. Nur Stefan blieb in den USA. Er studierte Philosophie in Harvard und zog schließlich nach New York, wo er sich brecht-getreu der Dichtung und dem Theater widmete. Mit der Kostümbildnerin Mary McDonough hatte er zwei Kinder, Sarah und Sebastian. Sie wurde Malerin, er Chocolatier.

Andere Länder, andere Schokoladenkreationen

Während die 150 Yuzu-Pralinen im Kühlregal ruhen, verfeinert Sebastian Brecht den Geschmack seiner Indien-Tafel. Er verkauft eine Reihe Schokoladentafeln, die von landesspezifischen Zutaten inspiriert sind. Der Bestseller ist die Italien-Tafel mit dunkler Schokolade, Mandeln und Olivenöl, gefolgt von der Türkei mit Kardamom und Kaffee, China mit Lapsang Tee und geröstetem Sesam und Griechenland mit einer Fenchel-Füllung. «Der Bacchusstab des Dionysos soll ein Riesenfenchel gewesen sein», sagt Brecht und schmunzelt schelmenhaft.

Vom Schlosser zum Chocolatier

Mit 21 Jahren war er aus sämtlichen Schulen geflogen und arbeitete als Schlosser. Da fiel ihm sein Lebens-Schlüssel in die Hand: Ein Buch über französische Torten. Er besuchte das French Culinary Institute in Manhattan, spezialisierte sich in Konditorei, lernte im Sterne-Restaurant La Reserve und unter Chefkoch Jean-Georges Vongerichten, machte sich bald selbstständig und verkaufte seine Torten an New Yorks beste Delikatessenhäuser.

Schokoladenshop im Kulturzentrum New Yorks

«Jeder Konditor zieht die Schokolade wegen der längeren Lebenszeit dem Kuchen vor. Ein Kuchen hält vielleicht drei Tage. Eine Tafel Schokolade mehrere Wochen.» Am Valentinstag 2017 eröffnete Brecht, den die «New York Times» bereits einen der «führenden Konditoren der Stadt» nannte, das eigene Geschäft «Obessive Chocolate Disorder» auf der East 4th Street im Süden Manhattans.

Ein bemerkenswerter Zufall: Der Dichter-Enkel Sebastian Brecht, der nie zum Theater wollte und sich nie fotografieren lässt, landete mit seinem Laden auf einer der bedeutendsten Theater-Straßen New Yorks, dem Ellen Stewart Way, benannt nach der Gründerin des legendären La MaMa-Theaters. Dieser Straßenabschnitt ist einer von nur drei in ganz New York, die offiziell denkmal-und kulturgeschützt sind. Seit über hundert Jahren bewohnen Theater, Varieté-Clubs und Tanzkompanien die Häuser. Überall wird geprobt, gesungen, getanzt, gespielt. Und mitten in dem historisch geladenen Performance-Gewusel verkauft Brechts Enkel Schokolade.

Kreativität und Humor verpackt in Schokolade

Der Name «Obessive Chocolate Disorder» spielt auf zwanghafte Verhaltensstörungen an. Neulich warf eine entrüstete Dame Brecht vor, er würde sich über die Krankheit lustig machen, unter der rund zwei Millionen Amerikaner leiden - auch ihre Tochter! Brecht reagierte verständnisvoll. Er selber lebe seit vielen Jahren mit der Krankheit, sagt er. Humor helfe, ihm damit besser umzugehen.

«Seine Schokolade ist verspielt und humorvoll», sagt Mitarbeiterin Marisa Negro. Sie liebe die «Area 51», eine fliegende Untertasse mit Chips und Karamell. Die Form hat Sebastian selber entworfen, auch beispielsweise einen Skorpion und einen Haifisch.

Deutschland-Tafel und Berlin Filiale in Planung?

Apropos Großmutter. Er hat auch eine Österreich-Tafel nach einem Marillen-Knödel Rezept von seiner Großmutter Helene Weigel, die Wienerin war. Der Großvater Brecht starb vor seiner Geburt. Weigel habe ihm, als er als Kind die Verwandten in der DDR besucht habe, den besten Kakao gekocht.

Brechts Frau Solveig, Mutter seiner drei Kinder, ruft an. Er erzählt ihr vom kniffligen Geschmacks-Problem seiner Indien-Tafel. Solveig stammt ebenfalls aus einer Theaterfamilie. Ihr Vater ist Peter Schumann, der das Bread and Puppet Theater gegründet hat.

Brecht würde gerne auch einen Laden in Berlin eröffnen und sucht derzeit Sponsoren. Hat er denn auch schon eine Deutschland-Schokoladentafel? Er arbeite daran, sagt Brecht. Aber verraten will er noch nichts.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
18. 11. 2019
15:13 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Bertolt Brecht DDR Dramatikerinnen und Dramatiker Familien Familiengeschichte Helene Weigel Konditoren Künstlerinnen und Künstler Mütter Peter Schumann Schauspielerinnen Schokolade Verwandte
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Restauration des Genter Altars

09.01.2020

Zeitreise ins alte Burgund von Jan van Eyck

Flandern feiert den Maler Jan van Eyck. Am 1. Februar geht es los mit der bisher größten Ausstellung zum Werk des Ausnahmekünstlers. Seine Welt hat sich auch außerhalb des Museums erhalten. » mehr

Kodak-Aufsteller

06.01.2020

Wie ein Fotograf das Mallorca-Bild prägte

Josep Planas war einer der Pioniere der Fotografie auf Mallorca. Er prägte das Insel-Bild der Deutschen wie kein Zweiter. Sein Archiv birgt wahre Schätze - und doch droht ihm der Verfall. » mehr

Weihnachtsmann von Jerusalem

04.12.2019

Der diplomierte Weihnachtsmann von Jerusalem

Issa Kassissieh aus Jerusalem begrüßt jedes Jahr Tausende Besucher in seinem Weihnachtsmannhaus, inklusive Schlitten, Weihnachtsbaum, Krippe und Weihnachtsmann-Diplomen. Er nimmt seine Aufgabe ernst - trotz teils unfreun... » mehr

Eike Schmidt

22.08.2019

In Italiens Museen wird das Rad zurückgedreht

Ausländische Museumsdirektoren sollten Italiens Museen moderner machen. Nun verlassen sie allerdings das Land. Die scheidende Regierung richte eine «Spur der Zerstörung» an», sagt eine deutsche Museumschefin, die gehen m... » mehr

Ausflug in die Trüffel

05.11.2019

Unterwegs im spanischen Trüffelparadies

Die spanische Provinz Teruel lockt mit verschlafenen Dörfern, einsamer Natur - und kulinarischen Delikatessen. Hier liegt das größte Trüffelanbaugebiet der Welt. Die wenigsten wissen das. » mehr

Stillgelegte Fabrik

02.10.2019

Eine Reise durchs Ikea-Land

Man kann nicht über schwedische Möbel schreiben, ohne das Essen zu erwähnen. Und man kann auch nicht durch das schwedische Designreich Småland fahren, ohne Köttbullar und Zimtschnecken zu essen. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
18. 11. 2019
15:13 Uhr



^