Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: 54. Hofer Filmtage75 Jahre FrankenpostCoronavirusJubiläumsgewinnspielBlitzerwarner

 

Wie Deutsche auf Mallorca mit der Reisewarnung umgehen

Die Ferieninsel Mallorca ist zum Corona-Risikogebiet erklärt worden, man soll da nicht mehr hinreisen. Urlauber, die schon dort sind, reagieren cool. Aber die Abstimmung mit den Füßen ist eindeutig.



Deutsche Urlauber auf Mallorca
Die Mallorca-Urlauber Sabine (r), Alex und Renate hatten ihre Koffer bereits für den Hinflug gepackt, als sie von der Reisewarnung erfuhren.   Foto: Alexandra Wilms/dpa

Tausende deutsche Touristen hat die Reisewarnung für Mallorca mitten in ihrem Traumurlaub auf der beliebten Ferieninsel erreicht. Die meisten, mit denen die Deutsche Presse-Agentur vor Ort sprach, reagieren ziemlich cool. Melanie und Karsten sitzen auf einem Mäuerchen, das den Strand von Palma von der Promenade trennt.

«Wir sind nicht sonderlich überrascht, dass Mallorca jetzt Risikogebiet ist - wir wussten schon vorher, dass der Schuss auch nach hinten losgehen kann», sagt Melanie. Die beiden sind vergangenen Mittwoch auf der Insel gelandet. Die beiden bereuen nicht, dass sie gekommen sind. «Wir wollten vor allem mal eine Woche weg und nichts von Corona hören», lacht Melanie - «das hat ja jetzt nicht geklappt. Aber bei der derzeitigen Lage wollen wir einfach jeden Tag genießen und im Jetzt leben.»

Urlauber berichten über gute Hygienebedingungen in den Hotels

Auf Mallorca hätten sie sich bisher nicht unsicherer gefühlt als zu Hause, auch wenn nicht jeder hier die Maskenpflicht gleich ernst genommen habe. Aber gerade im Hotel sei alles vorbildlich. Dort habe man bei den Angestellten aber auch deutlich die Folgen der Reisewarnung gespürt: «Die waren gestern alle noch total gut drauf, und heute Morgen waren plötzlich alle merklich angespannt», berichtet Karsten. Kein Wunder, die Menschen fürchten um ihren Arbeitsplatz. Die Branche steht für 35 Prozent der Wirtschaftsleistung der Inseln.

Auch wenn die Urlauber, die jetzt schon auf Mallorca sind, sich im Risikogebiet durchaus wohl fühlen, die Abstimmung mit den Füßen ist eindeutig: Im vergangenen Jahr reisten mehr als 4,5 Millionen Deutsche auf die Balearen. Dieses Jahr sind auf dem Höhepunkt der Feriensaison gerade mal rund 30.000 Deutsche vor Ort. Und jetzt läuft auch noch die Rückreisewelle an, Pauschalreisen werden abgesagt.

Eine 26-Jährige aus Niedersachsen, die ihren Namen lieber nicht nennen möchte, äußert Zweifel am Sinn der deutschen Entscheidung. «Ich finde es schwierig, dass ausgerechnet Mallorca zum Risikogebiet erklärt wird. Die Abstandsregeln werden hier vergleichsweise gut eingehalten. Hier ist weniger los als an der Nord- oder Ostsee, und dort wird weniger auf den Abstand geachtet als hier», sagt sie.

Ausbleiben deutscher Touristen befürchtet

«Ich bin eigentlich eher froh, dass wir schon hier waren, als die Insel zum Risikogebiet erklärt wurde - ich wüsste nicht, ob wir sonst geflogen wären», räumt die Niedersächsin ein. Genau dies ist es, was die Reisewarnung beabsichtigt und Tourismusunternehmer und ihre Angestellten auf Mallorca fürchten: Dass nun auch die letzten Deutschen einen Bogen um die Inseln machen.

Oliver und seine Freundin Sabrina aus Osnabrück sind unterwegs zum Wasser. «Wir sind extra so früh hier, damit der Strand noch ein bisschen leerer ist», sagte der 27-Jährige. «Wir genießen jetzt noch unseren Urlaub, ändern können wir ja eh nichts mehr», sagt die 22-jährige Sabrina. Aber ärgerlich sei das schon alles. «Mal schauen, wie das jetzt mit der Rückreise läuft. Wir werden wohl den Test am Flughafen in Anspruch nehmen, und dann halt schauen, was der Arbeitgeber sagt», meint Oliver. Für den Rest des Urlaubs wollen die beiden jetzt so viel Zeit wie möglich im Hotel verbringen und Menschenmassen möglichst meiden. «Im Hotel ist das Sicherheits- und Hygienekonzept sehr gut, am Strand hält sich nicht jeder an den Abstand», berichtet Oliver.

Sabine, Alex und Renate im Partnerlook mit Blumenmuster hat die Reisewarnung sogar noch in Deutschland erwischt und sie sind trotzdem geflogen. «Unsere Koffer waren ja schon gepackt, eine andere Option gab es nicht», lacht die 29-jährige Renate. Freundin Sabine erklärt, dass sie ohnehin einen ruhigen Urlaub auf einer Finca geplant hatten: «Wir sind dieses Jahr nicht für Party auf Mallorca, sondern werden in unserer Woche Ferien viel auf der Finca sein und vielleicht mal essen gehen, Menschenmassen aber auf jeden Fall meiden.»

© dpa-infocom, dpa:200817-99-194412/3

Veröffentlicht am:
17. 08. 2020
10:33 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Auswärtiges Amt Bereich Hotels Deutsche Presseagentur Reisewarnungen Risikogebiete Strände Touristen Traumurlaub Urlauber
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Thomas Mix

10.09.2020

Südsee-Gefühle in Mallorcas reizvollem Süden

Im Süden ist Mallorca noch ruhig und besonders reizvoll. Einsam reihen sich die Strandperlen bis zum Leuchtturm am Kap Ses Salines auf. Wer noch mehr Stille möchte, fährt mit einem Kajak aufs Meer. » mehr

Reisen in den Herbstferien trotz Corona

01.10.2020

Ein Urlaubs-Leitfaden für die Herbstferien

Die Herbstferien stehen vor der Tür, aber die Stimmung ist getrübt: Das Coronavirus breitet sich weiter aus. Was tun, wenn der Urlaubsort zum Risikogebiet wird? Eine Entscheidungshilfe in Szenarien. » mehr

Vulkan Teide

22.10.2020

Welche Kanareninsel ist die richtige für mich?

Fuerteventura? Gran Canaria? Oder doch lieber El Hierro? Die Kanarischen Inseln gehören zu den beliebtesten Urlaubszielen der Deutschen im Winter. Eine kurze Entscheidungshilfe. » mehr

Costa Maya

22.10.2020

Urlaub zwischen Pyramiden und Palmen auf Yucatán

Palmen und paradiesische Strände, Pyramiden und prächtige Ruinen der Maya-Kultur: Die mexikanische Halbinsel Yucatán hat jede Menge Abwechslung zu bieten. Und es gibt auch echt schaurige Orte. » mehr

Tourismusbranche

16.09.2020

Krise von «epischen Dimensionen» im Tourismus

Das Katastrophenjahr 2020 hat die Reisebranche nahezu abgeschrieben. Jetzt geht es ums Überleben in der Corona-Krise und das kommende Jahr. Welche Chancen haben Reisebüros und Veranstalter noch? » mehr

Skifahren in Zeiten von Corona

09.10.2020

Wo und wie wird Skifahren in dieser Saison möglich sein?

Desinfizierte Gondeln, Multifunktionsschals zum Liftpass, Gäste-Login per QR-Code: Der Skiurlaub wird in diesem Jahr anders als gewohnt. In ganz Europa hoffen Betreiber, den Winter unter Corona-Bedingungen Gästen so schm... » mehr

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
17. 08. 2020
10:33 Uhr



^