Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: 54. Hofer Filmtage75 Jahre FrankenpostCoronavirusJubiläumsgewinnspielBlitzerwarner

 

Wie das Reisen immer schneller wurde

Als Johann Wolfgang Goethe per Kutsche nach Italien reiste, brauchte er vor allem eines: viel Zeit. 234 Jahre später hat sich das dramatisch geändert.



Kutschfahrt in der Lüneburger Heide
Bei Ausflüglern immer noch sehr beliebt: die Kutsche. Reisende sind mit ihr allerdings kaum schneller unterwegs als zu Fuß.   Foto: Philipp Schulze/dpa » zu den Bildern

1786 brach Johann Wolfgang Goethe nach Italien auf und verfasste Jahre später eine der berühmtesten Reisebeschreibungen der Literaturgeschichte. Was zu Goethes Zeiten nur wenigen vorbehalten war - eine Reise ins Ausland -, ist längst zum Massenphänomen geworden.

«75 Prozent der Deutschen über 14 Jahre machen mindestens eine richtige Reise pro Jahr», sagt Hasso Spode, Leiter des Historischen Archivs zum Tourismus der Technischen Universität Berlin. Zudem hat der technische Fortschritt das Reisetempo dramatisch verändert. Wie reisen die Deutschen heute - und wie schneiden verschiedene moderne Verkehrsmittel auf der Goethe-Strecke ab? Ein Vergleich zum Welttourismustag am 27. September.

- KUTSCHE: Goethe ließ es bei seiner Italien-Reise gemütlich angehen. Von Karlsbad bis nach Rom war der deutsche Dichter fast zwei Monate unterwegs. Selbst ohne Unterbrechung hätte er für die gut 1200 Kilometer lange Strecke immer noch rund zwei Wochen gebraucht. Denn laut Deutschem Museum brachten es Kutschen zur damaligen Zeit auf eine durchschnittliche Reisegeschwindigkeit von gerade einmal 3,4 Kilometern pro Stunde. «Goethe war der erste große Italien-Reisende», sagt Jochen Golz, Vizepräsident der Goethe-Gesellschaft in Weimar.

- ZU FUSS: Wer die Strecke von Karlsbad nach Rom per pedes zurücklegt, käme gar schneller ans Ziel als Goethe mit der Kutsche - zumindest theoretisch. Denn zwischen 3,6 und 4,3 Stundenkilometer beträgt die Schrittgeschwindigkeit eines Erwachsenen im Durchschnitt. Die Italienerin Vienna Cammarota nahm die Herausforderung im August 2017 tatsächlich an. Ziel der damals 68-Jährigen: Auf Goethes Spuren von Karlsbad bis nach Rom zu wandern, das der Dichter Ende Oktober 1786 erreicht hatte. Zu Fuß war Cammarota nur wenige Tage länger unterwegs.

- FAHRRAD: Auch ambitionierte Radler sind solche Strecken gewöhnt - erst recht die Profis. Bei der Tour de France zum Beispiel hat das Gesamtfeld in diesem Jahr eine Durchschnittsgeschwindigkeit von fast 40 km/h erreicht. Hobbyradler sind davon natürlich weit entfernt: Der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club legt ein Durchschnittstempo von 15 bis 17 km/h zugrunde. Auch wenn die «Tour de Goethe» von Karlsbad in die Ewige Stadt kaum jemand am Stück zurücklegen dürfte: Bei einem Schnitt von 15 km/h wäre die Strecke selbst für Amateure in immerhin 80 Stunden zu schaffen.

- AUTO: Geht es in den Auslandsurlaub, so ist das Auto hierzulande nach wie vor die Nummer eins. Schon 1988 nutzten es die Deutschen für zwei Drittel ihrer Urlaubsreisen, wie der Deutsche Reisemonitor verrät. Auch drei Jahrzehnte später lag das Auto laut Statistischem Bundesamt 2019 mit 42 Prozent Nutzung weiter vorn, Flugreisen mit 41 Prozent knapp dahinter. 1200 Kilometer mit dem Auto? Laut Routenplaner wäre das in gut 12 Stunden machbar. So manch einer würde da wohl glatt durchfahren.

- BAHN: Viele halten sie für das umweltfreundlichste motorisierte Verkehrsmittel. Dennoch verreisten 2019 nur vier Prozent der Deutschen mit der Bahn, wie das Statistische Bundesamt berichtet. Wer die Goethe-Strecke auf Schienen zurücklegen wollte, wäre nach Angaben der Deutschen Bahn gut 18 Stunden unterwegs - vier Mal Umsteigen inklusive. Dass es aber auch schneller gehen kann, beweist zum Beispiel die Verbindung München-Berlin. Die rund 600 Kilometer schafft der ICE Sprinter mittlerweile in knapp vier Stunden.

- FLUGZEUG: Reisegeschwindigkeiten von 800 bis 900 Kilometern pro Stunde. Wer hätte das im 18. Jahrhundert für möglich gehalten? Weniger als zwei Stunden ist unterwegs, wer sich in Prag - knapp 130 Kilometer östlich von Karlsbad - per Düsenjet auf den Weg nach Rom macht. Sogar mit Überschallgeschwindigkeit raste 27 Jahre lang die Concorde um die Welt: Paris - New York in dreieinhalb Stunden. Und Karlsbad-Rom? Bei einem Reisetempo von rund 2180 km/h hätten die Concorde-Passagiere nur eine gute halbe Stunde benötigt. Auch das natürlich graue Theorie. Denn seit 2003 ist die Legende nur noch im Museum zu bewundern.

© dpa-infocom, dpa:200921-99-646838/2

Veröffentlicht am:
27. 09. 2020
04:53 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Allgemeiner Deutscher Fahrrad-Club Autor Boeing Concorde Deutsche Bahn AG Deutsche Dichter Fahrrad-Clubs Fahrzeuge und Verkehrsmittel Flugreisen Flugzeuge Google Johann Wolfgang von Goethe Kutschen Literaturgeschichte Statistisches Bundesamt Technische Hochschulen Technische Universität Berlin
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Werkstatt

21.07.2020

So gelingt die erste große Radreise

Ungebunden an der frischen Luft Deutschland erkunden und sich dabei viel bewegen: Fahrradurlaub kombiniert mehrere Vorzüge. Wer ein paar Tipps beachtet, macht seine erste große Tour zum Erfolg. » mehr

Flugzeug am Himmel

18.04.2019

Wie berechne ich den CO2-Fußabdruck meiner Reise?

Die Aktivistin Greta Thunberg hat eine klare Botschaft: Wir müssen etwas gegen den Klimawandel tun - und zwar sofort. Das betrifft auch das Thema Urlaub. Wie klimaverträglich ist die eigene Reise? » mehr

Geschichte des Reisens

12.08.2020

Eine kleine Geschichte übers Reisen

Zu den Olympischen Spielen, auf der Seidenstraße oder an den Gardasee: Seit Jahrtausenden reisen die Menschen. Seit dem 18. Jahrhundert auch ohne einen bestimmten Zweck. Heute stellen viele das Vergnügen infrage. » mehr

Kleine Kulturgeschichte der Ferienwohnung

13.07.2020

Kleine Kulturgeschichte der Ferienwohnung

Corona hat eine der liebsten Beschäftigungen der Deutschen über den Haufen geworfen: das Reisen. Ostseestrand statt Adria, Zelt statt Resort mit Pool und Vollpension. Viele machen nun Urlaub wie in den 1970er Jahren. Ist... » mehr

Unterwegs zuhause

19.06.2020

Notizen aus der Geschichte des mobilen Wohnens

Die Welt entdecken ohne auf Fahrpläne oder Hotels angewiesen zu sein, das fasziniert viele Menschen. Ein Zuhause auf Rädern bietet Mobilität und Bequemlichkeit zugleich. Das wissen Reisende seit Jahrhunderten. » mehr

Alpers mit zwei Rappen

21.10.2020

Mit kleinen Kutschen durch Corona-Sommer

Eine Kutschfahrt gehört zu einem Ausflug in die Lüneburger Heide. Die rotblühende Landschaft war auch in diesem Sommer wieder ein beliebtes Ausflugsziel. Es kamen aber andere Gäste als sonst. » mehr

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
27. 09. 2020
04:53 Uhr



^