Lade Login-Box.
Topthemen: Bilder vom Wochenende30 Jahre GrenzöffnungBlitzerwarnerVER Selb

 

Das Dong Xuan Center ist ein Stück Vietnam in Berlin

Leckere Pho-Suppe, Schnäppchen-Kleidung und Geschichten aus der DDR: Wer durch das Dong Xuan Center in Berlin-Lichtenberg schlendert, lernt viel über günstige Haarschnitte, den Handel mit Plastikblumen und die Geschichte und Gegenwart der Vietnamesen in Deutschland.



Eingang zum Gelände
Hier lernen Besucher die vietnamesische Community der Hauptstadt kennen.   Foto: Jens Kalaene/dpa-Zentralbild/dpa-tmn » zu den Bildern

Nguyen Nam Thang kurvt flink schnippelnd mit der Schere um den Hinterkopf. Die Stoppelfrisur des Kunden ist fast fertig. Sieben Euro kostet sie. Thang ist einer der beliebtesten Friseure im Dong Xuan Center in Lichtenberg.

Im Dong Xuan Center in Berlins Osten arbeiten neben Thang insgesamt rund 1500 Vietnamesen. Die acht schmucklosen Leichtbauhallen des Areals sind mehr als nur ein Großhandelszentrum, in dem Menschen asiatische Lebensmittel kaufen. Das Center ist sozialer Treffpunkt der vietnamesischen Hauptstadt-Community und wird Touristen in Führungen gezeigt.

«Die Geschichte der Vietnamesen in Berlin ist eng verknüpft mit der Geschichte des Centers», sagt Minh Nguyen Huu, der seit 2016 über das 165 000 Quadratmeter große Gelände führt. 1988 wurde der Student in Hanoi geboren. Er empfängt die Besucher hinter einer unscheinbaren Toreinfahrt in der Herzbergstraße. Halle 9 wird gerade errichtet.

Neu entstehen soll auch eine Nudelfabrik. Dann müssten die Reisnudeln für die berühmte Pho-Suppe womöglich nicht mehr importiert werden. Das Nationalgericht Vietnams kann man im Dong Xuan Center so authentisch genießen wie vielleicht nirgendwo sonst in Deutschland.

Von den mit Neonlicht ausgeleuchteten Gängen gehen fensterlose Verkaufsräume ab, in die jeden Morgen um 10.00 Uhr das Leben einkehrt. Nicht alle Händler haben ihre Wurzeln in Vietnam. Auch Chinesen, Pakistaner, Inder und ein paar wenige Deutsche sind darunter. Auslagen und Regale sind proppenvoll: Elektronikartikel, günstige Kleidung, Plastikspielzeug, Küchenutensilien.

Und da ist die einzige Blumenhändlerin im Center, Thi Luong Hong, die in Hai Phong im Norden Vietnams geboren wurde und seit 2005 in der Herzbergstraße ihr Geld macht. Sie verkauft täuschend echte, aber ein bisschen zu bunte Plastikimitate.

Die Vietnamesen und die Blumen: Das ist eine besondere Geschichte. Als die DDR unterging, machten sich viele Vertragsarbeiter mit dem Handel von Blumen selbstständig. Denn von einem auf den anderen Tag standen Zehntausende von ihnen auf der Straße. Reisbauern, einfache Arbeiter, die in die DDR gekommen waren und im Zuge der sogenannten sozialistischen Bruderhilfe auf eine Ausbildung und Sprachvermittlung gehofft hatten.

Auch Minhs Vater reiste als Vertragsarbeiter nach Berlin. Er schuftete im Schichtdienst bei den VEB TT Bahnen, musste allein in die DDR kommen. Familienangehörige mitzubringen, war tabu. Nach fünf Jahren sollten die Arbeiter wieder zurück. Auch Nguyen van Hien, der 2003 die Industriebrache in der Herzbergstraße erwarb und das Dong Xuan Center gründete, war einer von ihnen. Benannt ist das Center nach dem gleichnamigen bekannten Markt in Hanoi. Dong Xuan bedeutet Frühlingswiese.

Die Vertragsarbeiter lebten in Wohnheimen, bekamen die deutsche Sprache nur auf Basisniveau vermittelt. Die erhoffte Integration? Fehlanzeige. Nach der Wende bot die Bundesrepublik den rund 60 000 verbliebenen Menschen aus Vietnam pro Kopf 3000 D-Mark an, wenn sie zurück in die Heimat gehen. «All das wirkt bis heute nach», sagt Minh, der fließend Deutsch spricht. Minhs Vater lehnte das Geld ab, holte seine Familie 1991 nach Deutschland und wurde Textilverkäufer.

Zum Abschluss der Führung bittet Minh seine Gäste in einen der beheizten Zeltvorbauten eines Restaurants. «Den müssen sie noch probieren», sagt der 29-Jährige und zeigt in der Speisekarte auf den Eintrag Sua Nong: vietnamesischer Kaffee mit Kondensmilch und wahlweise Eiswürfeln zum Preis von 3,50 Euro - ein authentisches, aber untypisch teures Vergnügen auf der «Frühlingswiese».

Veröffentlicht am:
18. 01. 2018
10:57 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Arbeiter Blumen DDR Elektronikprodukte Frisuren Touristen
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Inge Winkel

04.11.2019

Was vom Todesstreifen im Harz übrig geblieben ist

Manfred Gille ist jahrelang an der innerdeutschen Grenze Streife gelaufen. Heute führt er ehrenamtlich vor allem junge Besucher über den ehemaligen Todesstreifen im Oberharz. » mehr

Lokale Berühmtheit

01.08.2019

Auf den Spuren der Sennerin vom Geigelstein

Der Geigelstein im Chiemgau ist schön. Das wusste auch Maria Wiesbeck, die legendäre Sennerin vom Geigelstein. Eine Wandertour auf den Spuren der «Oberkaser-Mare». » mehr

Ferienhäuser aus Pappe

29.07.2019

Ferienhäuser aus Pappe für Urlaub auf Helgolands Düne

Urlaub in Hütten aus Pappe: Das ist bald auf Helgolands Düne möglich. Die Testhäuser aus Amsterdam bestehen aus natürlichen Baumaterialien. Zum Duschen und Zähneputzen führt der Weg aber woanders hin. » mehr

Schloss Schwarzburg

21.08.2019

Lust auf Sommerfrische im Schwarzatal

Seit Mitte des 19. Jahrhunderts zog es Urlauber und Kurgäste zur Sommerfrische ins thüringische Schwarzatal. Heute steht die landschaftlich reizvolle Region eher im touristischen Schatten. Das soll sich ändern. » mehr

Badeort Föhr

25.04.2019

Auf Föhr lässt sich Urlaub machen fast wie in alten Zeiten

Vor 200 Jahren wurde Wyk auf Föhr zum Seebad. Heute setzen die Einheimischen auf der Nordseeinsel auf friesische Traditionen ebenso wie auf neue Angebote. Bier spielt eine Rolle - aber auch Grabsteine. » mehr

Frank W. Jacob

11.10.2018

Die Hafencity kommt langsam in Hamburg an

Vor 14 Jahren zog der erste Bewohner ein, vor rund 11 Jahren begann der Bau der Elbphilharmonie. Inzwischen ist die Hamburger Hafencity recht gut belebt, auch viele Touristen zieht es hierhin. Fertig aber ist sie noch la... » mehr

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
18. 01. 2018
10:57 Uhr



^