Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: 30 Jahre WiedervereinigungJubiläumsgewinnspiel "75 Jahre Frankenpost"BlitzerwarnerCoronavirus

 

Die Kühlung ist das kleinste Mittelgebirge im Norden

Das kleinste Mittelgebirge Norddeutschlands: Damit wirbt der Verband Mecklenburgischer Ostseebäder für die Kühlung. Netter Versuch, denkt man als Urlauber - was für ein merkwürdiger Superlativ. Doch man ist neugierig geworden.



Bastorfer Leuchtturm
Weithin sichtbar: Der Bastorfer Leuchtturm auf dem Bastorfer Signalberg. Foto: Tourismus, Freizeit & Kultur GmbH Kühlungsborn   Foto: dpa » zu den Bildern

Birgit Grote betrachtet die Dinge nüchtern. Die Kühlung sei eine Endmoräne, sagt die Wanderführerin aus Kühlungsborn . Während der letzten großen Eiszeit ist hier ein Gletscher zum Stillstand gekommen.

Wander-Klassiker

Manche sagen jedoch, es handelt sich um das kleinste Mittelgebirge in Norddeutschland. Die Landschaft ist mehrmals in der Woche das Ziel geführter Wanderungen. Der Klassiker ist eine 16 Kilometer lange Strecke, bei der Grote sich der Kühlung in einem großen Bogen von Nordwesten her nähert. Vier bis fünf Stunden sollte man veranschlagen.

Auf den ersten Kilometern folgt die Strecke dem Europäischen Fernwanderweg E9 und durchquert am westlichen Ortsausgang von Kühlungsborn ein Neubaugebiet. Früher war hier ein Grenzbataillon der DDR stationiert. Die verbliebenen Bunker dienen Fledermäusen als Winterquartier. Beim Riedensee, einem seltenen Strandsee, der nur durch Dünen von der Ostsee getrennt ist, gabelt sich der Weg. Ab hier geht es landeinwärts, am Naturschutzgebiet Riedensee entlang.

Kiebitz, Rotschenkel und Bartmeise

«Die Kernzone ist für den Menschen tabu», sagt Grote. Bodenbrüter wie Sandregenpfeifer, Kiebitz, Rotschenkel oder Bartmeise sollen nicht gestört werden. Nur die Wildschweine nehmen darauf keine Rücksicht.

Der Weg führt durch eine offene Kulturlandschaft: links eine lange Reihe alter Kopfweiden und ein kleiner Bruchwald, rechts Rapsfelder und Ackerflächen. Auf ihnen müssen Landwirte immer wieder Findlinge zur Seite räumen, die der Gletscher hier abgelegt hat.

Leuchtturm von Bastorf

Der Leuchtturm von Bastorf markiert das Etappenziel. Nun kann auch Birgit Grote nicht anders, als in Superlativen zu sprechen. Denn dieser Turm ist nicht besonders groß - 20,8 Meter, um genau zu sein. Doch er ist höher als jeder andere in Deutschland, jedenfalls topografisch gesehen. Er steht auf dem 78,8 Meter hohen Bastorfer Signalberg. Und so strahlt das höchste deutsche Leuchtfeuer in einer Höhe von 95,3 Metern. Das reicht, um Schiffe in der Einfahrt zur Wismarer Bucht vor der Sandbank Hannibal zu warnen, seit 1878 schon.

Zu DDR-Zeiten galt der Turm als militärisches Objekt und durfte nicht betreten werden. Heute kommen Urlauber wie Einheimische, um die Aussicht und die Schoko-Sanddorn-Sahne-Torte im Café nebenan zu genießen. Von der schwärmte auch schon Birgit Grote.

Apropos Superlative: Kein anderer Leuchtturm in Deutschland steht weiter von der Küste entfernt. Bis zur Seebrücke von Kühlungsborn sind es Luftlinie vier Kilometer.

Durch den Wald der Kühlung

Zeit für den Rückweg. Der führt durch den Wald der Kühlung. Grote wählt einen Trampelpfad am nördlichen Waldrand, der von knorrigen Heimbuchen gesäumt wird. Der «Panoramaweg» trägt seinen Namen aus gutem Grund, gibt er doch immer wieder den Blick frei auf Kühlungsborn und die Ostsee. Im Frühsommer taucht der Raps die Landschaft in ein leuchtendes Gelb.

Die Wanderführerin bietet unterschiedliche Touren durch die Kühlung an. Zu ihren Zielen gehört auch der Diedrichshagener Berg, mit knapp 130 Metern die höchste Erhebung in der Kühlung. Insgesamt zehn Berge - wenn man sie denn so nennen will - messen mehr als 100 Meter.

Erst bei Hanstorf, einem Dorf südlich von Bad Doberan, läuft dieses Mittelgebirge in Miniaturformat sanft aus.

Veröffentlicht am:
04. 04. 2019
05:24 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Fernwanderwege Gletscher Hannibal Leuchttürme Mittelgebirge und Mittelgebirgsregionen Ostseebäder Türme Urlauber
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Leuchtturm in Campen

17.08.2020

Niedersachsens einzigartige Leuchttürme

Sie sind Symbol der Nordsee und ihr Anblick allein kann Gefühle von Freiheit auslösen. Doch in der Corona-Krise sind auch Leuchttürme von Beschränkungen betroffen. Touristen entgehen in diesem Jahr einige Einzigartigkeit... » mehr

Neptunbad

27.02.2020

Köln-Ehrenfeld: Wo Böhmermann scherzt und Wallraff relaxt

«Wo immer man auch Fremde nicht ertrug, Köln-Ehrenfeld hat Platz genug», singt Herman van Veen. Das einst verrufene Viertel ist immer noch etwas schmuddelig, aber man kann hier wunderbar entspannen. » mehr

Wasserkuppe

13.02.2020

Die Tourismus-Hotspots in Hessen

Millionen Menschen besuchen jedes Jahr Hessen. Nicht jeder kommt aber wegen der Sehenswürdigkeiten, von denen das Bundesland einige zu bieten hat. » mehr

Borkum

23.01.2020

Strandwandern und Walfang-Historie auf Borkum

Borkum ist die westlichste deutsche Insel und liegt weit draußen in der Nordsee. Im Winter ist es dort ziemlich ruhig. Abwarten und Tee trinken ist aber das falsche Motto. » mehr

Poel

20.06.2019

Die Ostseeinseln von Fehmarn bis Usedom

Von Fehmarn im Westen bis Usedom im Osten gibt es vor der deutschen Ostseeküste eine ganze Reihe von Inseln. Bei Urlaubern beliebt sind sie alle, aber doch ganz unterschiedlich. » mehr

Im Nordseekarren übernachten

03.09.2020

Romantische Reisetipps für Niedersachen

Romantischer Urlaub in Norddeutschland gefällig? Hier kommen sechs charmante Reisetipps für Niedersachsen - von der Nordsee bis zum Harz. » mehr

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
04. 04. 2019
05:24 Uhr



^