Lade Login-Box.
Topthemen: Fotos: Erstklässler in der RegionBlitzerwarnerBilder vom Wochenende

 

Die Mühlen im Mindener Land entdecken

Mehr als 40 Mühlen stehen im Kreis Minden-Lübbecke: Links und rechts der Weser sind sie Zeugnisse für die erste Industrialisierung auf dem Land. Ehrenamtliche halten das Erbe der Müllerei lebendig.



Per Rad zu den Mühlen
Entlang der Mühlenroute rund um die Weser und das Wiehengebirge gibt es mehr als 300 Kilometer ausgeschilderte Radwege.   Foto: Andreas Hub/Kreis Minden-Lübbecke/dpa-tmn » zu den Bildern

Wenn Gerhardt Laubmeyer morgens aus dem Schlafzimmerfenster schaut, sieht er sofort, woher der Wind weht. Die Windrose der Mühle direkt vor seiner Haustür zeigt es ihm an.

Seit 1871 ist die Wind- und Wassermühle in Petershagen-Lahde, im äußersten Nordosten Nordrhein-Westfalens, in Familienbesitz. Getreide wird in der Holländermühle längst nicht mehr gemahlen - perfekt erhalten ist das Erbstück trotzdem.

Dies ist nur ein Beispiel dafür, wie an der Westfälischen Mühlenstraße das Erbe der Müllerei aufrechterhalten wird. Mehr als 40 Wasser-, Wind- und Rossmühlen stehen im Kreis Minden-Lübbecke, in einem Gebiet rund um Weser und Wiehengebirge. Sie prägen das Landschaftsbild in einzigartiger Art und Weise.

Zeugen vergangener Zeiten

Wer sich auf die Spuren der Mühlentradition begibt, findet in vielen kleinen Ortschaften gut erhaltene Zeugen jener Zeit, als die Müller und ihre Arbeit unentbehrlich waren für das tägliche Brot.

Dass sich heute noch viele Mühlenflügel mit dem Wind drehen, dafür zeichnet der Mühlenverein mitverantwortlich. Anfang der 1960er Jahre hatte im Mindener Land das große Mühlensterben begonnen. Der Verein, 1978 gegründet, konnte den Abriss diverser Mühlen verhindern. Heute besteht er aus etwa 1000 Mitgliedern, die meisten engagieren sich ehrenamtlich in verschiedenen Mühlengruppen.

An sogenannten Mahl- und Backtagen sind die Mühlen abwechselnd in Betrieb - die Saison geht vom Frühjahr bis in den Herbst hinein. An welcher Mühle und wann diese Veranstaltungen stattfinden, hat der Mühlenverein online aufgelistet, oder man fragt telefonisch an.

Tour durch den Mühlenkreis

An der Storcks Mühle in Hille-Eickhorst gehen gerade die letzten Stücke des selbstgebackenen Hefe-Zuckerkuchens über die Theke. Der Verkauf von westfälischen Spezialitäten wie frischen Schmalzbroten aus dem Holzbackofen gehört an Mühlentagen traditionell dazu.

Doch auch wenn gerade kein Mühlen- und Backtag ansteht, lohnt sich eine Tour durch den Mühlenkreis. Am besten auf dem Rad. Entlang der Mühlenroute gibt es mehr als 300 Kilometer ausgeschilderte Radwege.

Die Tour nördlich von Petershagen beispielsweise führt in einem Rundkurs von 55 Kilometern durch die Auenlandschaft der Weser. Und immer wieder säumt eine Mühle den Weg.

Neuenknick, Döhren, Petershagen-Seelenfeld

Stopp in Neuenknick. Die Bockwindmühle von 1747 gehört zu den ältesten im Mühlenkreis. Als Bauweise waren Bockwindmühlen Stand der Technik, ehe sie langsam von Holländerwindmühlen verdrängt wurden.

Das mit Holzschindeln verkleidete Mühlenhaus steht auf einem dicken Pfahl, der senkrecht in einem Gestell unterhalb der Mühle steckt, wie Erwin Möhlenbrock bei einem Rundgang erklärt. Eigentlich ist heute kein Backtag, außerdem ist gerade Mittagszeit. Doch der 84-Jährige wirft sich schnell eine Jacke über und führt den Gast zu der Mühle auf der Wiese neben dem Haus.

Im Nachbarort Döhren sieht die Mühle auf den ersten Blick kein bisschen aus wie ein typischer Vertreter ihrer Art. Ein schmuckes weiß-braunes Fachwerkgebäude mit einem weiß-grünen Giebel überrascht den Besucher: die Plaggen Mühle, eine alte Wassermühle.

In Petershagen-Seelenfeld bietet die Königsmühle einen idyllischen Ausblick. Der Preußenkönig Friedrich Wilhelm I. ließ sie 1731 erbauen - eine von drei Königsmühlen entlang der Mühlenroute.

Kaiser-Wilhelm-Denkmal

Zum Ende der Radtour sticht auf der linken Weserseite das strahlende Weiß der Windmühle Großenheerse schon von weitem ins Auge. Ulrike Graba-Fleischer bewirtet hier ihre Gäste im Landgasthaus «Zur Mühlenwirtin». Auch Übernachtungen sind möglich.

Am nächsten Tag geht es nach Porta Westfalica, Ortsteil Holzhausen. Dort ist Anmüllern an Maschmeyers Mühle. Von der Straße schweift der Blick über das Wesertal zum Kaiser-Wilhelm-Denkmal. Nur spielt heute das Wetter nicht mit. Der Nieselregen macht Rainer Traue und seinen Mitstreitern aus dem Mühlenverein einen Strich durch die Rechnung. «Die Radfahrer fehlen», sagt Traue. Brot und Zuckerkuchen essen diesmal die ehrenamtlichen Helfer selbst auf.

Informationen: Mühlen-Infozentrum auf dem Mühlenbauhof in Petershagen-Frille, Schwarzer Weg 2, 32469 Petershagen, geöffnet Montag bis Donnerstag 9.30 bis 16 Uhr, Führungen nach Absprache, Tel.: 05702/2694

Veröffentlicht am:
25. 07. 2019
05:13 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Brot Friedrich Wilhelm Friedrich Wilhelm I. Frühling Getreide Internet Radfahrer Radwege Websites Westfalen Wetter Wilhelm Wilhelm I. Wind
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Wildblumenprojekt

16.07.2019

Initiative auf Fehmarn für Radwege und Blühstreifen

Radfahrern auf der Ostseeinsel Fehmarn bietet sich ein farbenprächtiges Bild. Neben den Radwegen ziehen sich Streifen mit bunte Wildblumen hin. Die Idee zu beidem hatte der Landwirt Peter Haltermann. » mehr

Torfabbau im Wiesmoor

22.08.2019

Weg der weißen Klappbrücken

Handbetrieb wie einst an der Jümme-Fähre, Tradition beim Windmüller in Spetzerfehn und eine Moorbahn, die im Westermoor mit Touristen zum Torf tuckert - Kontraste im Land der Fehntjer. » mehr

Sabine von Süsskind

15.08.2019

Der grüne Baron und sein Landschaftspark

Freiherr Robert von Süsskind hat im Fränkischen Seenland in Bayern einen bemerkenswerten Landschaftspark geschaffen. Mit seiner Begeisterung zieht der grüne Baron die Besucher in seinen Bann. » mehr

Roland Hain

08.08.2019

Beim Silo-Klettern auf Fehmarn geht es hoch hinaus

Kletterurlaub auf Fehmarn - das klingt paradox. Ist es aber nicht. Denn an der Südküste der tellerflachen Insel kann man einem alten Silo buchstäblich aufs Dach steigen. » mehr

Radwandern für Einsteiger

09.07.2019

So gelingt der erste Fahrrad-Urlaub 

Das Problem am Reisen mit dem Rad: Es kann streckenweise ganz schön anstrengend sein. Zu anstrengend für manchen Einsteiger. Daher sind vor allem zwei Dinge wichtig: die Planung und eine gute Infrastruktur. » mehr

Moritz Löffelmann und seine Frau

16.05.2019

Paddeltour auf der Wakenitz

Wer durch Wildnis paddeln will, muss nicht weit fliegen. In Lübeck beginnt eine bildschöne Kanutour vorbei an Seerosen und überhängenden Bäumen. Zu verdanken ist die grüne Pracht auch dem Kalten Krieg. » mehr

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
25. 07. 2019
05:13 Uhr



^