Lade Login-Box.
Topthemen: 30 Jahre GrenzöffnungBlitzerwarnerVER SelbGerch

 

Lagunenstadt El-Guna am Roten Meer

Nach Krisenjahren fliegen Urlauber wieder verstärkt nach Ägypten. Besonders beliebt ist die Retortenstadt El-Guna, in die ein deutschlandfreundlicher Milliardär sogar die TU Berlin lockte. Ein Filmfestival soll dem Resort internationale Bekanntheit bringen.



Blick auf den Strand von El-Guna
Sonne, Meer und Strand: Die Ferienresorts in El-Guna bieten eine beliebte Mischung für Pauschalurlauber. 18 Hotels hat der künstliche Ort.   Foto: Orascom Hotel Management/dpa-tmn » zu den Bildern

Da, wo Robert Fellermeier heute sitzt, mäanderte vor 30 Jahren nur der Wüstensand an der ägyptischen Küste. Es gab keine geschmückte Promenade, keinen Jachthafen und auch keinen Kaffee, den der Bayer mit Blick auf sein kleines Hotel-Imperium hätte schlürfen können.

Der Deutsche ist Chef in der Lagunenstadt  El-Guna am Roten Meer. Er herrscht über die 18 Hotels des Ortes.  «Der Unterschied zwischen Guna und Hurghada ist, dass in Guna auch zwischen den Hotels saubergemacht wird», sagt Fellermeier, der seine Häuser zu verkaufen weiß. Doch flotte Sprüche und Werbung hätte er im Moment gar nicht nötig: Ägypten ist bei Urlaubern wieder zurück auf der Landkarte.

Die Reiseveranstalter haben ihre Bettenkapazitäten deutlich aufgestockt. Es ist das langsame Auferstehen für Ägypten nach turbulenten Jahren: die Aufstände 2011, der Abschuss einer russischen Chartermaschine über dem Sinai 2015 durch Terroristen, die Messerattacke am Strand von Hurghada im vergangenen Jahr.

Die Urlauber sehen nun offenbar vor allem die Vorteile des nordafrikanischen Landes: günstige Preise, warme Temperaturen selbst im Winter, eine spektakuläre Unterwasserwelt.

El-Guna ist dabei so etwas wie ein ägyptisches Paralleluniversum. Mehr als zehntausend Menschen leben hier zumindest zeitweise in üppigen Villenvierteln. Dabei ist El-Guna eigentlich keine Stadt, sondern ein Resort: Das ganze Gebiet ist Privatgelände und von Milliardär Samih Sawiris ab Ende der 80er hochgezogen worden. Ein Ort, der mit dem traditionellen Ägypten nicht mehr viel gemein hat.

Tatsächlich sind die schicken Plätze, Dutzenden Restaurants, Strandbars und Kite-Areale an den künstlich aus der Wüste gefrästen Lagunen Treffpunkt der ägyptischen Upper-Class. Kopftücher tragen die muslimischen Frauen hier kaum, was in dem konservativen Land eine Besonderheit ist. Bars servieren - anders als in den meisten Orten des Landes - Alkohol auf offener Straße. El-Guna ist so künstlich wie Dubai und so schick wie eine europäische Mittelmeerstadt.

Der Retortenort nimmt dabei besonders die deutsche Klientel ins Visier. «80 bis 85 Prozent unserer Gäste sind deutschsprachig», sagt Manager Fellermeier. Die Gründe dafür liegen vor allem an der Zuneigung eines Mannes zur Bundesrepublik: Milliardär Sawiris gehört zu den reichsten Menschen Afrikas. Der Kopte besuchte die Deutsche Evangelische Oberschule in Kairo und studierte an der TU Berlin.

So ist es auch kein Zufall, dass in El-Guna heute ein Ableger der TU steht. Dort forschen Wissenschaftler aus Deutschland unter anderem zum Thema Solarstrom und Wasserwirtschaft. Ein wenig außerhalb, jenseits der grün bepflanzten Kreisverkehre und villengesäumten Straßen, herrscht wieder die Wüste zwischen einer Tankstelle und einem sandfarbenen Gebäude mit Innenhof. Die Deutsche Hotelfachschule bildet hier das Personal nicht nur für die Hotels in El-Guna aus. Alles nach deutschem Standard, mit deutschen Lehrern.

El-Guna sieht sich als Urlaubselite in Ägypten. Und die deutsche Stadt am Roten Meer hat dabei keine Angst davor, sich zu übernehmen. Neben verschiedenen Festen, Feiern und einem internationalen Squash-Turnier beginnt am 20. September die zweite Auflage des «El Gouna Film Festivals» . Massenhaft roter Teppich und Stars sollen den Glanz bringen, der dem einst sehr renommierten «Cairo Film Festival» schon lange abhanden gekommen ist. Dafür lassen die Granden der Familie Sawiris viel Geld springen. Bei der Premiere des Festivals 2017 waren unter anderem Oscar-Preisträger Forest Whitaker und Regisseur Oliver Stone mit dabei.

El-Guna ist für die reichen Ägypter und die Urlauber gemacht. Die vielen Ägypter, die in Kairo oder im Nildelta in einfachen Verhältnissen oder Armut leben, kämen gerade einmal bis zu den Sicherheitsleuten am Stadttor.

Veröffentlicht am:
21. 08. 2018
10:33 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Film & Kinofestivals Hotelfachschulen Jachthafen Krisenjahre Lagunen Milliardäre Nildelta Oliver Stone Stadttore Urlauber Wüstengebiete
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Lagoa do Fogo

15.08.2019

Auf eine Tasse Tee nach São Miguel

Vulkanische Krater, tiefe Lagunen und zerklüftete Küsten sind die Markenzeichen der Azoreninsel São Miguel. Das immergrüne Eiland ist aber auch einer der wenigen Orte Europas, an denen Tee angebaut wird. » mehr

Masurische Seenplatte

12.07.2018

Mit Segelboot und Kajak durch die Masurische Seenplatte

Die Masurische Seenplatte ist ein Paradies für Segler, Paddler und Hobbykapitäne. Doch nicht jeder beherrscht sein Boot. Und gerade im Sommer suchen manche eher Party als Entschleunigung. Die Natur lässt sich trotzdem ge... » mehr

Dschungelinsel Moorea

11.06.2019

Hai-Schnorcheln und Regenwald in Französisch-Polynesien

«Alles war wie ein Traum» - so besang ein Schlager Bora Bora. Das Atoll in der Südsee ist legendär. Doch die Gesellschaftsinseln haben mehr zu bieten als das Paradies. Ein Bericht am anderen Ende der Welt. » mehr

«Crystal Endeavor»

08.10.2019

Die neuen Kreuzfahrtschiffe 2020

Mehr als zwei Dutzend neue Kreuzfahrtschiffe gehen im kommenden Jahr an den Start. Vom Megaliner für bis zu 9500 Passagiere bis zur Jacht ist alles dabei. Eine Übersicht. » mehr

«California Zephyr»

13.08.2019

Mit dem «California Zephyr» durch den Wilden Westen reisen

Zwei Tage, drei Stunden und 20 Minuten dauert die Reise von Chicago an die Bucht von San Francisco, garantierte Verspätung nicht mitgerechnet. Doch im «California Zephyr» genießen Fernzugfans die Verzögerungen: Wer Zeit ... » mehr

Ein Orangenbaum auf Mallorca

30.07.2019

Wo Mallorca ruhig und einsam ist

Mallorca ist immer überfüllt - auch wenn es mal eine kleine Flaute gibt? Nicht unbedingt. Man muss nur die ruhigen Orte kennen. Eine Erkundung der Insel zur Hochsaison abseits der Massen. » mehr

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
21. 08. 2018
10:33 Uhr



^