Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: 54. Hofer Filmtage75 Jahre FrankenpostCoronavirusJubiläumsgewinnspielBlitzerwarner

 

Highlights-Hopping in Guatemala

Guatemala ist ein armes Land, und es ist ein reiches Land. Reich an alten Kulturstätten, Traditionen und faszinierenden Landschaften.



Maya-Stadt Tikal
Das Highlight der Maya-Stadt Tikal ist die große Pyramide.   Foto: Andreas Drouve/dpa-tmn » zu den Bildern

Brechbeutel in XXL-Format lassen Übles befürchten. Und dass auf den Sitzen des Kleinjets tatsächlich steht, diese könnten im Bedarfsfall schwimmen, hebt vor dem Start die Skepsis.

Doch der 33-minütige Flug zum See Petén Itzá geht glatt - und bringt den Reisenden von der Hauptstadt Guatemala-City in andere Sphären. Geografisch, klimatisch, kulturell. Weg vom Straßen-Kleinsthandel und Abgaswolken hoch in den Norden zu sagenhaften Mayakultur-Zeugnissen. Tikal, das Ziel aller Ziele für Guatemala-Reisende, liegt eine Fahrstunde entfernt, bei Hitze geht es durch üppiges Tropengrün.

Hochprozentiges für die Maya-Götter

Dort bereitet der Maya-Priester Gilberto Chayax ein Ritual auf dem Hauptplatz des Ruinenareals vor. Der 80-Jährige ist ein Bewahrer der zum Aussterben verdammten Mayasprache Itzaj, die heute nur noch 60 Leute sprechen, wie er sagt. Für die Neuankömmlinge entzündet er ein Feuer und richtet Worte an den «Schöpfer, der die Erde schuf, den Wald, die Tiere und all das, was wir sehen, auch uns selber».

Chayax ist während der Segnung tief in sich versunken, er hat die Arme vor dem Körper verschränkt, die Augen sind geschlossen. Schluckweise nimmt der Priester einen Hochprozentigen und spuckt ihn direkt ins Feuer, so dass es knistert und aufschießt. Was er in seiner Litanei murmelt, gibt er später preis: Er habe für die Gäste «um Erlaubnis gebeten, Tikal und die heiligen Stätten zu besuchen».

140 Stufen in den Himmel

Die Anlage von Tikal zieht den Reisenden in die Vergangenheit der Maya. Sie war Herzstück eines mächtigen Regionalstaats, der bis etwa 900 nach Christus existierte. Bis zu 80 000 Menschen lebten hier, angeführt von Fürsten und Priestern. Stufentempel, Stelen und Verbindungswege sind bis heute Zeugnisse davon. Aber nur Teile Tikals sind bislang ausgegraben, erläutert der Reiseführer Emilio Faillace.

Das Highlight der Anlage ist die Große Pyramide. Der Aufstieg ist schweißtreibend, 140 Stufen führen in den Himmel. Die Blicke über den Regenwald und die Steinstrukturen sind dafür fantastisch.

Die Natur erobert die Ruinen

Aber Tikal ist nur eine Anlaufstation für kulturinteressierte Guatemala-Reisende. Ein Freilichtmuseum der Archäologie liegt auch in Yaxhá, nahe dem See selben Namens. Die weitläufige Mayastätte war Schauplatz für Sonnenkult und astronomische Beobachtungen.

Noch näher als in Tikal drängt sich der Dschungel in Yaxhá an die Ruinen heran, der sich das bebaute Terrain zurückholen will. Auf Tempelresten wachsen bereits riesige Bäume, Wurzelwerke umgreifen wie Tentakel die historischen Strukturen. Immer wieder hört man Schreie der Brüllaffen, sie gehen durch Mark und Bein.

Spanische Geschichte in La Antigua Guatemala

Ein späteres Kapitel der Geschichte zeigt sich im Landessüden. Hier gründeten die Spanier mit La Antigua Guatemala ihre Hauptstadt und hinterließen ein Konzentrat der Kolonialarchitektur aus Kirchen, Palästen und sonstigen Gebäuden mit kunstvollen Fassaden.

Das Ensemble überstand die Jahrhunderte aber nicht schadlos. Im Kreuzgang des einstigen Klosters La Merced verzeichnet eine Schautafel elf schwere Erdstöße und Beben zwischen 1564 und 1976. Deshalb ist von manchen Sakralbauten wie der Jesuitenkirche einzig das Gerippe geblieben, und die urbane Bebauung ist niedrig gehalten.

Die Kleinstadt La Antigua Guatemala ist ein Weltkulturerbe. Auf die Frage, was ihre Heimat ganz besonders macht, hört sich die Antwort von Vivian Reguan (19) zunächst platt an: «die lebendigen Traditionen». Doch dann erzählt sie, dass sie eine von wenigen Frauen der Bruderschaft Jesús Nazareno ist. «Bei unseren vielen Prozessionen tragen wir die Standarten», berichtet Vivians Freundin Karla Mendez.

Chichicastenango ist der Schmelztiegel der Religionen

Ein anderes Glaubensziel im Hochland Guatemalas ist Chichicastenango, wo sich Christen- und Mayakult vermischen. Insbesondere die Wallfahrtskirche Santo Tomás steht dafür. Gebaut wurde sie von den christlichen Spaniern auf einem zerstörten Maya-Tempel. 18 Stufen führen hinauf zum Eingang - 18 Monate gab es im Maya-Kalender.

Am Portal stehen heute Mayapriester und -priesterinnen mit Blechdosen voller Räuchermittel, die auch das Innere der Kirche einnebeln. Dort gibt eine Melange aus Kerzenschein im Dämmerlicht und den Gebeten der Gläubigen, die den Weg zum Altar auf Knien zurücklegen, dem Gotteshaus eine mystische Aura.

Der Glaube ist tief verankert im Leben der Bewohner Chichicastenango. Tuk-Tuk-Fahrer Rigoberto Riquiac Conoz (35) sucht selbstverständlich immer einen Priester auf, «wenn die Geschäfte schlecht laufen». Dessen Segnung kostet ihn 500 bis 1000 Quetzales, umgerechnet 60 bis 120 Euro. Eine Menge Geld in Guatemala. Doch der Priester müsse auch Material besorgen, nimmt Conoz ihn in Schutz.

Selbst beim Abendspaziergang ein sicheres Gefühl

Donnerstags und sonntags, an den Markttagen, fallen Besuchermassen in Chichicastenango ein. Wer es ruhiger mag, kommt daher am besten während der übrigen Wochentage und erlebt ein Landstädtchen, das authentische Einblicke in den Lebensalltag Guatemalas gibt.

Ladeflächen von Pick-ups fungieren als Wühltische, in offenen Fleischereien baumeln an Haken fette, fliegenumlagerte Fleischlappen. Unzählige Straßenhunde streunen umher. Aber: Selbst beim Abendbummel fühlt man sich hier sicher. Ein Highlight ist der Besuch des Friedhofs außerhalb der Stadt - eine Anlage voller bunter Mausoleen.

Aufstieg zum Pacaya mit Stock und Gebet

An all den Stationen sind Vulkane Urlaubsbegleiter. Südlich von Guatemala-City lässt sich der 2552 Meter hohe Pacaya besteigen. Ein 2,8 Kilometer langer Weg führt vom Dorf San Francisco de Sales ausgehend aufwärts. Er ist nicht einfach, gerade das Endstück über steile Rampen aus Asche und Lava hat es in sich. Wer unten im Ort keinen Stock gekauft hat, mag das hier bereuen.

Juan Antonio Peralta (59) ist als Bergführer ungefähr 300 Mal auf den Vulkan gestiegen, und jedes Mal bat er zuvor Gott um «Schutz für meine Gäste und mich», sagt Peralta. Denn der Pacaya ist aktiv. Daher endet der kräftezehrende Trail auch mit Sicherheitsabstand am Kraterrand gegenüber dem Kegel.

Trotzdem fühlt man sich dem Krater nahe: Je nach Windrichtung schickt der Pacaya Schwefelgestank als Gruß hinüber und schleudert gelegentlich Gesteinsbrocken heraus. Ziehen Wolken auf, stürzt zugleich die Temperatur ab. Dann drohen die Bergwanderer auszukühlen. Da ist es gut, dass unweit die Erde kocht und der Boden unter den Füßen am Endpunkt der Wanderung wohltemperiert ist - einfach hinlegen und die Vulkanwärme in den Rücken ziehen lassen.

Veröffentlicht am:
02. 01. 2020
05:59 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Auswärtiges Amt Christen Christentum Geistliche und Priester Gläubige Jesus Christus Kirchliche Bauwerke Religionen Ruinen Schlösser und Paläste Vulkane Wallfahrtskirchen
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Bildnis in der Ruinenstadt von Sepphoris

21.01.2020

Dem Herrn in Israel auf der Spur

Biblische Orte, grandiose Natur: Wer in Galiläa auf dem Jesus Trail von Nazareth zum See Genezareth wandert, lernt die Heimat des Messias abseits der Touristenpfade kennen. » mehr

Insel Moorea

11.06.2019

Hai-Schnorcheln und Regenwald in Französisch-Polynesien

«Alles war wie ein Traum» - so besang ein Schlager Bora Bora. Das Atoll in der Südsee ist legendär. Doch die Gesellschaftsinseln haben mehr zu bieten als das Paradies. Ein Bericht am anderen Ende der Welt. » mehr

Westmännerinseln

21.04.2020

Wo die Erde Feuer spuckt: Islands Westmännerinseln

Unter den isländischen Westmännerinseln pocht ein Herz aus Feuer. Vor 47 Jahren verschlang der letzte Vulkanausbruch große Teile der Insel Heimaey. Wie sieht es dort heute aus? » mehr

Cranberry-Ernte in Wisconsin

29.09.2020

Zur Cranberry-Ernte nach Wisconsin

Wisconsin ist der größte Produzent von Cranberrys in den USA. Wer zur Erntezeit im September und Oktober in den Mittleren Westen kommt, erlebt zugleich einen farbenfrohen Indian Summer. » mehr

Verkehrsschild warnt vor Elefanten

22.09.2020

Zu Besuch bei den Elefanten im Naturschutzgebiet Lubombo

Touristen lieben sie, einheimische Bauern nicht: Elefanten. Im Naturschutzgebiet Lubombo zwischen Südafrika, Mosambik und eSwatini sollen Mensch und Tier künftig nebeneinander existieren. Nur wie? » mehr

Voodoo-Oberpriester

14.11.2018

Voodoo und Kolonialerbe in Togo

Urlaub in Togo? Das kleine Land in Westafrika war einst eine deutsche Kolonie und ist immer noch ein exotisches Reiseziel. Besucher können durch einfache Dörfer ziehen, schaurige Fetische auf dem Markt bestaunen - und an... » mehr

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
02. 01. 2020
05:59 Uhr



^