Lade Login-Box.
Topthemen: Bilder vom WochenendeHofer Volksfest 2019BlitzerwarnerGerch

 

Schummeln im Studium wird hart bestraft

Tarnen, tricksen, täuschen - immer wieder versuchen Hochschüler, sich durch das Studium zu mogeln. Und sie lassen sich dabei immer neue Schummeleien einfallen. Was aber nichts daran ändert: Wer erwischt wird, fliegt schlimmstenfalls.



Kein Kavaliersdelikt
Überforderung, Faulheit oder Angst: die Gründe für Schummeleien sind vielfältig. Doch wer erwischt wird, fällt in der Prüfung durch. Bei schweren Schummeleien droht die Exmatrikulation. Foto: Franziska Gabbert  

Der moderne Student schreibt nicht einfach ab - er hat einen Bluetooth-Stecker im Ohr und lässt sich die Antworten von einem Kommilitonen außerhalb des Hörsaals einflüstern. Was Studenten sich so alles einfallen lassen, um sich bei Prüfungen durchzumogeln, ist überraschend.

Andere sollten sich aber vorsehen, solche Versuche nachzumachen. Denn es drohen harte Strafen. Schummeln im Studium ist weit verbreitet. Vier von fünf Studenten geben zu, bei Prüfungen zu unsauberen Tricks zu greifen. Das zeigt eine Studie, die der Soziologe Sebastian Sattler an der Universität Bielefeld erstellt hat. Dafür wurden von 2009 bis 2012 mehrfach je 2000 bis 6000 Studenten verschiedener Hochschulen befragt. Die Palette reicht vom Spickzettel und dem Abschreiben in Klausuren über das Fälschen von Laborergebnissen bis hin zum Plagiat.

Das Problem kennt auch Juraprofessor Gerhard Dannemann von der Humboldt-Universität zu Berlin, der sich mit dem Thema Plagiate intensiv auseinandergesetzt hat. Er schätzt, dass hierzulande in etwa einem Fünftel der Bachelor- und Masterarbeiten abgekupfert wird.

Studenten sind beim Schummeln erfinderisch: So ist der Spickzettel 2.0 kein handgeschriebener Zettel mehr. Studenten drucken sich vielmehr Flaschenetiketten aus und verwandeln das Kleingedruckte zur Formelsammlung - passende Vorlagen gibt es im Internet. Andere verschicken Handyfotos der Aufgaben. Die Lösung kommt per SMS oder eben mündlich über einen drahtlosen Knopf im Ohr. Einige verstecken ihr Smartphone in einem Kakao-Tetrapak, das sich aufklappen lässt.

Der nächste logische Schritt sind Smartwatches als Spickzettel. Eine ausländische Firma bietet im Netz Schummel-Uhren im Set mit einer Spezialbrille an - nur mit ihr ist der digitale Spickzettel zu lesen, für andere sieht der Bildschirm leer aus, verspricht der Hersteller. «Das ist wie beim Doping im Sport - es gibt immer etwas Neues, und die Jäger sind oft einen Schritt hinterher», sagt Sattler.

Auf viele Tricks haben Hochschulen aber inzwischen reagiert. Dazu gehört etwa ein striktes Handyverbot in Klausuren. Klingelt im Raum ein Telefon, wird das teilweise schon als Täuschungsversuch gewertet, erklärt Sattler. Jemand anderen zur Prüfung schicken? Das klappt oft nicht mehr. Denn vielfach werde heute der Personalausweis überprüft, ergänzt Dannemann. Und gegen Plagiate gehen die Hochschulen systematisch mit spezieller Software vor.

Manche Tricks sind aber auch ganz altmodisch: Vieles spielt sich immer noch auf dem Klo ab, hat Dannemann beobachtet. Dort wartet dann entweder ein Spickzettel, ein Lehrbuch oder ein Kommilitone.

Was sich wohl nicht jeder klarmacht: Schummel-Studenten drohen harte Strafen. Das fängt an beim Punkteabzug, wenn etwa in einer Hausarbeit Zitate teilweise nicht gekennzeichnet sind, sagt Roland Schimmel, Juraprofessor an der Frankfurt University of Applied Sciences. Wird eine Prüfung als durchgefallen gewertet, kann das im Bachelor gravierende Folgen haben, ergänzt Dannemann. Denn wenn es eine Pflichtprüfung ist und sie nicht wiederholt werden kann, ist das Studium damit beendet. Und mitunter regelten Prüfungsordnungen, dass Studenten nach Täuschungsversuchen endgültig durchgefallen sind.

Immer wieder kommt es aber auch vor, dass Studenten sich beim Schummeln selbst entlarven. In einem Fall wollten zwei Studentinnen auf Teamarbeit setzen: Die eine bearbeitete Aufgabe eins in doppelter Ausführung, die andere Aufgabe zwei. Vor der Abgabe tauschten sie heimlich Zettel aus, erzählt Schimmel. Dumm nur: Das Klausurpapier hatte unterschiedliche Farben. Die Zettel der einen Studentin waren grün, die der anderen blau.

Service:

Literatur: Roland Schimmel: Von der hohen Kunst ein Plagiat zu fertigen: Eine Anleitung in 10 Schritten, Lit Verlag, 2011, 96 S., 7,90 Euro, ISBN-13 978-3643112484

Veröffentlicht am:
16. 01. 2017
05:10 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Bachelor Hochschulen und Universitäten Humboldt-Universität Kommilitonen Masterarbeiten Plagiate Smartwatches Studenten Universität Bielefeld Vorlesungssäle
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Großes Projekt

20.05.2019

Wie Studenten einen Betreuer für den Abschluss finden

Die Abschlussarbeit ist ein großes Projekt. Ein guter Betreuer kann vieles erleichtern. Doch wie finden Studierende den? Und wie oft dürfen sie den Prüfer kontaktieren? Die wichtigsten Tipps. » mehr

Verteidigung

12.07.2018

Tipps zur Verteidigung der Abschlussarbeit

Die Bachelor- oder Masterarbeit ist schon lange geschrieben und abgegeben. Doch damit ist es noch nicht vorbei - irgendwann folgt die Verteidigung. Wie Studierende diese am besten meistern. » mehr

Neue Studiengänge

28.02.2019

Neue Studiengänge an Universitäten und Hochschulen

Studieninteressierte haben in diesem Jahr eine Reihe neuer Studiengänge zur Auswahl. Neue Bachelor- und Masterstudiengänge gibt es in den Bereichen Informatik und Unternehmertum, Steuerpolitik, im Sozialbereich und in de... » mehr

Student

18.09.2017

Hälfte Hörsaal, Hälfte Leben: Studieren in Teilzeit

Kranke Angehörige, Kinder, ein Beruf: Gründe für ein Teilzeitstudium gibt es genug. Doch so vielfältig die Gründe, so zahlreich sind die Probleme. Denn viele Hochschulen sind kaum darauf eingestellt. Und umgekehrt unters... » mehr

Frau sitzt im Grünen

21.05.2018

So klappt der Hochschulwechsel

Nach dem abgeschlossenen Bachelor oder mitten im Studium: Wollen Studierende die Hochschule wechseln, müssen sie sich genau über die Anforderungen an der Wunschuni informieren. Denn nicht in jeder Fachrichtung klappt ein... » mehr

Voller Hörsaal

24.04.2017

Die Herausforderungen der Uni-Küken

In den Hörsälen der Hochschulen sitzen immer mehr minderjährige Studenten. Rechtlich ist das kaum mehr ein Problem, die Unis haben sich angepasst. Die Herausforderung für die Jugendlichen liegt eher am Altersunterschied ... » mehr

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
16. 01. 2017
05:10 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".