Topthemen: Hofer Kaufhof wird HotelHilfe für NachbarnBenefiz-BallStromtrasse durch die RegionGrabung bei NailaGerch

 

Spezialist oder Generalist? Die Qual der Wahl beim Master

Nach dem Bachelor-Abschluss steht für viele Studierende eine schwere Entscheidung an: Welcher Master soll es sein? Die Auswahl an Studiengängen ist groß, das Angebot mitunter sehr ausdifferenziert. Doch wie speziell ist zu speziell?



Qual der Wahl beim Master
Experte oder Alleskönner? Nach dem Bachelor stehen viele Studierende vor einer schwierigen Entscheidung.   Foto: Felix Kästle/dpa

Wer nach weiterführenden Studiengängen sucht, stößt auf eine gigantische Auswahl. Rund 8540 Masterstudiengänge gab es nach Angaben der Hochschulrektorenkonferenz (HRK) im Jahr 2017 in Deutschland.

Zahlen des Centrums für Hochschulentwicklung ( CHE ) zeigen zudem, dass die Zahl der weiterführenden Studiengänge zwischen 2014 und 2017 deutlich zugenommen hat - um rund 17 Prozent.

Es gibt aber nicht nur mehr Studiengänge, sondern auch mehr Namen für sie: Die Fächer heißen Vakuumingenieurwesen, individualisierte Digitale Gesundheit, Rehabilitationspädagogik, Gesundheitselektronik oder Nachhaltiges Landnutzungsmanagement. So speziell ihre Namen klingen, so spezialisiert sind mitunter auch ihre Inhalte.

Und nicht immer ist klar, was hinter den Bezeichnungen steckt. Das Problem kennen auch Personalvermittler wie Frank Schabel: «Zum Teil wirken die Namen der Masterstudiengänge wie eine Marketingblase», sagt der Sprecher der Personalberatung Hays.

Studierende sollten sich die Inhalte eines Studiengangs deshalb ganz genau anschauen. «Wichtig ist, dass man die im Bachelor gewonnene Studienerfahrung berücksichtigt, wenn man sich für ein Masterstudium entscheidet», sagt Rouven Sperling, Vorstandsvorsitzender des Career Service Netzwerk Deutschland.

Dabei lohnt sich auch der Gedanke an die spätere Karriere. «In einigen Bereichen hat man mehr Chancen, wenn man die Erwartungen des künftigen Arbeitgebers genau erfüllt», sagt Schabel. Susanne Schilden von der Hochschulrektorenkonferenz nennt ein Beispiel: «Besondere Spezialisierungen in den Studienschwerpunkten werden in der Regel von Wirtschaftsprüfungs- und Steuerberatungsunternehmen erwartet.» Schabel zählt weitere Bereiche auf - Medizin, Jura, Ingenieurwissenschaften oder BWL etwa.

Und natürlich spielt bei der Wahl zwischen Tiefe und Breite auch die Persönlichkeit eine Rolle: «Wer eine hohe Leidenschaft für ein Fachgebiet hat, gerne sein Wissen vertieft und sich in Details reinfuchsen will, sollte sich spezialisieren», rät Schabel. «Aber das liegt längst nicht jedem.» Aus seiner Sicht ist das aber kein Problem, da es großen Bedarf an Generalisten gibt, und das in fast allen Branchen.

Auch Oliver Meywirth, Geschäftsführender Gesellschafter von Capitalheads, einer Tochterfirma von Kienbaum, sagt: «Häufig spielt die Studienrichtung nur eine untergeordnete Rolle. Im Fokus steht die Berufserfahrung durch eine Ausbildung, Praktika, Werkstudentenjobs oder die erste Stelle nach dem Studium.»

Eine Beobachtung, die Schabel teilt. Er rät Studierenden deshalb: «Praktika in unterschiedlichen Bereichen zu absolvieren, ins Ausland zu gehen, die Masterarbeit in Kooperation mit einem Unternehmen zu schreiben. Kurz, vielfältige Erfahrungen zu sammeln.»

Das Studium spielt aber schon eine Rolle: Sucht ein Unternehmen gezielt nach einem Experten, ist es laut Meywirth «häufig von großem Vorteil sich in seinem Fachbereich sowohl in der Theorie als auch in der Praxis gut auszukennen.» Umgekehrt kann eine gezielte Spezialisierung die Karrieremöglichkeiten aber auch einschränken: «Wird in dem gewählten Bereich aktuell nicht gesucht, können die Chancen, einen Einstieg zu finden oder das Unternehmen zu wechseln, sinken», warnt Meywirth.

Und Schabel sieht als weiteres Problem bei einer Spezialisierung, «dass das Wissen veraltet ist. Die Universitäten hinken zum Teil mit ihrem Curricula etwas hinter den Anforderungen in der Berufswelt hinterher.» Zum Glück muss aber niemand schon beim Start ins Berufsleben alles können - denn Karrieren sind lang.

Veröffentlicht am:
08. 01. 2018
04:12 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Centrum für Hochschulentwicklung Hochschulrektorenkonferenz Master Masterstudiengänge Praktika Studenten Studiengänge Studienschwerpunkte
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Tobias Klatte

02.04.2018

Lohnt sich ein berufsbegleitendes Studium?

Für Hochschulen sind sie eine begehrte Kundschaft: berufstätige Studenten. Doch neben dem Job noch einen Bachelor oder Master zu machen, ist harte Arbeit. Deshalb ist es wichtig, ein Studienangebot zu finden, das zur eig... » mehr

Bafög

02.08.2018

Zahl der Bafög-Empfänger sinkt weiter

Nur noch jeder achte Student finanziert sich mithilfe von Bafög, kritisiert die Gewerkschaft GEW und fordert gemeinsam mit den Grünen eine rasche Reform der Ausbildungsförderung. Die Pläne der Bundesregierung reichten ni... » mehr

Hörsaal

05.04.2018

Fünf Tipps zum Studium ohne Abi

Nach dem Abi geht es an die Uni: Das ist der übliche Weg, aber längst nicht der einzige. Denn auch ohne Abitur oder Fachabitur ist Studieren möglich. Die Zulassung kann allerdings kompliziert werden - und die Finanzierun... » mehr

Wenig Teilzeit-Studierende

06.10.2017

Knapp sieben Prozent der Studenten studieren in Teilzeit

Beruf, Krankheit, Familie: Es kann viele Gründe für ein Teilzeitstudium geben. Und doch ist Teilzeit im Studium immer noch die Ausnahme - zumindest offiziell. » mehr

Abschluss nicht anerkannt

14.08.2017

Selbstbewusst und mit Plan B: Der Hürdenlauf zum Masterplatz

Lebenslauf, Motivationsschreiben, Auswahlgespräch: Den gewünschten Master-Studienplatz zu ergattern ist manchmal schwieriger als die Jagd nach dem ersten Job. Frühzeitige Vorbereitung ist Pflicht - denn nur so vermeiden ... » mehr

Kim-Maureen Wiesner

27.11.2017

Aus dem Job an die Uni und zurück: So geht der Wechsel

Hörsaal oder Berufsschule, Hausarbeit oder Berichtsheft, Studium oder Berufsausbildung: Wer nach der Schule einen Beruf lernen will, wählt in der Regel einen dieser beiden Wege. Doch inzwischen wird aus dem «entweder ode... » mehr

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
08. 01. 2018
04:12 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".