Topthemen: Hofer Kaufhof wird HotelHilfe für NachbarnBenefiz-BallStromtrasse durch die RegionGrabung bei NailaGerch

 

Nachhaltigkeit als Studienfach und Karrieremotor

«Wir haben die Erde von unseren Kindern nur geborgt.» Das ist ein Wahlkampfklassiker. Und die perfekte Überschrift für Studiengänge aus der grünen Welt der Nachhaltigkeit. Denn Gerechtigkeit und Umweltschutz sind im Trend - und damit auch eine Karrierechance.



Holzstapel
Begrenzter Vorrat: Ein Kernaspekt nachhaltiger Entwicklung ist der schonende Umgang mit natürlichen Ressourcen.   Foto: Michael Reichel/dpa-Zentralbild/dpa-tmn » zu den Bildern

Lüneburg(dpa/tmn) - Corporate Responsibility, Green Energy etc.: An Begriffen mangelt es der Welt der Nachhaltigkeit nicht, aber an Fachkräften. Den Eindruck kann zumindest bekommen, wer das breite Angebot an Studienfächern sieht, die das Wort im Namen tragen oder darauf einen Schwerpunkt setzen.

Aber was ist Nachhaltigkeit überhaupt? Irgendwas mit Umweltschutz, oder? Ganz falsch ist das nicht - aber auch längst nicht die ganze Wahrheit. «Für uns ist Nachhaltigkeit vor allem eine Frage der Gerechtigkeit - zwischen verschiedenen Regionen der Welt, aber auch zwischen den Generationen», sagt Matthias Barth, Professor an der Leuphana Universität Lüneburg und verantwortlich für den Studiengang Nachhaltigkeitswissenschaft.

Und diese Gerechtigkeit bezieht sich auf ganz verschiedene Fragen. Klassischer Umweltschutz ist nur eine davon. Hinzu kommen auch soziale und wirtschaftliche Themen. Ein weites Feld also. Da wundert es nicht, dass es so viele Studiengänge mit fast ebenso vielen unterschiedlichen Schwerpunkten zu dem Thema gibt. «Der Fokus für uns ist das Zusammenspiel von Mensch und Natur, wir sind als Studiengang interdisziplinär zwischen den Natur- und den Sozialwissenschaften», erzählt Barth. Unter diesem Fokus geht es dann in Lüneburg zum Beispiel um Stadtplanung oder Energiewirtschaft.

Wichtig dabei, an der Leuphana genau wie bei vielen anderen Studiengängen: der Praxisbezug. «Unsere Absolventen sollten nicht nur schöne Lösungen im Elfenbeinturm entwerfen», sagt Barth. «Wir wollen interdisziplinäre Akteure ausbilden, die mit den Akteuren vor Ort praxisnah verhandeln und zusammenarbeiten können.»

Ganz ähnlich funktionieren auch viele andere Studiengänge aus der Welt der Nachhaltigkeit. Und es kommen immer mehr hinzu. Der simple Grund für das Angebot: steigende Nachfrage. «Die Wirtschaft insgesamt kommt um das Thema Nachhaltigkeit inzwischen nicht mehr herum», sagt Riccarda Retsch vom Rat für Nachhaltige Entwicklung.

Für Studierende sind das gute Nachrichten. Denn bei der Jobsuche haben sie später freie Auswahl. Matthias Barth weiß von seinen Absolventen zum Beispiel, dass sie sich zu etwa gleichen Teilen auf drei ganz verschiedene Gebiete aufteilen: Erstens die Politik beziehungsweise ihre Beratung, zweitens Unternehmen in der freien Wirtschaft und drittens Nicht-Regierungsorganisationen aller Art. Hinzu kommen etwa zehn Prozent, die nach dem Studium in die Forschung gehen.

Ganz einfach ist die Jobsuche für Experten in Sachen Nachhaltigkeit aber trotzdem nicht. «Viele Unternehmen wissen gar nicht, was es für Studiengänge gibt», sagt Retsch. «Sie wissen also nicht, welche Absolventen da auf den Arbeitsmarkt kommen und welche Kompetenzen sie haben.» Deshalb passiert es schnell, dass eigentlich spannende Stellenanzeigen nicht so recht zum eigenen Profil passen. Dem frischgebackenen Nachhaltigkeits-Bachelor oder -Master hilft da nur, sich selbstbewusst trotzdem zu bewerben.

Um nachhaltig zu arbeiten, muss es aber nicht zwingend ein spezialisierter Studiengang sein. Viele Studiengänge, Lehrstühle oder Hochschulen haben sich entsprechenden Prinzipien verschrieben, ohne sie explizit zu nennen. Die Initiative Principles for Responsible Management Education (PRME) beispielsweise hat sich eine nachhaltigkeitsbewusste Ausbildung der Führungskräfte von morgen auf die Fahnen geschrieben hat.

Zielgruppe sind dabei vor allem Business Schools und Wirtschafthochschulen, wo dieses Thema sonst eher keine Rolle spielt. «In der Mainstream-Ausbildung an Business Schools und Wirtschaftshochschulen ist es oft so, dass Wertfragen ausgespart werden», erzählt Professor Lutz Schlange von der Hochschule für Technik und Wirtschaft Chur, Ansprechpartner für PRME in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Etwa 60 Hochschulen nehmen hier inzwischen an der Initiative teil.

Veröffentlicht am:
29. 01. 2018
04:27 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Absolventen Arbeitssuche Hochschulen und Universitäten Karriere Leuphana Universität Lüneburg Studienfächer Studiengänge Umweltschutz Wirtschaftshochschulen und Business Schools
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Große Auswahl

06.06.2017

Neue Studiengänge: BWL, IT-Management, Personalmanagement

Zum kommenden Wintersemester werden neue Studiengänge in ganz Deutschland angeboten. Ob Klassiker wie BWL oder ein moderner IT-Studiengang mit Management-Anleihen - die Auswahl für Erstsemester ist vielfältig. » mehr

Nicht zu viele Termine auf einmal

07.05.2018

Sechs Wege zu mehr Konzentration im Studium

Der Uni-Tag will nicht enden, die Vorlesung ist zum Einschlafen, oder vor der Prüfung kommt Panik auf: Konzentrationskiller gibt es im Hochschul-Alltag viele. Doch verlorene Energie lässt sich zurückholen - mit Strukture... » mehr

Dr. Norbert Röhrl

16.07.2018

Für das Studium eines MINT-Faches muss man nicht genial sein

Sie gelten als Studienfächer mit besten Berufschancen und der Option auf ein sehr gutes Einkommen: MINT-Studiengänge. Doch was müssen Interessierte mitbringen? » mehr

Otto-von-Guericke-Universität

12.07.2018

Neue Studienfächer: Technik und Soziales

Die deutschen Hochschulen bieten ein breites Spektrum an neuen Studiengängen. Zukunftsorientierte Inhalte wie Robotik oder Elektromobilität rücken in den Fokus. Doch auch klassische Fächer wie Geschichte und Romanistik w... » mehr

Caroline Kauert

06.11.2017

Der Blick von oben auf die Stadt: Das Studienfach Urbanistik

Sie heißen Urban Design, Urbanistik oder Stadtforschung ? Studiengänge rund um die Entwicklung des städtischen Raums gibt es an immer mehr Hochschulen in Deutschland. Doch was macht man da eigentlich? Und welche Berufsch... » mehr

Studenten im Hörsaal

12.07.2018

Ausbildungsangebote für Studienabbrecher

Fast jeder dritte Student kehrt der Uni nach einigen Semestern wieder den Rücken. Manchen ist der Stoff zu schwer, andere sind durch Prüfungen gefallen. Gescheitert sind sie aber nur auf den ersten Blick. » mehr

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
29. 01. 2018
04:27 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".