Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: 54. Hofer Filmtage75 Jahre FrankenpostCoronavirusJubiläumsgewinnspielBlitzerwarner

 

Promotion sollte keine Verlegenheitslösung sein

Die Bedingungen für Berufseinsteiger sind derzeit nicht optimal. Also nach dem Master vielleicht doch noch an der Uni bleiben und promovieren? Warum das nicht immer eine gute Idee ist.



Büffeln für die Uni
Wer promoviert, braucht Geduld und eine hohe Frustschwelle.   Foto: Markus Scholz/dpa-tmn

Wer die Hochschule abgeschlossen hat, findet aktuell nicht die besten Voraussetzungen auf dem Arbeitsmarkt vor. Aufgrund der Corona-Pandemie halten sich die Unternehmen mit Neueinstellungen zurück, heißt es in der Zeitschrift «Zeit Campus» (Ausgabe 06/2020).

Das als Argument zu nehmen, eine Promotion anzugehen, sei aber der falsche Ansatz. In der Zeitschrift werden mehrere Gründe genannt: So sei unklar, ob sich die Situation am Arbeitsmarkt nach Abschluss der Promotion in einigen Jahren überhaupt verbessert hat.

Außerdem ist zu bedenken: Wer sich eine Promotion vornimmt, muss im Laufe des Forschungsvorhabens mit Rückschlägen rechnen. Nicht immer klappt alles auf Anhieb. Das Projekt Promotion erfordert also viel Durchhaltevermögen und eine hohe Frustschwelle. Da muss die Motivation stimmen.

© dpa-infocom, dpa:201008-99-869907/2

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
08. 10. 2020
10:59 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Allgemeine (nicht fachgebundene) Universitäten Arbeitsmarkt Hochschulen und Universitäten Neueinstellungen
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Studieren aus dem Kinderzimmer

09.10.2020

Studieren aus dem Kinderzimmer

Zwischen Teenieposter und Statistikbuch: Wegen der Corona-Pandemie sind viele Studierende wieder in ihr Elternhaus gezogen. Sie müssen kräftig improvisieren. Das hat auch für den Wohnungsmarkt Folgen. » mehr

Hörsaal der Universität Kassel

06.10.2020

Anteil minderjähriger Studierender an Hochschulen steigt

Eine überwältigende Mehrheit der Studierenden in Deutschland ist volljährig. Akutellen Zahlen des Statistischen Bundesamtes zeigen jedoch, dass die Anzahl der minderjährigen Studierenden wächst. » mehr

Studium in Corona-Zeiten

05.10.2020

Hochschulen in Rheinland-Pfalz setzen Online-Lehre fort

Maske, Abstand, Hände waschen - diese Regeln werden die Studierenden in Rheinland-Pfalz auch im kommenden Wintersemester begleiten. Die Universitäten und Hochschulen im Land planen eine Mischung aus digitalen Angeboten u... » mehr

Leerer Hörsaal

10.09.2020

Mecklenburg-Vorpommern verlängert Regelstudienzeit

Die Pandemie verursacht auch im Hochschulalltag Probleme. Um Studierenden zu helfen, weitet Mecklenburg-Vorpommern nun die Regelstudienzeit aus. » mehr

Studienplätze für Berufsschullehrer

02.09.2020

Mehr Studienplätze für Berufsschullehrer

Unterrichtsausfall und Klassenstärken von bis zu 36 Schülern: Mecklenburg-Vorpommern braucht mehr Berufsschullehrer. Die Universität Rostock und die Hochschule Neubrandenburg wollen nun ihr Studienangebot ausbauen. » mehr

Testverfahren an Hochschulen

06.07.2020

Die Testverfahren an Hochschulen

Hochschulen können ihre Studienplätze nach verschiedenen Kriterien vergeben - zum Teil über Tests. Die unterscheiden sich je nach Standort und Studiengang erheblich. Nicht immer sind sie eine Chance. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
08. 10. 2020
10:59 Uhr



^