Lade Login-Box.
Topthemen: Bilder vom Wochenende30 Jahre GrenzöffnungBlitzerwarnerVER Selb

 

Pferde täglich nach Zecken absuchen

Erkranken Pferde an Borreliose, treten erst spät eindeutige Symptome auf. Da die Infektionskrankheit von Zecken übertragen wird, sollten Halter ihr Tier regelmäßig auf diese Parasiten kontrollieren.



Borreliosegefahr bei Pferden
Um eine Infektion mit Borrelien zu verhindern, sollten Halter ihr Pferd täglich gründlich nach Zecken absuchen. Foto: Christin Klose   Foto: dpa

Ob auf der Weide oder beim Ausritt: Pferde werden im Frühsommer oft von Zecken gebissen. Damit können sie den Erregern der Borreliose ausgesetzt sein. Die Krankheit ist bei den Tieren besonders heimtückisch, denn ein typisches Infektionsanzeichen gibt es nicht.

Oft erkennen Halter die Krankheit zu spät, weil die beim Menschen typische Rötung um den Biss fehlt. Pferdehalter sollten ihr Tier daher regelmäßig nach Zecken absuchen, rät Katharina Füßinger, Tierärztin an der Klinik für Pferde der Freien Universität Berlin.

Da Borrelien erst etwa 24 Stunden, nachdem die Zecke mit dem Blutsaugen begonnen hat, übertragen werden, empfiehlt es sich, täglich Körperfalten, Leistenbereich und Nüstern abzusuchen. Denn dort verstecken sich die Parasiten besonders gerne. Vor einem Ausritt oder Weidegang können Besitzer außerdem ein Zecken-Schutzspray auftragen. Dieses wirkt allerdings nur bis zu vier Stunden lang.

Im fortgeschrittenen Stadium einer Borreliose treten schwerwiegende Symptome wie Lahmheit, Gelenkschwellungen, Verspannungen und Lethargie auf. Vor den in Europa häufigsten Erregerarten schützt eine Impfung. Sie wird abhängig vom individuellen Risiko in der jeweiligen Region empfohlen. In Deutschland am höchsten ist die Erregerdichte im Süden, im Westen hingegen ist sie sehr gering.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
24. 04. 2018
13:18 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Borreliose Freie Universität Berlin Infektionskrankheiten Pferde Zecken
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Pferde im Stall

25.10.2019

Vor dem Winter über Pferde-Impfung nachdenken

In Teilen Ostdeutschlands tritt vermehrt das West-Nil-Virus auf. Das macht auch Pferdehaltern Sorgen. Da das Virus von Stechmücken übertragen wird, fragen sie sich: Ist Impfen vor dem Winter sinnvoll? » mehr

Zeckenentfernung beim Hund

29.05.2019

Zeckenbiss beim Hund nicht mit Öl bekämpfen

Hat sich eine Zecke in der Haut des Hundes verbissen, sollte Halter sie recht schnell entfernen. Öl ist dabei jedoch nicht zu empfehlen. Es tötet zwar die Zecke ab, aber schadet auch dem Hund. » mehr

Nistkasten

26.09.2019

Im Frühherbst Nistkästen reinigen

Für Vogelhäuschen im Garten kann ein Herbstputz ratsam sein. Die Nistkästen bieten im Winter nicht nur Vögeln Unterschlupf. » mehr

Pferd auf der Koppel

18.10.2019

Wie viele Pfunde ein Pferd tragen kann

Ist ein Reiter zu schwer, kann das beim Pferd zu dauerhaften Schäden führen. Das Gewicht des Reiters ist nicht der einzige Richtwert. Die Belastungsgrenze hängt auch von anderen Faktoren ab. » mehr

Pferde

13.09.2019

West-Nil-Virus breitet sich bei Pferden und Vögeln aus

In Sachsen und Sachsen-Anhalt breitet sich das sogenannte West-Nil-Virus unter Pferden und einigen Vogelarten aus. Wie sollen sich Pferdehalter jetzt verhalten? » mehr

Blutspender

16.07.2019

Blutspende für Bello und Mieze

Haustiere sind heute oft Familienmitglieder. Bei gesundheitlichen Problemen erwarten Halter Hilfe wie in der Humanmedizin. Blutspenden gehört auch dazu. Aber wer weiß das? » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
24. 04. 2018
13:18 Uhr



^