Lade Login-Box.
Topthemen: Live-Ticker "Rock im Park"Mit Video: HöllentalbrückenSchlappentag

 

Was tun, wenn sich der Hund übergibt?

Wenn sich ein Vierbeiner übergibt, dann kann das viele Gründe haben. In den meisten Fällen ist die Reaktion eine natürliche und verlangt nach keinem Besuch beim Tierarzt. Kritisch wird es bei Regelmäßigkeit und zusätzlichen Beschwerden.



Mit dem Vierbeiner beim Tierarzt
Erbrechen ist bei Hunden erstmal kein Grund zur Panik. Kommen Beschwerden wie Fieber oder Atemnot hinzu, sollte ein Arzt das Tier untersuchen.   Foto: Inga Kjer

Übergibt sich der Hund, müssen Halter nicht gleich in Panik geraten. Es sei ein natürlicher Reflex der Tiere, etwa verdorbenes Futter oder Fremdkörper wieder auszuwürgen, heißt es in der Zeitschrift «Ein Herz für Tiere» (Ausgabe Mai/2019).

Solange es bei sporadischem Erbrechen bleibt und sich die Lage innerhalb eines Tages wieder beruhigt, ist ein Besuch beim Tierarzt nicht unbedingt erforderlich. Treten zusätzliche Beschwerden wie Durchfall, Fieber oder Atemnot auf, sollten Halter den Zustand des Tieres aber beim Profi abklären lassen. Akutes Erbrechen könne nämlich ein Symptom für Vergiftungen oder einen Darmverschluss sein.

Wenn sich die Brechanfälle regelmäßig wiederholen, könne das wiederum ein Anzeichen für eine Störung der Körperfunktionen sein. In diesem Fall muss das Tier ebenfalls zum Arzt.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
16. 04. 2019
13:29 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Diarrhö Erbrechen Tierärztinnen und Tierärzte Vergiftungen
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Zeckenschutz mit Permethrin kann für Katzen tödlich sein

02.05.2019

Zeckenschutz mit Permethrin kann für Katzen tödlich sein

Das sogenannte Permethrin-Spray ist für Mensch und Hund ein wirksamer Zeckenschutz, doch für Katzen ein tödliches Gift. Worauf Halter daher achten sollten: » mehr

Oleander

05.04.2019

Wenn Wohnungspflanzen Haustieren zur Gefahr werden

Für Menschen sind sie kleine grüne Oasen, doch für die Haustiere kann das Knabbern an Aloe Vera, Azalee, Amaryllis & Co schlimmstenfalls tödlich enden. Tierhalter sollten daher prüfen, ob ihre Zimmerpflanzen giftig sind. » mehr

Hund im Auto

04.06.2019

So kommen Hund und Katze gut durch den Sommer

Der Sommer ist für viele Menschen die schönste Jahreszeit. Für Haustiere kann er aber anstrengend werden. Wie Hunde- und Katzenbesitzer es ihren Vierbeinern so angenehm wie möglich machen. » mehr

Ankunft

31.05.2019

So klappt der Umzug mit Katzen

Katzen fühlen sich in ihrer gewohnten Umgebung am wohlsten. Muss der Besitzer umziehen, sollte er den Stress für sein Tier so gering wie möglich halten und ihm im neuen Domizil viel Zeit zum Ankommen geben. » mehr

Papagei-Fütterung

24.05.2019

Urlaubsbetreuung für Papagei muss genau geplant werden

Ein Vogel lässt sich schlecht mit in den Urlaub nehmen. Da bleibt oft nur die Möglichkeit, sich eine Betreuungsperson zu suchen. So sollte sie am besten auf die Zeit mit dem gefiederten Freund vorbereitet werden: » mehr

Katze am Fenster

23.05.2019

Katze niemals mit gekipptem Fenster allein lassen

Quetschungen, Knochenbrüche und Organschäden: Gekippte Fenster können für Katzen zur Falle werden. Daran sollten Halter beim Lüften denken und ein paar Sicherheitsmaßnahmen ergreifen. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
16. 04. 2019
13:29 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".