Lade Login-Box.
Topthemen: KinderfilmfestAutonomes Fahren in OberfrankenBilder vom WochenendeBlitzerwarner

 

Rundgewachsene Hundekrallen zügig kürzen

Auch Hundekrallen brauchen Pflege. Diese besteht vor allem darin, das Horn kurz zu halten. Verwächst es sich, drohen schmerzhafte Entzündungen. Worauf Halter achten sollten, wenn sie das Schneiden selbst übernehmen.



Hundekralle
Hundehalter sollten die Krallen ihres vierbeinigen Lieblings regelmäßig kontrollieren, damit es gar nicht erst zu Verwachsungen kommt.   Foto: Christin Klose

Sie sehen harmlos aus, fast wie kleine Ohrringe: Tierbesitzer, die runde Krallen-Verwachsungen an ihren Hunden feststellen, müssen allerdings dringend handeln. Darauf weist die Tierschutzorganisation «Aktion Tier» hin.

Häufig sind Wolfskrallen oder überzählige Krallen, die etwas höher angesiedelt sind, betroffen. Da das Horn keinen Kontakt zum Untergrund hat, nutzen sie sich nicht ab.

Lässt man sie weiter wuchern, bohren sie sich ins Fell oder den Ballen. Dies sorgt für Schmerzen beim Tier. Die eingewachsenen Krallen können sich zudem schnell entzünden.

Ein Tierarzt kann das Horn fachmännisch entfernen. Mutige Tierbesitzer dürfen aber auch selbst zur Zange aus dem Zoofachhandel greifen. Doch Vorsicht: keinesfalls in den durchbluteten Teil der Kralle schneiden. Das kann man vermeiden, indem man ein starkes Licht auf das Horn richtet. Dann ist der durchblutete Teil meist gut erkennbar, es sei denn, das Horn ist schwarz. Hier müssen Besitzer besonders vorsichtig sein und sich nach und nach an die Ader herantasten.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
30. 08. 2019
04:38 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Entzündungen Schmerzen und Schmerzmedizin Tiere und Tierwelt Tierschutzorganisationen Tierärztinnen und Tierärzte
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Weihnachtsmarkt ist nichts für Hunde

13.12.2019

Der Weihnachtsmarkt ist nichts für Hunde

Mag der Weihnachtsmarkt-Besuch für Zweibeiner ein traditionell-beschwingter Ausflug sein - für Vierbeiner ist er eine Tortur. Dem Hund droht bei jedem Tritt Gefahr. » mehr

Hund in einer Pfütze

29.11.2019

Pfützen mit Mäusepipi können Hunden gefährlich werden

Wenn der Hund beim Gassigehen aus einer Pfütze schlabbert, ist das doch harmlos, oder? Doch das Wasser kann tückisch sein - wenn kleine Nager dort Spuren hinterlassen haben. » mehr

Untersuchung am Gehör

15.11.2019

Was Hunde im Alter brauchen

Hunde werden immer älter, manche überschreiten sogar ihr 20. Lebensjahr. Die Senioren auf vier Pfoten haben dann andere Ansprüche. Aber mit gutem Futter, Vorsorge und Bewegung bleiben sie länger fit. » mehr

Junger Ingel

21.01.2020

Was tun, wenn der Igel zu früh aufwacht?

Milde Temperaturen im Januar können Igel glauben lassen, dass der Frühling beginnt. Womöglich wachen die Tiere aus ihrem Winterschlaf auf. Wenn sie sogar schon umherlaufen, kann man sie unterstützen. » mehr

Katze spielt

17.01.2020

So wird Trockenfutter für Katzen nicht zum Dickmacher

Macht Trockenfutter Katzen krank? Nur wenn sie dadurch verfetten, sagt Tierärztin Sabine Schroll. Als ergänzende Beigabe sei es durchaus sinnvoll. » mehr

Papagei und Wellensittich

17.01.2020

Papageien und Wellensittiche ans Krallenfeilen gewöhnen

An Natursitzstangen aus Holz sollen sich Heimvögel selbst die Krallen stutzen. Irgendwann reicht das aber nicht mehr. Dann muss der Halter dem Tier die scharfen Spitzen abfeilen. Wie funktioniert das? » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
30. 08. 2019
04:38 Uhr



^