Lade Login-Box.
Corona Ticker
Topthemen: CoronavirusKommunalwahl 2020WohnzimmerkunstBlitzerwarnerHof-Galerie

 

So erkennen Halter die Zuckerkrankheit

Auch Tiere können Diabetes bekommen. Wenn sich ein Hund oder eine Katze plötzlich anders als sonst verhält, sollten Halter das Tier genau beobachten. Was auf eine Zuckerkrankheit hindeuten könnte.



Eine Katze trinkt Wasser
Wenn eine Katze auffällig viel trinkt, kann eine Diabetes dahinter stecken.   Foto: Kai Remmers/dpa-tmn

Trinkt ein Haustier beispielsweise ungewöhnlich viel, setzt häufig Urin ab, frisst ständig, nimmt dabei aber gleichzeitig ab - kann dies auf eine Zuckerkrankheit hindeuten. Auch ein stumpfes Fell oder ein apathisches Verhalten sind typische Symptome für Diabetes, warnt der Bundesverband für Tiergesundheit.

Bei solchen Anzeichen sollten Halter in jedem Fall den Tierarzt aufsuchen. Denn wird die Zuckerkrankheit frühzeitig erkannt, kann er betroffenen Tieren zu einem nahezu beschwerdefreien Leben verhelfen.

Die Symptome sind bei Hunden und Katzen zwar sehr ähnlich, aber die Ursachen dafür sind unterschiedlich. Hunde erkranken ausschließlich an Diabetes Typ 1 - Hündinnen häufiger als Rüden. Bei ihnen verlieren also die insulinbildenden Zellen ihre Funktion und es besteht ein absoluter Insulinmangel. Oft folgen Begleiterkrankungen wie Trübung der Augenlinsen oder Netzhautveränderungen.

Katzen haben hingegen häufig Diabetes Typ 2 - die Körperzellen reagieren also auf das Insulin nicht wie es nötig wäre. Begleiterscheinungen sind oft Harnwegsentzündungen, Zahn- oder Schilddrüsenerkrankungen. Bei Katzen ist Übergewicht der Hauptrisikofaktor. Daher sind hier Bewegung und ein strenger Diätplan besonders wichtig.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
08. 10. 2019
11:28 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Diabetes Erkrankungen und Leiden der Schilddrüse Hauptrisikofaktoren Haustiere Tiermedizin Tierärztinnen und Tierärzte
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Hündin Rosi

30.08.2019

Tierphysiotherapeuten helfen Hund & Katz

Wenn das Haustier sich ein Bein bricht oder lahmt, führt der erste Weg zum Tierarzt. Logisch. Doch immer häufiger suchen die Besitzer dann noch einen Tierphysiotherapeuten auf. Was lange eine Nische war, nähert sich nun ... » mehr

Im Wartezimmer mit dem Hund

18.03.2020

Was Haustierhalter wissen müssen

Wenn Hund, Katze oder Wellensittich erkranken, brauchen sie Behandlung - auch in Zeiten von Sars-CoV-2. Für den Besuch einer Tierarztpraxis gelten aktuell aber besondere Regeln. » mehr

Blutspender

16.07.2019

Blutspende für Bello und Mieze

Haustiere sind heute oft Familienmitglieder. Bei gesundheitlichen Problemen erwarten Halter Hilfe wie in der Humanmedizin. Blutspenden gehört auch dazu. Aber wer weiß das? » mehr

Hund beim Tierarzt

06.03.2020

So geht es mit tierischen Patienten zum Doktor

Schweißnasse Pfoten, Zittern, Panik: Der Gang in die Tierarztpraxis ist für Haustiere oft mit Angst verbunden. Mit einigen Tricks können Besitzer und Mediziner den Stress für sie allerdings mindern. » mehr

Tier-Notdienst

14.02.2020

Neue Pauschale macht Tier-Notdienst 59,50 Euro teurer

Tier-Notfälle mit Arzteinsatz werden teurer. Ab sofort wird eine Notdienst-Pauschale fällig und auch die Notdienst-Zeiten ändern sich. » mehr

Mirjam Lang

10.01.2020

Blutegel-Therapie bei Tieren

Die Behandlung mit Blutegeln hat eine lange Tradition. Ihr Speichel wirkt schmerzlindernd und entzündungshemmend, Nebenwirkungen gibt es kaum. Auch bei Haustieren kann das die Heilung unterstützen. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
08. 10. 2019
11:28 Uhr



^