Lade Login-Box.
Topthemen: 30 Jahre GrenzöffnungBlitzerwarnerVER SelbGerch

 

Katzen und Co. vor Todesfallen schützen

Offenes Fenster, Gartenteich, Regentonne: Streifen Katzen durch ihr Revier, begegnen ihnen viele Verlockungen - manche können fatal für sie enden. Wie Gartenbesitzer Tiere davor beschützen können.



Eine Katze strolcht durch einen Garten
Katzen lieben es, im Grünen herumzustreunern.   Foto: Markus Scholz/dpa-tmn

Katzen sind von Natur aus neugierig. Das kann ihnen zum Verhängnis werden. Denn im Nachbargarten gibt es viele Gefahren. Der Industrieverband Heimtierbedarf (IVH) gibt Tipps, wie Gartenbesitzer ihr Grundstück katzensicher gestalten können.

Meistens sind Katzen vorsichtig. Doch wenn sie zum Beispiel eine Libelle oder Fliege jagen, gibt es manchmal kein Halten mehr - und sie landen zum Beispiel in der Regentonne. Manchmal endet dies tödlich.

Katzen können zwar in der Regel schwimmen. Doch meist können sie nicht aus eigener Kraft über den Rand der Tonne klettern, wenn der Wasserstand niedrig ist. Deshalb sollten Gartenbesitzer ihre Regentonnen besser absichern - und sie mit einem Deckel verschließen.

Auch größere Wasserstellen wie Schwimmbecken sind gefährlich, wenn man sie nicht abdeckt. Damit Katzen, aber auch Igel oder Eichhörnchen nicht ertrinken, rät der IVH ein schräges Brett oder eine kleine Stupfe zum Hochklettern in den Pool einzubauen.

Ein Gartenteich sollte ebenfalls mindestens eine flache Stelle am Ufer haben. So können die Tiere leichter wieder herauskommen.

Offene Kellerfenster ohne Insektengitter sowie gekippte Fenster im Erdgeschoss können für Katzen das Todesurteil bedeuten, wenn sie im Spalt stecken bleiben und sich dabei innere Organe verletzen.

Standen Garagen, Geräteschuppen oder Gartenhäuser länger offen, empfiehlt der IVH: Die Räume gründlich kontrollieren, damit man nicht aus Versehen ein Tier irgendwo einsperrt.

Zudem sollten Gartenbesitzer darauf verzichten, Gift etwa gegen Ratten auszulegen. Damit können sie auch andere Tiere gefährden. Bei einer Katze sind qualvolle Vergiftungen bereits möglich, wenn sie eine Ratte oder Maus frisst, die zuvor das Gift geschluckt hat.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
09. 10. 2019
06:37 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Garagen Gartenbesitzer Gartenhäuser Gartenteiche Gärten Heimtierbedarf Natur Tiere und Tierwelt
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Meerschweinchen

02.08.2019

Ein günstiges Festmahl für Meerschweinchen

Unkräuter, die man aus dem Garten entfernt, sollten nicht sofort weggeworfen werden. Über das frische Grün freuen sich besonders Meerschweinchen und andere Nagetiere. » mehr

Ehrenamtliche Ameisenbetreuer in Niedersachsen

27.05.2019

Wo Ameisen einen offiziellen Betreuer haben

Ameisen haben für die Natur viele wertvolle Funktionen. Um Gartenbesitzer richtig zu beraten, sucht eine Verwaltung in Niedersachsen nun Ehrenamtliche, die als Ameisen-Betreuer aktiv werden. » mehr

Nistkasten

26.09.2019

Im Frühherbst Nistkästen reinigen

Für Vogelhäuschen im Garten kann ein Herbstputz ratsam sein. Die Nistkästen bieten im Winter nicht nur Vögeln Unterschlupf. » mehr

Frosch

19.04.2019

Wie können Fische und Frösche im selben Teich leben?

Fische und Amphibien kommen eigentlich nicht miteinander aus. Es gibt jedoch eine Ausnahme. In diesem Fall können die Halter der Tierchen mit einigen Tricks für noch mehr Harmonie sorgen. » mehr

Bartagame

15.11.2019

Wie überwintert mein Reptil am besten?

Wenn neben Milch und Käse ein Gecko im Kühlschrank liegt, weiß man: Die Winterzeit für Reptilien hat begonnen. » mehr

Urne

20.09.2019

Welches Tier darf ich im Garten begraben?

Wenn das Haustier stirbt, ist Trauer angesagt. Und es stellt sich die Frage: Wohin mit dem toten Tier? In den meisten Fällen bieten sich vier Alternativen an. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
09. 10. 2019
06:37 Uhr



^