Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: Urlaub daheimJubiläumsgewinnspiel "75 Jahre Frankenpost"WohnzimmerkunstBlitzerwarnerCoronavirus

 

Flöhe bei Haustieren loswerden

Flöhe sind kleine Parasiten, die auch noch gut springen können. Die Tiere verbreiten sich nicht nur auf Hunden und Katzen, sondern auch in der Wohnung. Eine gründliche Reinigung ist deshalb Pflicht.



Haustier mit dem Flohkamm kämmen
Um ein Tier auf Flöhe zu überprüfen, sollten Halter mit einem Flohkamm durch das Fell streichen und danach die ausgebürsteten Haare überprüfen.   Foto: Ina Fassbender/dpa-tmn

Sie sind kleine, lästige Blutsauger: Flöhe gehören bei Hunden und Katzen zu den häufigsten Parasiten. Sie lösen starken Juckreiz aus, da sie gerne mehrmals hintereinander stechen. Vor allem beim Hund kann der Speichel der Flöhe zu starken Hautentzündungen führen, warnt der Bundesverband für Tiergesundheit.

Um ihr Tier auf Flöhe zu überprüfen, sollten Halter mit einem Flohkamm durch das Fell streichen. Die ausgebürsteten Haare kommen samt der dunklen Krümel auf ein weißes Tuch. Färben sich die Krümel beim Kontakt mit Wasser rötlich-braun, kann es sich hierbei um Flohkot handeln. In diesem Fall sollte ein Tierarzt eine professionelle Flohkontrolle durchführen.

Normale Hygienemaßnahmen wie Staubsagen oder das Waschen von Decken und Kissen reichen nicht aus, um den Flohbefall in den Griff zu kriegen. Am wichtigsten ist es, die Tiere mit geeigneten Präparaten zu behandeln sowie die Umgebung ebenfalls mit bestimmten Wirkstoffen zu reinigen. Denn im Teppichboden oder in Dielenspalten verstecken sich weitere Larven. Ein erwachsener Floh kann bis zu mehreren Monate leben und die Tiere beeinträchtigen.

Besonders wichtig ist es, Hunde und Katzen nach einem Flohbefall zu entwurmen. Denn Flöhe übertragen den Gurkenbandwurm. Juckende Stellen benagt das Tier häufig auch mit dem Mund, hierbei werden Flöhe mit verschluckt. Daraus kann sich im Darm ein Bandwurm entwickeln.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
17. 04. 2020
04:27 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Bandwürmer Haushunde Haustiere Parasiten Tiere und Tierwelt Tiermedizin Tierärztinnen und Tierärzte
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Katze

17.07.2020

Katzen benötigen regelmäßige Wurmkuren

Würmer können für Katzen und Menschen eine Gefahr werden. Ihre Ausbreitung lässt sich mit regelmäßigen Wurmkuren verhindern. Wie oft sollte man seine Lieblinge behandeln? » mehr

"Pink Ladies"

10.08.2020

«Pink Ladies» bringen tote Tiere ihren Besitzern zurück

Verschwunden, überfahren, verendet: Wenn die «Pink Ladies» nach Haustieren suchen, stellen sie sich auf das Schlimmste ein. Sie bringen tote Katzen und Hunde ihren Besitzern zurück - und helfen als Trauerbegleiter. » mehr

Corona-Tests für Haustiere

03.07.2020

Wenn der Kater Corona hat: Meldepflicht für Haustiere kommt

Das Coronavirus macht vor allem Menschen krank - es kann aber auch Haustiere infizieren. Um der Wissenschaft zu helfen, müssen Tierärzte solche Fälle bald den Behörden melden. Was bedeutet das für Besitzer von Hunden, Ka... » mehr

Halsbänder gegen Zecken

25.06.2020

Warum Zeckenschutz bei Hund und Katze sinnvoll ist

Um Krankheiten vorzubeugen, sollten Haustiere gar nicht erst von Zecken befallen werden. Die Bandbreite an Mitteln ist groß - doch nicht jeder Wirkstoff passt zu jedem Tier. » mehr

Den Hund vor Giftködern schützen

12.08.2020

Den Hund vor Giftködern schützen

Sie sind als leckere Hackbällchen oder Wurst-Häppchen getarnt, sind aber höchst gefährlich für das Tier. Wie können Hundehalter ihre Vierbeiner vor Giftködern schützen - und notfalls retten? » mehr

Allein zu Hause

24.07.2020

Wohin mit dem neuen Haustier nach der Corona-Isolierung?

Die lange Zeit der Corona-Isolierung zu Hause haben manche Menschen genutzt, um sich ein Tier anzuschaffen. Wohin nun mit dem Vierbeiner im Alltag? Katzenbesitzer haben es einfacher als Hundehalter. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
17. 04. 2020
04:27 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.