Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: Jubiläumsgewinnspiel "75 Jahre Frankenpost"WohnzimmerkunstBlitzerwarnerCoronavirus

 

Ratten lieben Versteckspiel

Wer auf der Suche nach einem intelligenten, sozialen und verspielten Kleintier ist, könnte es mal mit Ratten versuchen. Sicher nichts für jedermann, aber die Kleintiere versprechen viel Abwechslung.



Ratte als Haustier
Ratten kann man durchaus das Versteckspiel beibringen. Die Nager lieben es, zur Belohnung gekitzelt zu werden.   Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn

Kann man mit Ratten Verstecken spielen? Das geht, fanden Forscher der Humboldt Universität zu Berlin (HU) heraus. Über Ergebnisse einer entsprechenden Studie von 2019 der Tierphysiologen berichtet der Industrieverband Heimtierbedarf (IVH).

Demnach sind die kleinen Heimtiere offenbar in der Lage, sehr schnell eine Mensch-Tier-Version des Versteckspiels zu lernen und können mühelos zwischen den beiden Rollen - Verstecken und Suchen - wechseln. Das eröffnet Rattenhaltern ganz neue Möglichkeiten, sich mit ihren Tieren zu beschäftigen.

Kitzeln empfindet die Ratte als Belohnung

Für die Versuche wurde die Ratte in eine Kiste gesetzt. Kam der Deckel drauf, versteckte sie sich. Sobald sich der Deckel ferngesteuert öffnet, begann die Ratte zu suchen. Hatte sie die Person gefunden, wurde sie zur Belohnung ein wenig gekitzelt - was Ratten scheinbar sehr mögen.

Auch umgekehrt funktioniert das Spiel. Ohne Deckel auf der Kiste übernimmt die Ratte den Job des Versteckens. Sobald sie gefunden wurde, gab es ein Kitzeln als Belohnung. Die Ratten lernten das Spiel schnell und entwickelten sowohl beim Verstecken als auch beim Suchen ausgeklügelte Strategien. Sie quiekten regelrecht vor Freude, wenn sie ihre Person gefunden hatten. Wenn sie sich versteckten, waren sie hingegen sehr still.

Die Forscher ermuntern Rattenhalter und solche, die es werden wollen, den verspielten Ansatz ruhig zu Hause auszuprobieren. Das trage zur Stärkung der Bindung zwischen den intelligenten Kleintieren und dem Halter bei.

© dpa-infocom, dpa:200625-99-565448/2

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
26. 06. 2020
04:38 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Heimtierbedarf Heimtiere Kleintiere
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Kaninchen

24.06.2020

So überstehen Kaninchen heiße Tage

Die Sommermonate können für Kaninchen ziemlich hart werden, vor allem wenn es so richtig heiß wird. Denn Rammler und Häsin können nicht schwitzen. Man kann den Tieren aber helfen. » mehr

Seestern

13.03.2020

So wird der Seestern im Aquarium kein Kannibale

Seesterne gelten als exotische Hingucker in Aquarien - doch nicht jeder ist auch für jedes Becken geeignet. Bei falscher Haltung können die Tiere sogar zu Kannibalen werden. » mehr

Katze in Schublade

16.01.2020

Schubladen und Papiertüten können für Tiere zur Falle werden

Regale, Schubladen und Papiertüten sind für Haustiere mitunter eine tödliche Gefahr. Halter sollten daher ihre Wohnräume gut absichern, bevor Katze, Hund oder Vogel einziehen. » mehr

Videoüberwachung bei Katzen

26.06.2020

Was bringt Smart Home fürs Haustier?

Der Fortschritt der Technik geht auch an Hunden und Katzen nicht vorbei. Sie können rund um die Uhr überwacht, von Automaten gefüttert werden. Manche Neuerungen sind sinnvoll, andere verzichtbar. » mehr

Katze daheim

22.06.2020

Warum Katzen nicht gern verreisen

Viele Grenzen sind wieder geöffnet, die Sommerferien können starten. Doch nicht jeder fährt gerne in den Urlaub: Für Katzen ist jeder Ortswechsel eine große Herausforderung. » mehr

Haustiere aus Tierheimen

15.06.2020

Heimtiere in der Krise stark gefragt

Abstand halten und möglichst wenig Kontakt mit anderen Menschen: In der Corona-Pandemie kann man sich schnell einsam fühlen. Ein Haustier kann da Abhilfe schaffen. Tierheime raten von einem impulsiven Kauf allerdings ab. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
26. 06. 2020
04:38 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.