Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: 54. Hofer Filmtage75 Jahre FrankenpostCoronavirusJubiläumsgewinnspielBlitzerwarner

 

Lockt der nette Nachbar? Wenn die Katze fremdgeht

Katzenbesitzer macht es sehr traurig, wenn die geliebte Mieze kaum noch Interesse an ihnen zeigt und sich täglich weiter entfernt. Liebe und Futter findet sie dann meist nur ein paar Häuser weiter.



Katze frisst
Erst lockt der Nachbar die Katze mit Futter an, dann wird auch noch fremdgeschmust - zum Ärger des eigentlichen Besitzers.   Foto: Markus Scholz/dpa-tmn

Ihre Katze ist immer seltener zu Hause? Hunger hat sie auch nicht mehr viel? Und irgendwie fremdelt sie auch noch? Dann könnte Ihr Nachbar dahinterstecken.

Die Mitarbeiter der Tierschutzorganisation Aktion Tier erreichen häufig Anrufe verzweifelter Katzenbesitzer, die von diesen Symptomen berichten. Die Diagnose ist meist eindeutig: Die Mieze wird wohl fremdgefüttert und wahrscheinlich auch fremdgeschmust.

Wie bei den meisten Haustieren geht auch bei Katzen die Liebe durch den Magen. Und es ist recht einfach, sich ihre Zuneigung mit Leckerbissen zu erschleichen, erklärt Diplom-Biologin Ursula Bauer. Sie rät Betroffenen, das Gespräch mit dem Nebenbuhler zu suchen. Bringt das nichts, kann man sich auch rechtlichen Beistand holen. Meistens zieht es, wenn ein Anwalt den Fremdfütterer schriftlich zum Unterlassen auffordert, so Bauer.

Wird trotzdem weiter gefüttert, bliebe noch eine Unterlassungsklage. Hilfreich sei vor Gericht, wenn es weitere Menschen gibt, die bezeugen können, dass regelmäßig Futter gereicht und die Katze vielleicht sogar ins Haus geholt wird.

Eine Katze durch Futter und Gastfreundschaft ihrem Besitzer abspenstig zu machen, sei egoistisch und unfair, findet die Tierschützerin. Das Argument «Die will aber lieber bei uns sein!» gilt für Ursula Bauer nicht: Wer verwöhnen möchte und Zeit hat, sich intensiv um ein Tier zu kümmern, sollte sich einen eigenen Stubentiger besorgen.

© dpa-infocom, dpa:200813-99-152241/2

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
13. 08. 2020
12:03 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Haustiere Tiere und Tierwelt Tierschutzorganisationen Tierschützer
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Hund hinter Gittern

23.04.2020

Tiere in der Corona-Krise besser nicht online kaufen

Tiere sind in Krisenzeiten oft emotionale Stützen. Da träumen Menschen von einem tierischen Begleiter. Am besten sofort. Doch Tierschützer plädieren dafür, zu warten, bis Tierheime wieder öffnen. » mehr

Herrenlose Katze

23.10.2020

Wie man herrenlosen Katzen hilft

Es ist nicht immer leicht zu entscheiden, ob eine umherlaufende Katze Hilfe braucht oder nur einen Ausflug macht. Bevor man handelt, sollte man das Tier erst einmal beobachten. » mehr

Ein Madagaskar-Taggecko sitzt in einem Terrarium

29.09.2020

Auch gefährdete Reptilien-Arten online erhältlich

Für ein Reptil, das dekorativ im Wohnzimmer-Terrarium sitzt, sind in vielen Fällen andere Artgenossen gestorben - schon beim Fang, beim Transport oder beim Händler. Forscher warnen, dass auch gefährdete Arten immer noch ... » mehr

Wildschwein

22.09.2020

Wurstbrotrest nicht im Wald entsorgen

Die Afrikanische Schweinepest soll sich in Deutschland nicht weiter ausbreiten - dabei kann jeder mithelfen. Tipps, was man zurzeit besser lassen sollte. » mehr

Tier-Notdienst

14.02.2020

Neue Pauschale macht Tier-Notdienst 59,50 Euro teurer

Tier-Notfälle mit Arzteinsatz werden teurer. Ab sofort wird eine Notdienst-Pauschale fällig und auch die Notdienst-Zeiten ändern sich. » mehr

Anna Falkenhorst und Inge Wanken

23.01.2020

Immer mehr Hunde werden zu Problemfällen

In deutschen Tierheimen sitzen immer mehr schwer vermittelbare Hunde. Viele Besitzer haben sie im Internet gekauft - und kommen dann nicht mehr klar. Tierschützer raten daher: Finger weg von Online-Hunden! » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
13. 08. 2020
12:03 Uhr



^