Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: 54. Hofer Filmtage75 Jahre FrankenpostCoronavirusJubiläumsgewinnspielBlitzerwarner

 

So fühlen sich Mäuse beim Menschen wohl

Sie sind klein, putzig und immer umsichtig: Farb- und Rennmäuse schätzen keine grapschigen Hände, die sie aus dem Käfig reißen. Mit Zeit und Leckerlis sammeln Menschen dennoch Sympathiepunkte.



Mongolische Rennmäuse
Mongolische Rennmäuse (Meriones unguiculatus) sind als Paar am glücklichsten. Anfassen und hochnehmen sollten Halter sie nur sehr selten.   Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn

Von Natur aus sind Farb- und Rennmäuse eher vorsichtig und schreckhaft. Kein Wunder, denn die kleinen Tiere gehören zu den Beutetieren und verstecken sich, sobald sie eine Gefahr vermuten. Mit etwas Geduld können Halter aber dennoch ihr Vertrauen gewinnen.

Wenn Farb- oder Rennmäuse in ein neues Zuhause ziehen, sollten ihre Halter die Tiere mindestens einen Tag in Ruhe lassen. Keinesfalls dürfen die Nager bedrängt oder einfach hochgenommen werden, erklärt Barbara Schneider von der Tierärztlichen Vereinigung für Tierschutz. Denn Mäuse verbinden schnelle Bewegungen mit Lebensgefahr - insbesondere dann, wenn diese von oben kommen.

An Tag zwei kann man dann mit der Gewöhnung an den Menschen beginnen. Am einfachsten geht dies über das Füttern von besonderen Leckerbissen. «Die Hand wird dabei stillgehalten und die Maus kann selbst entscheiden, ob und wann sie näherkommen möchte, um sich das Leckerchen zu holen», sagt Schneider dem Industrieverband Heimtierbedarf.

Sitzen die Tiere irgendwann entspannt auf der Hand und fressen, kann ein erstes, kurzes Hochheben probiert werden. Dies können Halter dann schrittweise ausweiten und die Mäuse so an das Anheben gewöhnen.

Wichtig dabei ist, dass die Tiere keine Anzeichen von Stress zeigen. Weil sich Mäuse in Höhlen wohlfühlen, ist es gut, mit den Händen immer eine Art Höhle zu formen, wenn man sie hochhebt.

Was Halter nicht vergessen dürfen: Mäuse kuscheln gern - aber nur miteinander. Farb- und Rennmäuse brauchen daher dringend Artgenossen, um sich wohlzufühlen. Farbmäuse sollten mindestens zu viert zusammenleben, Rennmäuse idealerweise als Paar. Der Mensch sollte sich hier eher mit der Rolle des Beobachters zufriedengeben.

© dpa-infocom, dpa:200902-99-401963/2

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
02. 09. 2020
13:12 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Gefahren Lebensgefahr Natur Stress Tiere und Tierwelt Tierschutz
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Transportbox

10.07.2020

So fährt der Hund im Auto sicher mit

Ein Spaziergang im Grünen oder ein Besuch beim Tierarzt: Es gibt Situationen, wo der Hund einfach im Auto mit muss. Wichtig ist, das Tier daran zu gewöhnen. Ein paar Tricks helfen Haltern dabei. » mehr

Futter für Welpen

11.09.2020

Bei Welpen erst mal nicht das Futter umstellen

Für Bello nur das Beste: Hundeernährung ist ein Glaubenskrieg. Bevor man seinem Welpen aber das gibt, wovon man persönlich überzeugt ist, ist es wichtig, ihn erst mal ankommen zu lassen. » mehr

Schlafdecke ans Bett

21.08.2020

Die erste Nacht mit dem neuen Welpen daheim

Wenn ein neuer Hund ins Haus kommt, steht die Welt erst mal Kopf. Halter können in der ersten Zeit viel falsch machen. Vor allem, wenn sie zu viel wollen. » mehr

Keine Angst vor der Gassipflicht

19.08.2020

Keine Angst vor der Gassipflicht

Als «besten Freund des Menschen» sehen viele ihren Hund. Gegen «schwarze Schafe» unter den Züchtern will die Bundesregierung nun mit neuen Regeln vorgehen. Was sagen Tierschützer und Hundehalter dazu? » mehr

Dummytraining

21.08.2020

Dummytraining fordert Hunde

Immer nur Bälle werfen ist dem Hund zu langweilig? Dann sollten Halter das Dummytraining ins Spiel bringen. Dabei wird der Hund auf die Jagd geschickt - nur ohne Wild. » mehr

Kaninchen

31.01.2020

Angststarre des Kaninchens nicht fehlinterpretieren

Wer denkt, wenn sich sein Kaninchen nicht bewegt, ist es total entspannt, irrt sich. Die Angststarre ist ein Zeichen für Alarmbereitschaft oder sogar Todesangst. So schützt sich ein Langohr. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
02. 09. 2020
13:12 Uhr



^