Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: 54. Hofer Filmtage75 Jahre FrankenpostCoronavirusJubiläumsgewinnspielBlitzerwarner

 

Wie Kinder den Tod des Haustiers verkraften

Ein Haustier ist für Kinder wie ein Freund. Umso schwerer ist der Schlag, wenn der Vierbeiner stirbt. Was können Eltern tun, um den Verlust erträglich zu machen?



Grab eines Haustiers
Ein kleines Grab mitzugestalten, kann für Kinder ein wichtiges Ritual sein, um den Tod eines Haustieres zu verkraften.   Foto: Emily Wabitsch/dpa-tmn

Wenn das geliebte Haustier stirbt, ist das für alle Beteiligten schlimm. Besonders dramatisch kann der Tod für Kinder sein, da sie häufig eine sehr enge Bindung zum Tier entwickelt haben. «Das liegt daran, dass Kinder ihrem Hund oder der Katze alles anvertrauen können.

Sie entwickeln eine tiefe, innige Bindung, weil alles, was sie loswerden wollen, weder Wertung noch Kommentar zur Folge hat», erklärt Tierpädagogin Christina Grünig. Das Haustier nimmt das Kind so an, wie es ist.

Trauer zulassen

Für Kinder sei es oft schwer zu begreifen, dass das Tier nie wiederkommt. Eltern sollten ihre eigene Trauer nicht vor den Kleinen verstecken - oder schlimmer noch, den Tod des Tieres zu vertuschen versuchen. Grünig rät außerdem zu Vorsicht bei der Wortwahl: «Wenn Eltern ihren Kindern beispielsweise erklären, das Tier würde nun für immer schlafen, können Kinder unter Umständen Angst vor dem eigenen Einschlafen entwickeln.»

Rituale schaffen

Grünig hat die Erfahrung gemacht, dass nicht nur ein Ort, an den sich Kinder in ihrer Trauer zurückziehen können, sondern auch die Schaffung von Ritualen hilfreich sein kann bei der Verarbeitung. «Das muss nicht heißen, dass man sein Tier im Garten begräbt, dies ist ja oft auch gar nicht erlaubt.»

Eltern können aber gemeinsam mit ihren Kindern einen Ort der Trauer schaffen, zum Beispiel ein Regal, auf dem Bilder des tierischen Familienmitglieds stehen, vielleicht das Lieblingsspielzeug oder das Halsband hingelegt werden können.

Wann ist die Zeit für ein neues Heimtier?

Jeder trauert unterschiedlich intensiv und lange. Darum sollten Eltern ihre Kinder in die Entscheidung einbeziehen, ob irgendwann ein neues Heimtier das Familienleben bereichern soll. Dies kann Wochen oder Monate dauern.

Wenn die Familie sich gemeinsam für einen neuen Kameraden entschieden hat, rät Grünig außerdem: «Man sollte keine Vergleiche anstellen und darauf achten, dass der neue Hund oder die neue Katze nicht als Ersatz für das verstorbene Tier betrachtet wird.»

© dpa-infocom, dpa:201029-99-134020/2

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
30. 10. 2020
04:59 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Eltern Familien Familienleben Familienmitglieder Haustiere Heimtiere Schäden und Verluste Tiere und Tierwelt Tod und Trauer Trauer
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Maria Bette

30.10.2020

Wie Haustiere präpariert werden

Manch ein Besitzer möchte sein Haustier nach dessen Tod bei sich behalten. Wer Hund, Katze oder Meerschweinchen präparieren lassen möchte, muss aber Geld und Geduld mitbringen. » mehr

Eine Katze am Futternapf

06.10.2020

Täglich früher füttern: Tiere auf Uhrumstellung vorbereiten

Viele Haustiere haben einen geregelten Tagesablauf. Wenn die Uhren demnächst wieder umgestellt werden, kann man seine Lieblinge darauf vorbereiten. » mehr

Tierliebe

13.11.2020

Den richtigen Namen fürs Tier finden

Fast jedem Haustier kann man beibringen, auf seinen Namen zu hören. Damit das klappt, sollte die Bezeichnung nicht zu lang sein - und auch nicht missverständlich. » mehr

Anhänger für Transporte

28.10.2020

Pferde-Krematorium wirbt mit «würdigem Abschied»

Sandra und Jochen Lutz betreiben zwei Krematorien für Pferde. Manchen Besitzern ist die Einäscherung viel Geld wert. Das war lange Zeit verboten. » mehr

Videoüberwachung bei Katzen

26.06.2020

Was bringt Smart Home fürs Haustier?

Der Fortschritt der Technik geht auch an Hunden und Katzen nicht vorbei. Sie können rund um die Uhr überwacht, von Automaten gefüttert werden. Manche Neuerungen sind sinnvoll, andere verzichtbar. » mehr

Haustiere aus Tierheimen

15.06.2020

Heimtiere in der Krise stark gefragt

Abstand halten und möglichst wenig Kontakt mit anderen Menschen: In der Corona-Pandemie kann man sich schnell einsam fühlen. Ein Haustier kann da Abhilfe schaffen. Tierheime raten von einem impulsiven Kauf allerdings ab. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
30. 10. 2020
04:59 Uhr



^