Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: Jubiläumsgewinnspiel "75 Jahre Frankenpost"WohnzimmerkunstBlitzerwarnerCoronavirus

 

Einfach goldig? - Goldhamster sind aktive Einzelgänger

Es sieht niedlich aus, wenn ein Goldhamster das Futter zwischen seinen kleinen Pfötchen hält - aber: Ein Hamster ist als Haustier keinesfalls zu unterschätzen.



Goldhamster
Goldhamster sehen sehr niedlich aus - sie sind aber Einzelgänger und nicht als Spielgefährte für Kinder geeignet.   Foto: Markus Scholz/dpa-tmn » zu den Bildern

Einen Goldhamster bekommt man schon für wenig Geld. Das kleine Tier mit den schwarzen Knopfaugen und dem hellen Bauch ist ein absoluter Einzelgänger. Deshalb lassen Hamster sich meist nicht gerne streicheln.

Weil sie tagsüber schlafen und erst am Abend munter werden, sind sie für Kinder nicht geeignet. In der Natur legen die Hamster weite Wege zurück, um Nahrung zu suchen. Sie stammen aus kargen Gebieten, in denen sie nur überleben, wenn sie ihr Futter in einem großen Umkreis suchen. «Deshalb haben Hamster einen unglaublichen Bewegungsdrang und laufen viel», sagt Daniela Rickert. Sie ist Vorsitzende des Arbeitskreises Zoofachhandel und Heimtierhaltung der Tierärztlichen Vereinigung für Tierschutz.

Damit ein Hamster seinem Bewegungsdrang nachkommen kann, sollte man ihm ein Laufrad zur Verfügung stellen. «Bei einem Goldhamster sollte das Laufrad mindestens einen Durchmesser von 30 Zentimetern haben», sagt Rickert. Das ist wichtig, weil er sonst seine Wirbelsäule zu stark krümmt. Außerdem muss die Lauffläche geschlossen sein und nicht aus Gitterstäben bestehen, damit der Hamster seine Füße nicht einklemmt. Auch eine geschlossene Rückwand am Laufrad ist wichtig. «Als Material ist Holz am besten für das Laufrad geeignet.»

Weil Hamster sich gerne Gänge graben, brauchen sie eine hohe Einstreu in ihrem Käfig. «Sie sollte mindestens 20 Zentimeter hoch sein», sagt Rickert. Damit der Hamster stabile Gänge buddeln kann, kann man die Einstreu mit Stroh und Papierschnipseln durchmischen. Mehrere Etagen bieten außerdem ein vielseitiges Lebensumfeld. Der Käfig sollte mindestens einen Meter lang und 50 Zentimeter breit und hoch sein. «Das sind aber absolute Mindestmaße», sagt Rickert. «Je größer der Käfig ist, desto besser.» Terrarien mit guter Belüftung sind außerdem besser als Käfige mit Gitterstäben.

Wenn der Hamster die Möglichkeit hat, sich Röhren in die Einstreu zu graben, braucht er kein eigenes Schlafhäuschen mehr, sagt Astrid Behr vom Bundesverband Praktizierender Tierärzte. Vorsicht ist bei sogenannter Hamsterwatte geboten: Die feinen Fäden können sich um die Zehen des Hamsters wickeln und sie abschnüren. Deshalb ist es besser, ihm stattdessen einfach etwas Küchenrolle, Toilettenpapier oder Taschentücher anzubieten, damit er seinen Schlafplatz polstern kann.

Etwas vorsichtig sollten Halter auch bei der Fütterung sein. Das Futter enthält möglichst keine Sonnenblumenkerne oder Nüsse, da sie sehr fett sind. Auch Trockenobst ist nicht gut, weil es zu süß ist. Besser sind Mischungen, die kleine Samen und etwas tierisches Eiweiß enthalten, zum Beispiel in Form von getrockneten Grillen. «Man kann dem Hamster auch Mehlwürmer anbieten», sagt Behr. «Das sollte man allerdings nur selten machen, da sie sehr fett sind.»

Um den Hamster zu beschäftigen, kann man auch mal lebende Grillen in den Käfig setzen. Ohnehin bietet es sich an, ihm das Futter nicht in einem Napf zu servieren, sondern es in der Einstreu zu verteilen. Auf diese Weise hat der Hamster etwas zu tun. Ungespritzte Obstzweige eignen sich zum Nagen.

Ganz wichtig ist ein Sandbad für die Fellpflege. «Dafür sollte man weichen Sand verwenden, der keine scharfen Kanten hat», rät Behr. Vogelsand eignet sich deshalb nicht, weil er oft Muschelstücke enthält. Chinchillasand dagegen bietet sich fürs Hamster-Bad an.

Wichtig ist, den Käfig nicht komplett zu reinigen, sondern immer nur rund ein Drittel der Einstreu zu entnehmen. «Der Hamster orientiert sich anhand seiner Geruchsmarkierungen», sagt Behr. «Wenn plötzlich alle fehlen, ist das großer Stress für ihn.»

Auch nicht jedes Spielzeug, das für Hamster verkauft wird, eignet sich, erläutert Jürgen Hirt vom Bundesverband für fachgerechten Natur-, Tier- und Artenschutz. Das gilt vor allem für «Laufkugeln» - die sollten absolut Tabu sein. «Grundsätzlich ist es gut, wenn ein Hamster unter Aufsicht Auslauf bekommt», sagt Hirt. «In so einer Kugel bekommt er aber Panik und verliert die Orientierung.» Darin kann es außerdem zu Luftproblemen kommen. Hirt sagt: «Finger weg!»

Tagsüber sollte der Hamster unbedingt schlafen können. «Hamster sind nachtaktiv», sagt Hirt. «Werden sie über Tag geweckt, bedeutet das erheblichen Stress für sie.» Dann kann es passieren, dass sie heftig zubeißen. Und: «Auf Dauer senkt das auch die Lebenserwartung.» Richtig alt wird allerdings auch ein gesunder, entspannter Hamster nicht, sagt Hirt: «Maximal zwei bis drei Jahre.»

Veröffentlicht am:
09. 06. 2017
04:20 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Bundesverbände Fellpflege Goldhamster Haustiere Stress Terrarien Tiere und Tierwelt
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Hund beim Tierarzt

06.03.2020

So geht es mit tierischen Patienten zum Doktor

Schweißnasse Pfoten, Zittern, Panik: Der Gang in die Tierarztpraxis ist für Haustiere oft mit Angst verbunden. Mit einigen Tricks können Besitzer und Mediziner den Stress für sie allerdings mindern. » mehr

Beschäftigung für Tiere daheim

03.04.2020

Beschäftigungs-Tipps für Tiere in der Home-Zeit

Kann ihr Hund «Sitz und «Komm»? Falls nicht, ist jetzt die ideale Zeit, um gängige Kommandos zu lernen oder aufzufrischen. Auch Katzen und Kleintiere freuen sich über eine Extra-Portion Spiel. » mehr

Katze

21.02.2020

So wird aus der Katze keine Kratzbürste

Sie ist das beliebteste Haustier - doch die Katze reagiert sensibel auf Veränderungen oder Familienzuwachs. Kommt ein Baby ins Haus oder ein neuer Partner, kann sie schon mal garstig werden. » mehr

Andreas Ackenheil

07.02.2020

Bei Scheidung droht Streit ums Tier

Wenn eine Ehe auseinandergeht, muss auch geklärt werden, was mit den gemeinsamen Haustieren geschieht. Das kann zu schmerzhaften Trennungen führen. Denn ein Sorgerecht wie bei Kindern gibt es nicht. » mehr

Thomas Gimpel

10.01.2020

Blutegel-Therapie bei Tieren

Die Behandlung mit Blutegeln hat eine lange Tradition. Ihr Speichel wirkt schmerzlindernd und entzündungshemmend, Nebenwirkungen gibt es kaum. Auch bei Haustieren kann das die Heilung unterstützen. » mehr

Katze im Tierheim

16.12.2019

Tierheime stoppen Vermittlung in der Weihnachtszeit

Alle Jahre wieder landen Hunde oder Katzen unter dem Christbaum. Der Trubel an den Feiertagen ist aber ungeeignet, um ein Tier an eine neue Umgebung zu gewöhnen. Was sind die Alternativen? » mehr

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
09. 06. 2017
04:20 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.