Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: Jubiläumsgewinnspiel "75 Jahre Frankenpost"WohnzimmerkunstBlitzerwarnerCoronavirus

 

Viele Züchtungen sind eine Qual für das Tier

Es gibt Hunde- und Katzenrassen, die so gezüchtet werden, dass ihnen das Leben zur Qual wird. Ein grundlegendes Umdenken ist bei Züchtern und Haltern bislang zwar nicht in Sicht - völlig tatenlos müssen Tierfreunde aber trotzdem nicht bleiben.



Atemnot, Röcheln oder Schnarchen
Auch Englische Bulldoggen gelten als überzüchtet, da die kurze Nase und das platte Gesicht Atemwege, Augen und Gehirn einengen.   Foto: Emily Wabitsch » zu den Bildern

Sie kriegen schlecht Luft und sind schnell erschöpft, ihre Zähne stehen kreuz und quer, die Augen tränen ständig, wegen ihres eingeengten Gehirns neigen sie zu neurologischen Ausfällen.

Das Leid überzüchteter Hunde

Nach dieser Beschreibung würde wohl niemand einen solchen Hund züchten oder gar kaufen wollen - und doch liegen einige dieser Rassen sogar im Trend.

Alle kurznasigen Hunde wie Pekinesen, Möpse oder Bulldoggen leiden nach der Auskunft von Tierärzten mehr oder weniger unter diesen Symptomen. Weil das platte Gesicht einem Schönheitsideal entspricht, wurden die Rassen so gezüchtet.

Wie und ob die Tiere ihr Leiden zeigen, ist individuell verschieden. «Atemnot, Röcheln oder Schnarchen, ohne dass sich das Tier anstrengt, sind sichere Zeichen dafür, dass die Atemwege nicht frei sind», sagt Lea Schmitz vom Deutschen Tierschutzbund in Bonn.

Keine Trendwende in Sicht

Nach der Meinung von Experten ist beim Thema Qualzuchten immer noch keine Trendwende in Sicht. Es sei ein langer und mühevoller Weg, sagt die Tierärztin Petra Sindern aus Neu Wulmstorf.

Der Verband für das Deutsche Hundewesen bietet Züchtern deshalb regelmäßig Schulungen an, in denen es um übertriebene Rassemerkmale geht - inklusive der Probleme, die daraus entstehen. Allerdings müsse man Geduld haben. Es brauche mehrere Generationen von Hunden, um Verbesserungen zu erreichen.

Es gibt viele Liebhaber dieser Rassen mit den verformten Köpfen. Sie fasziniert das außerordentlich charmante Wesen dieser Tiere. Zudem ist es leicht, die Symptome des Leidens falsch zu interpretieren. Die angespannten Lefzen sind hochgezogen - es sieht aus, als lächle das Tier. Die Zunge hängt fotogen hinaus, und die vor Anstrengung glänzenden Augen sehen ebenfalls hübsch aus. «Aber nur so lange, bis der erste lebensbedrohliche Kreislaufkollaps erfolgt.»

Rückzüchtungen sind langwierig

Es sind nicht nur die Hunde mit den zu kurzen Köpfen, die bei den Haustieren unter den Begriff Qualzucht fallen. «Bei den Schäferhunden wurde der Rücken so runtergezüchtet, dass Hüftgelenksdysplasien programmiert sind», sagt Astrid Behr vom Bundesverband Praktizierender Tierärzte in Frankfurt am Main.

Hier haben die Zuchtverbände jedoch reagiert, langsam wird das Problem nach Meinung von Experten weniger. Doch solche Rückzüchtungen dauern lange. «Bei Reinzuchten kann nicht einfach eine andere Rasse eingekreuzt werden», beschreibt Behr das Problem. Wenn es kaum noch Möpse mit längeren Nasen oder Schäferhunde mit normalem Rücken gibt, wird es schwierig.

Überzüchtete Katzen

Ähnliche Probleme gibt es auch bei Rassekatzen. «Rassen wie Perser, extrem ausgeprägte Britisch Kurzhaar oder Schottische Faltohrkatzen zählen wir dazu», zählt Sindern auf. So sind die niedlich anmutenden Knickohren der Schottischen Faltohrkatze Ausdruck eines Gendefekts, der bei vielen der Tiere für sehr schmerzhafte Knochen- und Knorpeldegenerationen an den Beinen und Gelenken sorgt.

Dem Tier zum Wohle

Tierschützer raten dazu, sich kein Tier aus diesen Qualzuchten zu kaufen. «So lange solche Tiere nachgefragt werden, so lange werden sie auch gezüchtet», sagt Behr. Wenn man von seiner Lieblingsrasse keinesfalls abrücken will, sollte man sich wenigstens im Tierheim nach ihr umsehen. Laut Schmitz werden diese Vierbeiner manchmal auch deshalb im Heim abgegeben, weil sich ihre Besitzer die Tierarztkosten nicht mehr leisten können.

Denn ihr abnormer Körperbau macht die Vierbeiner zum Dauerpatienten beim Tierarzt, manchmal müssen sie sogar operiert werden.

Veröffentlicht am:
05. 11. 2018
09:54 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Dauerpatienten Haushunde Rassen
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Spielestunde

18.10.2019

So bekommen Welpen eine gute Kinderstube

Welpen lernen innerhalb der ersten Wochen fürs Leben. Läuft es gut, können die Tiere später besser mit Reizen und Stress umgehen. Für Züchter und Besitzer bedeutet das allerdings viel Arbeit. » mehr

Impfung

23.08.2019

Wie finde ich einen Mischlingswelpen?

Wer einen jungen Mischling ins Haus holen möchte, kann nicht einfach zum Züchter gehen. Über den Tierschutz können Interessenten jedoch fündig werden. Auch private Kleinanzeigen gibt es im Internet zur Genüge - dort ist ... » mehr

Videoüberwachung bei Katzen

26.06.2020

Was bringt Smart Home fürs Haustier?

Der Fortschritt der Technik geht auch an Hunden und Katzen nicht vorbei. Sie können rund um die Uhr überwacht, von Automaten gefüttert werden. Manche Neuerungen sind sinnvoll, andere verzichtbar. » mehr

Teacup-Hund

09.06.2020

Züchtung von Teacup-Hunden bleibt umstritten

Teetassengroße Mini-Hunde - Teacups - sind niedlich und machen Spaß. Experten betrachten die Zucht der vierbeinigen Internet-Stars jedoch als Tierquälerei. Das Gesetz legt sich nicht genau fest. » mehr

Collie

28.02.2020

Muss jetzt jeder einen Collie haben?

Lassie ist zurück im Kino - jetzt zeigt die Collie-Hündin wieder, was sie alles kann. In vielen Menschen dürfte das den Wunsch wecken, auch so einen Hund zu haben. Nur: Spätestens beim Kontakt mit einem Welpen setzt die ... » mehr

Anna Falkenhorst und Inge Wanken

23.01.2020

Immer mehr Hunde werden zu Problemfällen

In deutschen Tierheimen sitzen immer mehr schwer vermittelbare Hunde. Viele Besitzer haben sie im Internet gekauft - und kommen dann nicht mehr klar. Tierschützer raten daher: Finger weg von Online-Hunden! » mehr

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
05. 11. 2018
09:54 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.