Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: Urlaub daheimJubiläumsgewinnspiel "75 Jahre Frankenpost"BlitzerwarnerCoronavirus

 

Selbst gemachte Leckerlis für Haustiere

Den Hund vom Plätzchenteller naschen lassen, dem Vogel etwas vom Stollen abgeben? Lieber nicht. Viele Dinge, die Menschen gerne essen, schaden Tieren. Zu kurz kommen müssen Hunde, Katzen und Vögel deshalb an Weihnachten aber nicht - selbst gemachten Leckerlis sei Dank.



«Bunten Hunde»
Für die «bunten Hunde» mischen Halter Mehl mit Leberwurst und Gemüsesaft.   Foto: Heike Schmidt-Röger/Verlag Eugen Ulmer » zu den Bildern

Schoko-Nikoläuse, Plätzchen, ja selbst Weintrauben: Nichts davon ist als tierisches Leckerli geeignet. Einige Lebensmittel können für Hunde und Katzen sogar tödlich sein.

Bunte Hunde vom Blech

Wer seinem Vierbeiner in der Weihnachtszeit eine Freude machen möchte, kann Leckerlis auch selbst backen. Lina Bauer ist Buchautorin und hat sich Rezepte für Hunde überlegt. Ein Renner sind ihre «Bunten Hunde»: Für ein Blech vermischt sie 250 Gramm Weizenmehl, 100 Gramm Reismehl, 125 Gramm Leberwurst speziell für Hunde, ein Ei sowie 150 Milliliter Gemüsesaft nach Wahl. Bauer verwendet gerne den Saft aus Rote Bete oder Möhre, das gibt gleich eine schöne Farbe.

Aus dem ausgerollten Teig dann Kekse ausstechen und bei 180 Grad Ober- und Unterhitze für 20 bis 25 Minuten in den Ofen geben. Bauer verwendet für ihre Rezepte zwar Zutaten wie gekochten Schinken oder Emmentaler. Wegen des enthaltenen Salzes müssen sich Halter aber keine Sorgen machen: «Die Leckerlis sind ja nur als kleines Extra gedacht und nicht zur ausschließlichen Fütterung.»

Drops aus Hackfleisch für Katzen

Katzen gelten als sehr wählerisch, was ihr Futter anbelangt. Veränderungen tolerieren manche gar nicht - oder nur nach sehr langer Zeit. Bloggerin Miriam Knischewski hat selbst mehrere Katzen und macht regelmäßig Leckerlis selbst - mit so wenig Getreide wie möglich. «Katzen sind Fleischfresser, das darf man nicht vergessen.» Ihre Tiere mögen am liebsten Drops aus Hackfleisch. Dafür nimmt sie 500 Gramm Puten- oder Rinderhack, zwei Eier sowie zwei bis vier Esslöffel Bierhefe (als Flocken oder Pulver). Eier und Bierhefe dienen dabei als Bindemittel, ansonsten würden die Drops zerbröseln.

Am besten füllen Halter die Masse in einen Gefrierbeutel, schneiden eine Ecke ab und drücken portioniert kleine Drops aufs Backblech. Dann gibt man sie bei 75 Grad für 15 bis 20 Minuten in den Ofen. Die Ofentür lässt man währenddessen ein wenig offen, damit die Feuchtigkeit entweichen kann. Ein paar Wochen sind die Drops haltbar - länger aber nicht. «Lieber kleine Mengen herstellen, sonst schimmeln sie», sagt Knischewski.

Selbst gemachte Leckerlis für Vögel

Nicht nur Hunden und Katzen können Halter mit selbst gemachten Leckerlis eine Freude machen, sondern auch Vögeln, weiß Gaby Schulemann-Maier vom Fachmagazin «Wellensittich & Papageien» (W&P). Als Basis verwendet sie für Vögel normales Körnerfutter, das etwa mit Eiern verbacken wird. Auf Haushalts- oder Milchzucker verzichten Halter aber besser. Um auf Nummer sicher zu gehen, verwendet Schulemann-Maier lieber laktosefreie Milch oder Butter. Nachteil des selbst gemachten Naschwerks: Haben sie einmal damit angefangen, verschmähen Vögel industriell gefertigte Produkte. «Vor allem Papageien sind richtige Feinschmecker», so Schulemann-Maier.

Diana Eberhardt arbeitet ebenfalls für «W&P», hält selbst zwei Rostkappen-Papageien und gibt sogar Back-Kurse. Sie verwendet ein für Menschen gedachtes Rezept als Grundlage. «Ich verzichte aber auf Eier und ersetze sie durch zermatschte Banane und geriebenen Apfel.» Außerdem lässt sie Margarine und Butter weg. Bei Zimt verwendet sie nur Ceylon-Zimt, keinen Cassia-Zimt, weil die Vögel sonst Leberschäden kriegen könnten. Alles, was Eberhardt innerhalb einer Woche verfüttern kann, bewahrt sie im Kühlschrank auf, den Rest friert sie ein.

Wie oft kommen ihre Vögel in den Genuss von selbst gemachten Leckerlis? «Nur alle paar Tage.» Die Leckerchen sind zwar gesund, aber auch sehr gehaltvoll. Und Übergewicht ist für Vögel nicht besser, nur weil es wegen gesünderer Leckerlis entstanden ist.

Veröffentlicht am:
21. 12. 2018
13:47 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Hackfleisch Haushunde Haustiere Katzen Leberwurst Papageien
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
"Pink Ladies"

10.08.2020

«Pink Ladies» bringen tote Tiere ihren Besitzern zurück

Verschwunden, überfahren, verendet: Wenn die «Pink Ladies» nach Haustieren suchen, stellen sie sich auf das Schlimmste ein. Sie bringen tote Katzen und Hunde ihren Besitzern zurück - und helfen als Trauerbegleiter. » mehr

Hund an der Leine

24.07.2020

Wohin mit dem neuen Haustier nach der Corona-Isolierung?

Die lange Zeit der Corona-Isolierung zu Hause haben manche Menschen genutzt, um sich ein Tier anzuschaffen. Wohin nun mit dem Vierbeiner im Alltag? Katzenbesitzer haben es einfacher als Hundehalter. » mehr

«Trennungshund» Lily

21.07.2020

Nach der Trennung: Wer bekommt den Hund?

Wenn Paare sich trennen, sind oft auch Hunde betroffen. Wo sollen sie bleiben? Um diese Frage streiten Paare oft bitterlich. Manchmal hat die Trennung aber auch Vorteile für den Vierbeiner. » mehr

Videoüberwachung bei Katzen

26.06.2020

Was bringt Smart Home fürs Haustier?

Der Fortschritt der Technik geht auch an Hunden und Katzen nicht vorbei. Sie können rund um die Uhr überwacht, von Automaten gefüttert werden. Manche Neuerungen sind sinnvoll, andere verzichtbar. » mehr

Hund beim Arzt

08.03.2019

Wenn Hunde und Katzen zu viel Fett auf den Rippen haben

Zu wenig Bewegung, zu viele Kalorien: Das sind in den meisten Fällen die Ursachen für Übergewicht auch bei Haustieren. Schön ist das für die dicken Vierbeiner nicht, zumal sich ihre Zeit auf Erden damit deutlich verkürzt... » mehr

Katze im Tierheim

16.12.2019

Tierheime stoppen Vermittlung in der Weihnachtszeit

Alle Jahre wieder landen Hunde oder Katzen unter dem Christbaum. Der Trubel an den Feiertagen ist aber ungeeignet, um ein Tier an eine neue Umgebung zu gewöhnen. Was sind die Alternativen? » mehr

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
21. 12. 2018
13:47 Uhr



^