Lade Login-Box.
Topthemen: Bilder vom WochenendeHofer Filmtage 2019EhrenamtskampagneVER Selb

 

Dogdance in der Hundehalle

Wenn Bären oder Bienen tanzen, hat das eigentlich nichts mit Spaß zu tun. Bei Hunden ist das ganz anders. Selbst Rüden zieren sich nicht und drehen in der Bargteheider Hundehalle richtig ab.



Trainingshalle für Hund und Herrchen
Silke Witt (l) mit ihren Pudel-Rüden Kaspar und Rigoletto und Claudia Eggers mit Bordercollie Kesh und der Irish-Setter-Hündin Stella trainieren für ihren nächsten Dogdance-Auftritt.   Foto: Jens Büttner

Kaspar und Rigoletto schwingen gern die Tanzpfote. Die beiden Pudel-Herren gehen regelmäßig mit ihrem Frauchen Silke Witt zum Dogdance nach Bargteheide.

In der Hundehalle von Petra Becker am Rande des kleinen Städtchens bei Hamburg schaltet Witt ihren CD-Player ein und es ertönt der «Pudelsong». «Der schönste Hund im Rudel, das ist und bleibt der Pudel», schallt es durch die Halle, während die 48-Jährige mit ihren beiden Vierbeinern über den grünen Teppich steppt.

Tanz und Beweglichkeitstraining

Der silberne Kaspar und der rote Rigoletto folgen ihr auf Handzeichen. Sie machen Männchen, legen sich auf den Bauch und rollen sich seitwärts. Dann laufen sie vorwärts und rückwärts zwischen Witts Beinen hindurch. Auch auf zwei Pfoten können sie sich bewegen.

Neben Dogdance werden in der Hundehalle auch andere Disziplinen wie Agility oder Obedience betrieben. Zum Agility (Beweglichkeit) kommt Karina Lehmann mit Enabell. Das Hündchen ist ein weiß-brauner Papillon - und sehr agil. Lehmanns Gruppe hat einen Parcours aufgebaut. Enabell flitzt mit fliegenden Ohren im Kreis, rennt über eine Laufdeel und eine A-Brücke, springt über vier Hürden, läuft über eine Wippe und saust durch eine Reihe von Slalomstangen.

Fitness für Hund und Frauchen

«Slalom ist das schwerste Instrument. Der Hund muss sich wirklich konzentrieren», sagt Lehmann. Die 34-Jährige ist selbst außer Atem, denn sie und die anderen Frauchen und Herrchen ihrer Gruppe laufen die Runden mit und rufen den Vierbeinern Kommandos zu. Die Medizinische Fachangestellte ist aber körperlich fit. Dass sie vor zehn Wochen ein Kind zur Welt gebracht hat, würde man nicht glauben, schliefe Sohn Emil nicht friedlich am Rand des Ringes.

Die Hundehalle bietet Hund und Herrchen nicht nur Schutz vor Regen und Kälte. Draußen wäre die Verletzungsgefahr für die Hunde bei Matsch und Glätte einfach zu groß, sagt Lehmann. Wichtig sei aber auch, die Tiere an Nebengeräusche und die Anwesenheit anderer Vierbeiner und Menschen zu gewöhnen. Bei Turnieren dürften sich die Hunde nicht ablenken lassen und weglaufen, sagt Dogdancerin Claudia Eggers.

Machen die Hunde gerne mit?

Ob Pudel, Papillon, Collie oder Dackel - die tierischen Besucher mögen die Halle offenbar. «Die Hunde drehen schon ab, wenn sie aus dem Auto steigen», hat Becker beobachtet. Sie ist stolz auf ihre Halle, die Ende 2017 die erste dieser Art in Norddeutschland gewesen sei.

Doch was motiviert die Hunde, sich bei den Übungen körperlich und geistig anzustrengen? Bringt die Musik sie zum Tanzen? «Klar!», meint Pudel-Frauchen Witt. Tatsächlich spielt aber ein anderes Lockmittel eine große Rolle. In kleinen Bröckchen bekommen die Hunde Trockenfutter oder Fleischwurst. «Sie verdienen sich ihr Abendbrot», sagt Eggers. «Nach jedem Leckerli haben sie Glückshormone.» Die 54-Jährige ist mit Kesh, einem schwarz-weißen Border Collie, und Stella, einer Irish-Setter-Hündin, zum Dogdance gekommen.

Übungen zu Dancefloor-Musik

Die menschlichen Tanzpartner sind in der Regel Frauen, sagt Becker. «Männer machen das nicht so oft.» Eggers legt eine CD mit Dancefloor-Musik ein und dreht sich schwungvoll durch den Ring. Kesh und Stella kreisen vorwärts und rückwärts um Frauchens Beine, drehen sich ebenfalls und legen sich auf den Boden, während die 54-Jährige über sie hinwegspringt.

Die Hunde gehorchen ihr aufs Wort: Eggers ruft: «Kesh, Verbeugung!» - und der Border Collie legt sich auf die Vorderpfoten. Bei «Down!» legt sich Kesh hin, bei «Turn!» dreht er sich rechtsrum, bei «Twix!» linksrum. Diese Distanzarbeit genannten Übungen macht die Grundstücksverwalterin fünfmal pro Woche mit ihren Hunden, auch zu Hause. «Wenn ich eine Stunde nonstop trainiert habe, sind die platt - mit denen brauche ich nicht mehr Gassi gehen», sagt sie.

«Es ist ein Riesenspaß»

Es ist offensichtlich, dass es in der Halle nicht um den Ernst des Hundelebens geht. «Es ist ein Riesenspaß», versichert Eggers. Witt stimmt zu: «Dogdance war immer so ein Traum, für den ich früher wegen der Kinder nie Zeit hatte.» Jetzt müsse sie immer lachen, wenn sie ihre Pudel sehe. Kaspar und Rigoletto hätten den Tick, herumliegende Wäsche einzusammeln und in die Waschmaschine zu werfen. Das sei sehr praktisch, wenn Witt junior mal wieder seine dreckigen Socken nicht weggeräumt habe.

Die Leidenschaft der Pudel nutzt Witt zu einer etwas verruchten Dogdance-Choreografie. Sie verstreut Wäsche auf der Tanzfläche, eine rosa Socke, einen Slip und ein Top sowie eine Zahnbürste. Kaspar springt und läuft auf zwei Beinen, nebenbei räumt er die Sachen in einen Koffer, den Witt ihm beim Tanzen öffnet. Dazu lässt sie ein Lied der Mittelalterband Die Streuner erklingen: «Dem Kläffer wünsch' ich Unglück viel, der mich ins Kloster bringen will.» Doch Kaspar geht ja viel lieber mit Frauchen in die Hundehalle.

Veröffentlicht am:
07. 03. 2019
12:23 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Bienen Bären Frauchen Haushunde Herrchen Rigoletto Slips Verletzungsrisiken und -Gefahren Zahnbürsten
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Hunden hochspringen abgewöhnen

26.01.2018

Einfach ignorieren: Hunden das Hochspringen abgewöhnt

Er freut sich, er jault, er wedelt mit dem Schwanz - und dann setzt er zum Sprung an. Eigentlich ganz süß, wenn es ein Dackel ist. Problematisch, wenn es beim Bernhardiner passiert. Hinnehmen müssen Halter dieses Verhalt... » mehr

Geht ganz schön auf die Muskeln

22.12.2017

Spaß für Hund und Mensch: So funktioniert Canicross

Wer sportlich ist und einen Hund hat, kann sich im Canicross versuchen. Bei dieser Sportart zieht das Tier den Menschen, der dabei läuft oder fährt. Spaß ist inbegriffen - Muskelkater aber auch. » mehr

Streubeet

20.09.2019

Welches Tier darf ich im Garten begraben?

Wenn das Haustier stirbt, ist Trauer angesagt. Und es stellt sich die Frage: Wohin mit dem toten Tier? In den meisten Fällen bieten sich vier Alternativen an. » mehr

Schäferhunde

10.10.2019

Was Bello braucht und macht: Ein H-U-N-D-E-Alphabet

«Wuff, wuff!» macht es in beinahe jedem fünften Haushalt. Für kein anderes Haustier geben die Menschen in Deutschland so viel Geld aus wie für ihre Hunde. Reinrassig muss Bello nicht unbedingt sein. » mehr

Antonia Zimmermann

24.08.2018

So wird Gassigehen spannend

Immer nur durch den Park laufen ist langweilig. Warum Hunde nicht mal auf Baumstämmen balancieren, nach Futter suchen oder Dummys bringen lassen? Das sorgt für Abwechslung und stärkt die Bindung zwischen Hund und Halter. » mehr

Kommen auf Zuruf

28.07.2017

Loben, üben, positiv verknüpfen: So kommen Hunde auf Zuruf

Auch der beste Freund des Menschen will ab und an seinen eigenen Kopf durchsetzen. Wenn Hunde aufs Wort gehorchen sollen, hilft nur intensives Training. » mehr

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
07. 03. 2019
12:23 Uhr



^