Lade Login-Box.
Topthemen: Bilder vom WochenendeHofer Filmtage 2019EhrenamtskampagneVER Selb

 

So finde ich die Berufung meines Hundes

Sind Hunde nicht ausgelastet, entwickeln sie manchmal komische Vorlieben. Dagegen hilft ein Hobby. Viele Tiere entdecken durch Hundesport oder Nasenarbeit eine richtige Berufung - für uns Menschen mitunter ein riesiges Kapital.



Apportieren
Viele Hunde lieben das Apportieren.   Foto: Ina Fassbender » zu den Bildern

Sie nehmen die Wohnung auseinander oder machen Radau, wenn man es gar nicht brauchen kann. Unausgelastete Hunde sind eine echte Last. Oft ist das Problem allerdings hausgemacht: Die Tiere sind intellektuell unterfordert.

Aber: Wie findet man die richtige tiergerechte Beschäftigung für seinen Hund - ohne dass man sein Leben komplett umkrempeln muss? Katja Krauß von der Hundeschule Greh in Berlin sagt: «Erstmal ist es wichtig, auf das Individuum zu schauen. Wie sieht der Alltag des Hundes aus? Was für ein Temperament hat er?»

Der Bürohund

Ein Hund, der mit ins Büro geht, hat sozusagen schon einen Job. «Viele Gerüche, viele Menschen. Das ist für die Tiere auch geistige Arbeit», sagt die Expertin. Da verwundert es nicht, wenn der Hund nach einem 8-Stunden-Arbeitstag höchstens noch seinen Schlaf unterbricht, um einen Kontrollgang zum Futternapf zu machen.

Bewegung ist natürlich trotzdem wichtig: «Eine Stunde sollte es bei erwachsenen Hunden mindestens am Tag sein, besser sogar zwei», so Krauß. Und, na klar, kann man es auch beim Spazierengehen belassen. Aber regelmäßiger Sport ist vor allem deshalb gut, weil er in der Regel Bewegung und geistige Auslastung bietet.

Austoben beim Hindernisparcours

Eine der beliebtesten Hundesportarten ist das Agility. Dabei wird eine Art Hindernisparcours durchlaufen. Auf Zeit müssen sie unter anderem Sprünge überwinden, durch Tunnel kriechen und Slalom laufen. Viele Tiere haben daran einen Heidenspaß.

Marlies Köster vom Deutschen Hundesportverband erklärt: «Die Höhe der Hindernisse ist auf die Hunde angepasst, generell können alle teilnehmen». Das ständige Springen und dessen Auswirkung auf die Gelenke wird in der Hundebesitzer-Szene allerdings heiß diskutiert.

Es kommt auf die Rasse an

Auf der Suche nach dem richtigen Hobby für den Hund ist es hilfreich, die Rasse und deren Triebe zu bedenken. «Oft geben Rassezuchtvereine Ideen für eine artgerechte Beschäftigung. Bei Mischlingen müssen Besitzer überlegen: Von welchem Anteil hat der Hund mehr?», rät Astrid Behr vom Bundesverband praktizierender Tierärzte.

Bei Retrievern beispielsweise ist die Sache klar: Ihre Passion ist das Bringen von Bällen, Stöckchen, Dummys. Die meisten lieben auch das Wasser, eine gute Möglichkeit der Beschäftigung sind also Bringspiele aus dem Wasser. Schwimmen ist zudem gut für die Gelenke.

Schwieriger wird es bei Hütehunden. Border Collies etwa oder auch Australian Shepherds sind hochintelligente Leistungssportler - allerdings im Schafe hüten. Die meisten Besitzer haben aber leider keine. «Der Hütetrieb ist schwer zu befriedigen», bedauert Krauß. Die Hunde müssen also anders gefordert werden. Da sie sehr intelligent sind, bietet sich hier zum Beispiel komplexe Nasenarbeit an. Aber auch Hindernistraining jeglicher Art kann eine schöne Herausforderung für sie sein. «Die besten Hunde bei Meisterschaften in Agility sind meistens Border Collies oder Australian Shepherds», weiß Köster.

Nasenarbeit mit Hunden

Hundetrainerin Krauß hält dennoch nichts vom Agility: «Die Sprünge sind für die meisten Hunde zu hoch, das Training auf Zeit ist nicht artgerecht.» Krauß wirbt dagegen für die Nasenarbeit mit Hunden. Egal ob Hütehund, Labrador oder Chihuahua. Die Nase der Tiere ist derart fein, dass es kein besonderes Talent brauche, um Gegenstände oder Stoffe auf Kommando zu erriechen.

Zehn bis 15 Prozent des Gehirns würden die Hunde zum Schnüffeln einsetzen. Ihre eigenen Hunde hat sie zum Beispiel auf die Allergiepflanze Ambrosia und Schimmel in Gebäuden trainiert. Denkbar ist aber auch das Schulen auf Trüffel, Geldscheine, Krebszellen, Allergene oder Bettwanzen. Wer täglich fünf Minuten trainiert, der könne seinen Hund in einem halben Jahr zum Suchhund ausbilden. Ein Profi braucht dafür oft nur zwei Wochen.

Veröffentlicht am:
17. 05. 2019
05:04 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Allergene Gebäude Hundesport Rassen Schafe Schwimmsport Tiere und Tierwelt Tierärztinnen und Tierärzte Tunnel Wasser
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Im Gehege

18.10.2019

So bekommen Welpen eine gute Kinderstube

Welpen lernen innerhalb der ersten Wochen fürs Leben. Läuft es gut, können die Tiere später besser mit Reizen und Stress umgehen. Für Züchter und Besitzer bedeutet das allerdings viel Arbeit. » mehr

Terrier-Mischling

23.08.2019

Wie finde ich einen Mischlingswelpen?

Wer einen jungen Mischling ins Haus holen möchte, kann nicht einfach zum Züchter gehen. Über den Tierschutz können Interessenten jedoch fündig werden. Auch private Kleinanzeigen gibt es im Internet zur Genüge - dort ist ... » mehr

Hündin Rosi

30.08.2019

Tierphysiotherapeuten helfen Hund & Katz

Wenn das Haustier sich ein Bein bricht oder lahmt, führt der erste Weg zum Tierarzt. Logisch. Doch immer häufiger suchen die Besitzer dann noch einen Tierphysiotherapeuten auf. Was lange eine Nische war, nähert sich nun ... » mehr

Clickertraining

07.08.2019

Der Katze besseres Benehmen beibringen

Katzen haben ihren eigenen Kopf. Es ist nicht leicht, ihnen Macken abzugewöhnen oder sie dazu zu bringen, auf Kommandos zu reagieren. Doch es geht. Mit Geduld lässt sich fast jede Samtpfote erziehen. » mehr

Blutspender

16.07.2019

Blutspende für Bello und Mieze

Haustiere sind heute oft Familienmitglieder. Bei gesundheitlichen Problemen erwarten Halter Hilfe wie in der Humanmedizin. Blutspenden gehört auch dazu. Aber wer weiß das? » mehr

Bei-Fuss-gehen

28.06.2019

Was gegen das Hunde-Halsband spricht

Für viele Hundeexperten ist ein Brustgeschirr die bessere Alternative zum Halsband. Es schont den empfindlichen Halsbereich des Hundes - und es kann helfen, unerwünschtes Verhalten zu bekämpfen. » mehr

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
17. 05. 2019
05:04 Uhr



^