Lade Login-Box.
Topthemen: Bilder vom WochenendeHofer Volksfest 2019BlitzerwarnerGerch

 

Die Körpersprache der Pferde

Für die Kommunikation mit Pferden braucht es keine großen Gesten, denn diese sensiblen Tiere haben eine sehr feine Wahrnehmung. Pferdeflüsterer wissen dies zu nutzen.



Andrea Kutsch
Andrea Kutsch gilt in der Pferdeszene als «Meisterschülerin» des Amerikaners und Pioniers im «Pferdeflüstern», Monty Roberts und hat Studien an 4000 Pferden durchgeführt. Foto: Tim Voller   Foto: dpa » zu den Bildern

Pferde sind stille Wesen. Ab und zu lassen sie mal ein Wiehern oder ein Grummeln von sich hören, ansonsten verständigen sie sich über Körpersprache.

Missverständnisse sind vorprogrammiert

Das Problem im Umgang zwischen ihnen und Menschen: Die Sinneswahrnehmungen und Sprachen unterscheiden sich, Missverständnisse sind damit vorprogrammiert.

«Was will mein Pferd mir sagen?» Dieser Frage wird in der Reiterszene aber vermehrt Aufmerksamkeit geschenkt. «Pferdeflüstern» wird es genannt, wenn ein Mensch die Gesten dieser Tiere lesen und sich ihnen über seine Körpersignale mitteilen kann.

«Allerdings können wir ihre Sprache nur bedingt nachahmen, weil wir natürlich einen völlig anderen Körperbau haben», erklärt Juli Zeh, preisgekrönte Schriftstellerin und ausgebildete Pferde-Verhaltenstherapeutin aus Brandenburg. Wir können nicht die Ohren nach vorne stellen, um unsere Aufmerksamkeit zu zeigen. Wir haben keinen Schweif, den wir bei Angst einklemmen. Und wir können auch nicht unsere Nasenlöcher weiten, wenn wir aufgeregt sind.

Pferde nehmen Feinheiten wahr

«Aber es gibt schon einiges, was die Tiere sehr gut verstehen», sagt Zeh. Große Gesten braucht es nicht, Pferde nehmen sehr fein wahr. Das kann für den Menschen allerdings auch bitter werden. Ist er unsicher, ängstlich oder unkonzentriert, weiß dies das Pferd - und reagiert entsprechend.

Generell ist es in der Pferdewelt äußerst wichtig, wer wem ausweicht. «Dem ranghöchsten Tier wird immer Platz gemacht», sagt Zeh. Lässt sich der Mensch also von seinem Pferd vertreiben, deutet daraus das Tier: Ich bin der Chef. Dies kann ebenso weitreichende wie verhängnisvolle Folgen haben. Wer möchte, dass sein Pferd ihm ausweicht, sollte ihm zuerst direkt in die Augen schauen. Dann richtet man sich auf und atmet hörbar ein. Reicht dies noch nicht aus, geht man direkt auf das Tier zu. Als letzte Steigerung kann man noch klatschen.

Wer freundlich mit einem Pferd Kontakt aufnehmen möchte, sollte entspannt sein, ihm die Hand hinstrecken und dem Tier besser nicht in die Augen sehen. Manche Pferde mögen es laut Zeh, wenn ihnen leicht in die Nüstern geblasen wird und pusten sogar zurück. Das machen auch Pferde untereinander zur Begrüßung.

Probleme entstehen durch Vermenschlichung

Wissenswert beim Umgang mit Pferden ist auch, dass diese Tiere nur sofortige Reaktionen verstehen und überhaupt nicht nachtragend sind. «Viele Leute denken, dass das Pferd auf sie sauer sei. Die ganzen Probleme in der Tier-Mensch-Beziehung haben die Wurzel in einer Vermenschlichung», so Zeh.

Ein großes Quell für Missverständnisse zwischen Mensch und Pferd ist auch deren feine Wahrnehmung der Umwelt. Sie bemerken Bewegungen, Gerüche und Geräusche, die uns entgehen oder wir erst viel später wahrnehmen. «Sie haben fast einen Rundumblick mit einer blinden Zone direkt vor und hinter sich», erklärt dazu die Verhaltensforscherin Margit Zeitler-Feicht von der Technischen Universität München-Weihenstephan. In der Dämmerung können sie besser sehen als wir, und ihre Nase ist so fein, dass sie sogar riechen, wenn wir Angst haben.

«Wenn man mit diesen Tieren arbeitet, sollte man auch wissen, was für ein Pferd von Natur aus positiv und negativ besetzt ist», sagt Zeitler-Feicht. Zum Beispiel wirken schnelle Bewegungen immer bedrohlich. Wer ein Pferd von der Koppel holen möchte, sollte daher nicht forschen Schrittes auf das Tier zustürmen. Als Belohnung versteht dagegen jedes Pferd sofort, wenn es am Widerrist - also dem höchsten Punkt seines Rückens - gekrault wird. Dieses Fellkraulen kennt es von anderen Pferden, die ihm freundlich gesinnt sind.

Veröffentlicht am:
14. 06. 2019
05:04 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Angst Autor Juli Zeh Kommunikation Körpersprache Pferde Probleme und Krisen Technische Hochschulen Tiere und Tierwelt
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Claudia Tazel

28.06.2019

Was gegen das Hunde-Halsband spricht

Für viele Hundeexperten ist ein Brustgeschirr die bessere Alternative zum Halsband. Es schont den empfindlichen Halsbereich des Hundes - und es kann helfen, unerwünschtes Verhalten zu bekämpfen. » mehr

Blutspender

16.07.2019

Blutspende für Bello und Mieze

Haustiere sind heute oft Familienmitglieder. Bei gesundheitlichen Problemen erwarten Halter Hilfe wie in der Humanmedizin. Blutspenden gehört auch dazu. Aber wer weiß das? » mehr

Wohnzimmer voller Hunde

12.07.2019

Beim Animal Hoarding leiden Mensch und Tier

Gegen das Treiben krankhafter Tiersammler vorzugehen, ist schwierig. Diese Menschen leben mit einer psychischen Störung und sehen das Leiden ihrer Tiere nicht. » mehr

Bulldogge Reserva do Rei Lenny Lauras

31.05.2019

Der Mensch und seine «Rasse»-Haustiere

Mops, Pudel und immer neue Trendarten: Rassehunde sind beliebt. Doch woher kommt eigentlich unsere Faszination für Zuchttiere? Und warum stehen die gezüchteten Vierbeiner immer wieder in der Kritik? » mehr

Nadja de Leuw

31.05.2019

So klappt der Umzug mit Katzen

Katzen fühlen sich in ihrer gewohnten Umgebung am wohlsten. Muss der Besitzer umziehen, sollte er den Stress für sein Tier so gering wie möglich halten und ihm im neuen Domizil viel Zeit zum Ankommen geben. » mehr

Mario Reitz und Schäferhündin Kira

20.05.2019

Wenn der Hund das Herrchen auf dem Roller zieht

Sport mit dem Hund liegt voll im Trend. Ob gemeinsam laufen, Fahrrad fahren - oder scootern. So ein Hund-Roller-Gespann kann richtig schnell werden. Das hat sogar schon der Polizei geholfen. » mehr

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
14. 06. 2019
05:04 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".