Lade Login-Box.
Topthemen: KinderfilmfestAutonomes Fahren in OberfrankenBlitzerwarner

 

Endstation Nachtspeicherofen?

In Frankfurt trifft sich die Heizungsbranche zu ihrer Weltleitmesse. Nachtspeicheröfen sind dort nicht zu sehen. Dabei heizen noch gut 1,5 Millionen Haushalte in Deutschland damit. Was heißt das für die Besitzer?



Nachtspeicherheizung
Nachtspeicherheizungen gelten heute nicht mehr als energieeffizient.   Foto: Rainer Nowak

Frankfurt/Main (dpa/tmn) - Nachtspeicheröfen sind in Vergessenheit geraten. In den 1960er und 1970er Jahren gehypt, stehen sie heute für sehr hohe Stromkosten. Allerdings heizen laut dem Bundesverband der Deutschen Heizungsindustrie (BDH) geschätzt noch 1,5 Millionen Haushalte auf diese Weise.

Bei in der Regel drei Geräten pro Haushalt sind das 4,5 Millionen Geräte in Deutschland. Lange Zeit machten sich die Besitzer Hoffnungen, ihre Öfen könnten in naher Zukunft als Speichermedium für ein Überangebot an erneuerbaren Energien genutzt werden. «Von dieser Diskussion ist man weggekommen», sagt BDH-Hauptgeschäftsführer Andreas Lücke im Rahmen der ISH, der Weltleitmesse für Heiztechnik in Frankfurt am Main (11. bis 15. März). Stattdessen soll erneuerbarer Strom effizient gemacht werden, vor allem durch Wärmepumpen, die Erd- und Umweltwärme nutzen.

Die Probleme von Nachtspeicherheizungen sind vielfältig: Sie stammen aus einer Zeit, als die Stromversorger Überkapazitäten hatten, erklärte Lücke im Gespräch mit dem dpa-Themendienst. Damals haben die Kraftwerke in Schwachlastzeiten ihren Strom zu einem günstigen Nachttarif verkauft - und die Verbraucher diesen zum Betrieb von Nachtspeicheröfen genutzt.

Inzwischen ist die Technik überholt, und ihre Kosten sind vergleichsweise hoch. «Wärme aus dem Energiemix ist heute sehr teuer, auch wenn erneuerbare Energien dabei sind», sagt Lücke. Die Betriebskosten beliefen sich auf 30 Cent pro Kilowattstunde. Eine ebenfalls stromgeführte Wärmepumpe, die aber wesentlich effizienter arbeitet, kann für 5 Cent pro Einheit heizen.

Alternativen für Besitzer von Nachtspeicheröfen, die umrüsten wollen, sind laut Lücke die Wärmepumpe oder Brennwertheizungen. Mit ihnen sinken laut BDH die Betriebskosten massiv. «Das Rausnehmen der Nachtspeicheröfen ist kein Problem. Ein Problem ist aber die neue Hydraulik.» So brauchen die neuen Systeme Rohre und Heizkörper, vielleicht sogar eine Fußbodenheizung - und das treibt die Kosten der Umrüstung in die Höhe.

«Viele Eigentümer sagen, das ist mir zu teuer», erläutert der BDH-Hauptgeschäftsführer. Dazu kommt, dass die Gebäude, in denen heute noch Nachtspeicherheizungen stehen, alt sind. «Sie können davon ausgehen, dass diese Gebäude auch schlecht gedämmt sind.» Auch hier besteht Investitionsbedarf. Wer eine Sanierung plant, erkundigt sich am besten vorab nach passenden Förderangeboten.

Veröffentlicht am:
12. 03. 2019
10:53 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Betriebskosten Heizungsbranche Nachtspeicheröfen Wärmepumpen
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Axel Grimm

04.11.2019

Die Unterschiede bei Fußbodenheizungen

Fußbodenheizungen sorgen für eine angenehme, gleichmäßige Raumwärme von unten. Es gibt aber unterschiedliche Systeme: die Heizung und die Temperierung. Wer sollte welches wählen? » mehr

Kalte Wohnung

01.10.2019

Kleine Tricks helfen alten Heizungen

Eine neue Heizanlage kostet viel Geld, das haben die meisten nicht oder sie wollen es nicht investieren. Es lässt sich aber auch mit kleineren Investitionen noch mehr aus der Anlage rausholen. » mehr

Wachdienst-Mitarbeiter

21.01.2020

Wachdienst-Kosten nicht ohne weiteres auf Mieter umlegbar

Ein Wachdienst vermittelt Mietern Sicherheit. Die Kosten dafür dürfen in der Betriebskostenabrechnung aber nur unter bestimmten Voraussetzungen auftauchen. » mehr

Müll

30.12.2019

Mülltrennung ist Aufgabe der Mieter

Sie trennen den Abfall richtig? Dann tragen Sie nicht nur dazu bei, dass Wertstoffe recycelt werden - sondern können sich als Mieter auch mögliche zusätzliche Betriebskosten ersparen. » mehr

Dr. Matthias Wagnitz

06.05.2019

Lohnt sich der Anschluss der Heizung ans Internet?

Jeder neue Heizkessel lässt sich heute über das Internet steuern. Viele ältere Bestandsanlagen lassen sich aufrüsten. Doch die meisten Besitzer nutzen diese Funktion nicht. Stellt sich die Frage: Warum? Welche Gründe daf... » mehr

Haushalt

04.11.2019

Wäsche erst gut schleudern und dann in den Trockner stecken

Bei Wäschetrocknen kann viel Energie gespart werden. Wie geht man mit dem Haushaltsgerät am günstigsten um, wenn man die Kosten senken möchte? » mehr

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
12. 03. 2019
10:53 Uhr



^