Lade Login-Box.
Corona Ticker
Topthemen: CoronavirusKommunalwahl 2020WohnzimmerkunstBlitzerwarnerHof-Galerie

 

Immobilienmakler dürfen nicht zu viel versprechen

Immobilienkauf ist Vertrauenssache. Allerdings ist zu viel Vertrauen für Käufer auch nicht gut. Denn Makler müssen zwar richtige Angaben über das Objekt machen, aber sie dürfen sich dabei auf die Informationen des Verkäufers verlassen.



Oberlandesgericht Brandenburg (OLG)
Das Oberlandesgericht Brandenburg (OLG) hat entschieden: Immobilienmakler dürfen ihren Kunden keine falschen Vorstellungen vermitteln.   Foto: Nestor Bachmann

Keine Frage: Makler wollen Verkaufsobjekte immer in das beste Licht setzen. Allerdings dürfen sie ihren Kunden keine falschen Vorstellungen vermitteln, entschied das Oberlandgerichts Brandenburg (Az.: 6 U 65/17).

Die für den Kaufabschluss wesentlichen Auskünfte müssen richtig sein, erklärt die Arbeitsgemeinschaft Mietrecht und Immobilien vom Deutschen Anwaltverein(DAV). Fehlen dem Makler erforderliche Informationen oder ist die Grundlage gegebener Informationen unsicher, muss der Makler dies offenlegen.

In dem verhandelten Fall wollte eine Käuferin Schadenersatz in Höhe von rund 45.000 Euro von einer Immobilienmaklerin. Sie wiederum wollte vor Gericht ihren Provisionsanspruch in Höhe von etwa 10.000 Euro durchsetzen. Der Grund für die Klage: Da das Objekt unweit des Flughafens lag, waren der Käuferin Schallschutzmaßnahmen sehr wichtig. Ein Mitarbeiter der Maklerin stellte entsprechende Maßnahmen in Aussicht. Tatsächlich erhielt der Verkäufer einen finanziellen Ausgleich für den Schallschutz. Das Geld behielt er aber für sich.

Vor Gericht hatte die Klägerin keinen Erfolg. Eine Verwirkung des Maklerlohns komme nur bei einer schwerwiegenden Treuepflichtverletzung in Betracht, erklärten die Richter. Hier habe sich der Makler auf die Informationen des Verkäufers gestützt. Solche Informationen müsse ein Makler grundsätzlich nicht prüfen. Denn er dürfe darauf vertrauen, dass die Angaben richtig sind. Der Kunde wiederum müsse grundsätzlich davon ausgehen, dass in dem Exposé des Maklers enthaltene Aussagen über das Objekt nur Angaben der Verkäuferseite wiedergeben. Im Zweifel müsse er selber Nachforschungen anstellen.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
03. 06. 2019
13:07 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Gerichtsklagen Immobilien Immobilienkauf Immobilienmakler Kläger Makler Mietrecht Schadensersatz und Schadensersatzrecht Verhandlungen
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Grundbuch

30.12.2019

Grundbuch zeigt Belastungen des Grundstücks

Über das neu gekaufte Grundstück laufen ständig Nachbarn? Die Bank meldet sich wegen einer Hypothek des alten Eigentümers? Um Überraschungen zu vermeiden, sollte das Grundbuch gut geführt sein. » mehr

Jürgen Hillmayer

16.03.2020

Wann Makler Anspruch auf Provision haben

Wer einen Makler beauftragt, muss ihn bezahlen - so lautet die Regelung für vermietete Immobilien. Aber wer muss seine Dienste eigentlich beim Kauf oder Verkauf einer Immobilie bezahlen? » mehr

Für Makler gelten klare Regeln

29.07.2019

Für Makler gelten klare Regeln

Makler können bei der Suche nach der eigenen Immobilie helfen. Der Vorteil: Sie kennen den Markt. Dafür verlangen sie am Ende auch eine Provision. Über die wird aber oft gestritten. » mehr

Neue Tapeten für das Zimmer

03.02.2020

Wann Schönheitsreparaturen fällig sind

Alle fünf Jahre müssen Mieter tapezieren? Wer vorzeitig auszieht, muss die Kosten anteilig zahlen? Nicht alles, was man über Schönheitsreparaturen hört, stimmt. Was Mieter und Vermieter wissen müssen. » mehr

Hund

03.03.2020

Mieter darf Hund nicht unerlaubt frei laufen lassen

Wer in einem Mietshaus Tiere halten darf, kann in der Hausordnung geregelt werden. Mieter sollten sich an die dort aufgestellten Regeln halten. Andernfalls müssen sie mit einer Kündigung rechnen. » mehr

Lärm- und Geruchsbelästigungen

12.02.2020

Abfallcontainer werten gehobene Eigentumswohnung nicht ab

Auch wenn die Eigentumswohnung teuer war - einen Abfallcontainer in der Nähe der neuen Bleibe, müssen die Eigentümer leben. Damit einhergehende Beeinträchtigungen sind laut einem Urteil unvermeidbar. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
03. 06. 2019
13:07 Uhr



^