Lade Login-Box.
Topthemen: Bilder vom Wochenende30 Jahre GrenzöffnungBlitzerwarnerVER Selb

 

Das sind die Bautrends 2019

Die Optik neuer Häuser unterliegt eher den kleinen Veränderungen. Und doch, es gibt sie - aber viele Kommunen sind dafür noch nicht bereit.



Bungalow
Wo ausreichend Bauplatz zur Verfügung steht, kaufen sich Bauherren auch gerne einen Bungalow.   Foto: Fingerhut Haus/BDF/dpa-tmn » zu den Bildern

Wie in der Mode, so gibt es auch bei den Häusern Veränderungen - auch wenn diese viel langsamer geschehen.

Trotzdem lässt sich sagen: Neubaugebiete, die gerade entstehen und in den letzten Jahren entstanden sind, sehen zum Teil ganz anders aus als solche von Anfang des Jahrtausends. Wohin geht aktuell die Entwicklung, fragt der dpa-Themendienst Christoph Windscheif, Pressesprecher vom Bundesverband Deutscher Fertigbau.

Wenn Kinder Häuser zeichnen, sind diese rechteckig mit einem spitzen Dach in Rot. Ist das noch das Bild, das man in neuen Baugebieten bekommt?

Christoph Windscheif: Das passt. Die Dächer sind zwar nicht mehr unbedingt rot, da gibt es inzwischen eine etwas größere farbliche Varianz. Sie werden aktuell gerne dunkel eingedeckt, etwa anthrazit. Und die Dächer werden tendenziell flacher. Denn fast jedes Haus bekommt heutzutage eine Photovoltaikanlage, die bei flacher Dachneigung höhere Erträge liefern. Aber im Prinzip, wenn man den ganz großen Bogen spannt, zeigt das Kinderbild nach wie vor die bevorzugte Bauform.

Warum gibt es hier nur kleine Veränderungen?

Windscheif: Das liegt nicht nur daran, dass die Leute den rechteckigen Grundriss so toll finden. Das ist begründet im Zuschnitt der Grundstücke. In einer typischen Wohnsiedlung stehen Reihenhäuser und ein paar freistehende Einfamilienhäuser. Darauf sind die Grundstücke zugeschnitten, sie sind oft schmal und lang. Für die optimale Flächenausnutzung stellt man ein Rechteck darauf.

Wir merken auch, dass die Nachfrage nach exotischen Baukörpern wieder zurückgeht - in Richtung ganz einfach, ganz schlicht, so dass die Fläche optimal ausgenutzt wird. Deswegen ist die Kinderzeichnung, das Rechteck mit dem Satteldach, nach wie vor die häufigste Bauform.

Die Baufirmen werben auch vermehrt mit Bungalows oder mehrgeschossigen Townhouses. Welche Kundschaft sprechen sie an?

Windscheif: In den Ballungsräumen, die dichter besiedelt sind, gibt es Baulücken, die geschlossen werden müssen. Da ist oft ein schmales Haus mit mehreren Geschossen die bevorzugte Form. Auch der Bungalow kommt an. Wohnen auf einer Ebene ist sehr gefragt, aber vor allem da, wo genug Platz vorhanden ist - auf dem Land. Und das hängt oft mit der Altersstruktur der Bauherren zusammen.

Gehen wir in das Haus. In den vergangenen Jahren haben sich die Küchen zum Wohnraum geöffnet. Bleibt das so?

Windscheif: Ja, ganz klar. Offenes Wohnen bleibt. Das ist ein langfristiger Trend, der mit dem Bedürfnis nach Freiheit zusammenhängt. Man möchte sich nicht festlegen, man möchte sich viele Optionen offen halten, wenn die Bedürfnisse sich ändern.

Ganz typisch dafür ist auch das Kinderzimmer. Das brauche ich vielleicht erst mal länger nicht und es kann in einem anderen Raum aufgehen. Und wenn ich es dann doch brauche, müssen sich die Räume so umgestalten lassen, dass man ein zusätzliches Zimmer abtrennen kann.

Und beim Bad und Schlafzimmer?

Windscheif: Das ist interessant. Beim Bad hatten wir eine Zeit lang den Trend, dass es mehr oder weniger im Schlafzimmer angesiedelt ist - das kennt man ja aus Hotels. Wir merken, dass der Trend im Eigenheim ein wenig auf dem Rückzug ist. Denn hier wünschen sich die Leute dann oft doch ein bisschen mehr Privatsphäre.

Aber einen habe ich noch, das ist ein Knaller: Was gerade total angesagt ist bei Bauherren, ist ein eigenes Bad für die Kinder. So wie man früher vielleicht ein Gästebad mit eingeplant hat, ist das jetzt das Kinder-Bad.

Veröffentlicht am:
12. 08. 2019
09:47 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Bauherren Bauunternehmen Bungalows Eigenheim Einfamilienhäuser Fertigbau Häuser Schlafzimmer Wohnbereiche Wohnen
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Christiane Hille

30.07.2019

Tiny House als XS-Eigenheim

Die Minihäuschen sind gefragt. Sie brauchen nur wenig Platz und könnten ein kleiner Baustein gegen Wohnungsnot werden. Spezielle Siedlungen sollen entstehen. Ein Hersteller aus Hamm kommt kaum hinterher. » mehr

Planung

24.06.2019

So bleibt beim Hausbau Geld für Wintergarten oder Dachausbau

Bauen geht ins Geld. Viele halten ihr Eigenheim daher eher günstig. Wer aber gut plant, kann sich vielleicht sogar den Dachausbau oder den Wintergarten noch leisten. » mehr

Pultdach

30.09.2019

Flache Dachformen in der Stadt und steile auf dem Land

Nichts prägt die Optik eines Hauses entscheidender als die Wahl des Daches. Soll es flach sein oder steil? Oder gar eine traditionelle Form wie das Walmdach? Experten nennen Vor- und Nachteile. » mehr

Thermometer

06.11.2019

Beim Hausbau im Winter Temperaturen dokumentieren

Auch im Winter lassen sich Häuser bauen, sogar bei Minusgraden können viele Arbeiten umgesetzt werden. Aber eben nicht alle Materialien sind frostsicher. Bauherren sollten das im Auge behalten. » mehr

Fehler vermeiden

22.07.2019

Typische Fehler privater Bauherren

Von der Finanzierung bis zur Planung: Bei einem Hausbau müssen Privatpersonen viele Details entscheiden. Dabei kann auch einiges schief gehen. » mehr

Medici Living

08.10.2019

Mehr Wohnungsnot durch Co-Living-WGs?

Co-Living-Spaces bieten nicht nur WG-Charme, sondern auch einen Hauch von Hotelkomfort. Sie werden als hipp und modern beworben. Doch für viele sind sie unbezahlbar. Kritiker befürchten eine Ausnutzung der Wohnungsnot. » mehr

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
12. 08. 2019
09:47 Uhr



^