Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: Jubiläumsgewinnspiel "75 Jahre Frankenpost"WohnzimmerkunstBlitzerwarnerCoronavirus

 

Tipps zur Suche und zum Vertragsabschluss

Bei steigenden Strompreisen können Verbraucher den Anbieter wechseln. Auch Kunden in der Grundversorung können viel Geld sparen. Doch wie funktioniert der Wechsel und was gibt es dabei zu beachten?



Stromzähler
Den Stromanbieter zu wechseln, lohnt sich häufig.   Foto: Jens Büttner/zb/dpa

Häufig lohnt sich ein Wechsel des Stromanbieters finanziell. Möglich ist dies immer, wenn Kunden noch in der Grundversorgung sind. Dann können sie ihren Vertrag jederzeit mit einer Frist von zwei Wochen beenden, informiert die Bundesnetzagentur .

Hebt der Energieversorger die Preise an, haben Kunden zudem ein Sonderkündigungsrecht - und zwar unabhängig davon, wie lange der Vertrag noch läuft. Wer davon Gebrauch machen möchte, sollte die Kündigung selber vornehmen und dies nicht dem neuen Anbieter überlassen - und zwar am besten per Einschreiben verschicken, rät die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen.

Bequeme Kunden können einen Wechselservice in Anspruch nehmen. Der Dienstleister sucht jedes Jahr ein gutes und günstiges Angebot heraus. Alternativ finden Verbraucher einen neuen Stromanbieter einfach über Vergleichsportale im Internet. Dort müssen Verbraucher in der Regel ihre Postleitzahl sowie ihren Jahresverbrauch eingeben. Dann erhalten sie eine Liste mit verfügbaren Anbietern.

Doch Vorsicht: Häufig arbeiten die Tarifrechner mit Voreinstellungen. Die Liste entspricht daher nicht immer dem, was Kunden eigentlich suchen, erklären die Verbraucherschützer. Deshalb sollten Verbraucher die Voreinstellungen vor der Abfrage prüfen und gegebenenfalls an die eigene Bedürfnisse anpassen. Von versprochenen Boni sollten sie sich nicht blenden lassen. Dann unbedingt prüfen, was der Tarif ohne einen Bonus kosten würde.

Binden sich Kunden durch eine lange Vertragslaufzeit an einen Stromanbieter, schränken sie ihre Flexibilität ein. Tipp der Verbraucherschützer: Die Laufzeit sollte nicht länger als zwölf Monate dauern. Die Kündigungsfrist sollte maximal sechs Wochen - noch besser nur vier Wochen - betragen. Mit der Wahl eines neuen Tarifs beauftragen Kunden den Dienstleister in der Regel mit dem Wechsel.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
23. 09. 2019
10:13 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Bundesnetzagentur Dienstleister Energiewirtschaftsunternehmen Kunden Verbraucherzentralen
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Matthias Bauer

26.06.2020

Hilfe gegen unseriöse Handwerker

Unseriöse oder unfähige Handwerker kosten viel Geld - und noch mehr Nerven. Doch Kunden können sich gegen Abzocke wehren. » mehr

Energie-Versorgung

18.03.2020

Energiebranche sieht kein Risiko für die Versorgung

Die Folgen der Corona-Pandemie bekommen Verbraucher in vielen Lebensbereichen zu spüren. Immerhin: Um die Grundversorgung müssen sie nicht fürchten. Das gilt auch für Energie. » mehr

Anne Hillenbach

24.02.2020

Energetische Modernisierung: WEG muss viel Zeit einplanen

Was schon für den Einzelnen nicht ganz einfach ist, ist für eine Gemeinschaft oft noch schwieriger: Immobilien energetisch zu modernisieren. Die Eigentümer müssen das gut und langfristig planen. » mehr

Stefan Nakazi

27.01.2020

Das E-Auto zu Hause laden: Die eigene Wallbox in der Garage

Das Problem an E-Autos ist das Aufladen. Es dauert teils lange, und es gibt zu wenig öffentliche Ladestationen. Die Lösung könnte eine sogenannte Wallbox für die Garage sein. » mehr

Öllieferung

22.01.2020

Diese Förderungen gibt es für den Heizungsaustausch

Wer seine alte Ölheizung 2020 ausmustert, kann Zuschüsse abrufen: Der Fördersatz liegt bei bis zu 45 Prozent. Aber auch wer nicht ganz auf erneuerbare Energien umsteigt, kann mit Geld rechnen. » mehr

Stromabrechnung

19.07.2019

Wann dürfen Anbieter den Stromverbrauch schätzen?

Energieversorger lassen jährlich den Stromzähler ablesen. Kunden können die Aufgabe auch selbst übernehmen. Aber was passiert, wenn sie es vergessen? Darf der Verbrauch dann geschätzt werden? » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
23. 09. 2019
10:13 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.