Lade Login-Box.
Topthemen: 30 Jahre GrenzöffnungBilder vom WochenendeHofer Filmtage 2019VER Selb

 

Tipps zur Suche und zum Vertragsabschluss

Bei steigenden Strompreisen können Verbraucher den Anbieter wechseln. Auch Kunden in der Grundversorung können viel Geld sparen. Doch wie funktioniert der Wechsel und was gibt es dabei zu beachten?



Stromzähler
Den Stromanbieter zu wechseln, lohnt sich häufig.   Foto: Jens Büttner/zb/dpa

Häufig lohnt sich ein Wechsel des Stromanbieters finanziell. Möglich ist dies immer, wenn Kunden noch in der Grundversorgung sind. Dann können sie ihren Vertrag jederzeit mit einer Frist von zwei Wochen beenden, informiert die Bundesnetzagentur .

Hebt der Energieversorger die Preise an, haben Kunden zudem ein Sonderkündigungsrecht - und zwar unabhängig davon, wie lange der Vertrag noch läuft. Wer davon Gebrauch machen möchte, sollte die Kündigung selber vornehmen und dies nicht dem neuen Anbieter überlassen - und zwar am besten per Einschreiben verschicken, rät die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen.

Bequeme Kunden können einen Wechselservice in Anspruch nehmen. Der Dienstleister sucht jedes Jahr ein gutes und günstiges Angebot heraus. Alternativ finden Verbraucher einen neuen Stromanbieter einfach über Vergleichsportale im Internet. Dort müssen Verbraucher in der Regel ihre Postleitzahl sowie ihren Jahresverbrauch eingeben. Dann erhalten sie eine Liste mit verfügbaren Anbietern.

Doch Vorsicht: Häufig arbeiten die Tarifrechner mit Voreinstellungen. Die Liste entspricht daher nicht immer dem, was Kunden eigentlich suchen, erklären die Verbraucherschützer. Deshalb sollten Verbraucher die Voreinstellungen vor der Abfrage prüfen und gegebenenfalls an die eigene Bedürfnisse anpassen. Von versprochenen Boni sollten sie sich nicht blenden lassen. Dann unbedingt prüfen, was der Tarif ohne einen Bonus kosten würde.

Binden sich Kunden durch eine lange Vertragslaufzeit an einen Stromanbieter, schränken sie ihre Flexibilität ein. Tipp der Verbraucherschützer: Die Laufzeit sollte nicht länger als zwölf Monate dauern. Die Kündigungsfrist sollte maximal sechs Wochen - noch besser nur vier Wochen - betragen. Mit der Wahl eines neuen Tarifs beauftragen Kunden den Dienstleister in der Regel mit dem Wechsel.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
23. 09. 2019
10:13 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Bundesnetzagentur Dienstleister Energiewirtschaftsunternehmen Kunden Verbraucherzentralen
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Wespen-Nest im Garten

15.07.2019

Warnung vor Abzocke bei Wespen-Nest-Entfernung

Schädlinge im Garten oder ungebetene Wespen-Nester am Haus sollten oft von Fachleuten entfernt werden. Die Verbraucherzentrale NRW warnt aber vor unseriösen - und überteuerten - Anbietern. » mehr

Stromabrechnung

19.07.2019

Wann dürfen Anbieter den Stromverbrauch schätzen?

Energieversorger lassen jährlich den Stromzähler ablesen. Kunden können die Aufgabe auch selbst übernehmen. Aber was passiert, wenn sie es vergessen? Darf der Verbrauch dann geschätzt werden? » mehr

Markus Feck

07.10.2019

Baufinanzierung lieber einfach als kompliziert

Traumimmobilie gefunden? Dann jetzt nur noch die richtige Finanzierung eintüten. Doch Vorsicht: Wer sich dabei zu viele verschiedene Verträge andrehen lässt, zahlt mitunter drauf. » mehr

Gasanschluss

06.08.2019

Teurer Anschluss ans Strom- oder Erdgasnetz

Netzbetreiber dürfen Hausbesitzern die Kosten für den Anschluss an die Energieversorgung in Rechnung stellen. Die Höhe unterscheidet sich je nach Region stark. Wie Verbraucher reagieren können. » mehr

Stromanbieterwechsel

09.07.2019

Ungewollten Wechsel des Stromanbieters schnell widerrufen

Der Wechsel zu einem anderen Stromanbieter ist meist sehr einfach. Doch geschieht er ganz von allein, stecken meist unseriöse Vertreibsmethoden dahinter. Wie Verbraucher dann am besten reagieren. » mehr

Spachteln

15.07.2019

Was nach einem Umzug noch zu erledigen ist

Mit dem Transport der Möbel und des Hausrats in die neue Wohnung ist ein Umzug noch lange nicht abgeschlossen. Einige Arbeiten können jetzt erst in Angriff genommen werden. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
23. 09. 2019
10:13 Uhr



^