Lade Login-Box.
Corona Ticker
Topthemen: CoronavirusKommunalwahl 2020WohnzimmerkunstBlitzerwarnerHof-Galerie

 

Gefährliche Fasern: Asbest-Entsorger braucht Zulassung

Asbest riecht nicht, strahlt nicht, diffundiert nicht. Und lange ist es kein Problem. Doch wenn am Haus Sanierungen stattfinden, muss das Material oft entfernt werden. Aber nur von Profis.



Achtung, Asbest!
Achtung, Gefahr: Asbest kann zum Beispiel Krebs verursachen - wer den Stoff entsorgt, muss daher Profi sein.   Foto: Daniel Bockwoldt/dpa/dpa-tmn

In vielen älteren Gebäuden findet sich gesundheitsgefährdendes Asbest. Wer umbaut, muss dann zur Entfernung einen zugelassenen Fachbetrieb beauftragen.

Denn der ungeschützte Umgang mit dem Stoff ist gefährlich - und der unerlaubte Umgang damit sogar ein Straftatbestand, der mit Freiheitsstrafen oder Geldstrafen geahndet werden kann. Darauf weist der Tüv Süd hin. Die Fachfirma brauche daher den Sachkundenachweis TRGS 519.

Seit Mitte der 90er Jahre gilt zwar ein vollständiges Verwendungsverbot für Asbest. Zuvor wurde der Stoff aber in vielen Komponenten verwendet. Ab den 1930er Jahren wurde Asbest etwa in Zement, Bodenbelägen und Dachabdeckungen, aber auch bei Brandschutzklappen in Lüftungskanälen eingesetzt.

Werden die Fasern eingeatmet, können sie sich in der Lunge festsetzen. Spätfolgen aus dem ungeschützten Umgang mit Asbest sind häufig Krebserkrankungen.

In der Regel gehe von festgebundenen asbesthaltigen Baustoffen keine Gefahr aus, solange die Bauteile intakt sind, erläutert Peter Schenk, Experte für Gebäudeschadstoffe beim Tüv Süd. Werden die Stoffe aber abgeschliffen, abgebürstet, angebohrt, gesägt oder auch nur mit Druck gereinigt, lösen sich Fasern. Bei manchen Produkte geschehe das auch schon durch die natürliche Abnutzung oder durch Erschütterungen.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
24. 09. 2019
15:04 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Asbest Baustoffe Geldstrafen Gesundheitsgefahren und Gesundheitsrisiken Maschinen- und Geräteteile Peter Schenk Straftatbestände Zement
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
René Görnhardt

24.02.2020

Fünf Baustoffe für die Zukunft

Klassische Baustoffe wie Mineralwolle, Stahl und Beton dominieren beim Hausbau. Doch die Suche nach besseren und nachhaltigeren Lösungen läuft - so findet etwa ein Kino-Snack eine neue Bestimmung. » mehr

Rauch

10.12.2019

Rauch aus dem Holzofen reduzieren

Nicht nur Autos, auch Holzöfen sorgen für viel Feinstaub in der Luft. Hausbesitzer können aber etwas dagegen tun. » mehr

Geöffnetes Kellerfenster

20.01.2020

Wie lüftet man den Keller im Winter?

Was im Wohnzimmer und der Küche üblich ist, macht man im Keller kaum: Regelmäßig stoßlüften. Dabei droht Schimmelbildung, wenn man zu wenig oder gar dauerhaft in Kippstellung lüftet. » mehr

René Görnhardt

30.12.2019

Grüne Häuser gegen jede Konvention

Bauen mit Stroh, Lehm oder Erde gilt vielen immer noch als exotisch. Dabei sind natürliche Baustoffe mehr als nur klimafreundlich. Der Weg zum Öko-Häuschen kann allerdings steinig sein. » mehr

Individuell gestalteter Kachelofen

28.10.2019

Öfen und Kamine für den Wohnraum

Ein Ofen ist immer mehr als nur eine einfache Heizung eines Zimmers: Er ist auch Einrichtungsgegenstand. Kann man ihn eigentlich einfach so einbauen? » mehr

Förderung für Dachdämmung

25.02.2020

Dicke Dachdämmung wird gefördert

Ist das Dach schlecht oder gar nicht gedämmt, geht darüber eine Menge Wärme verloren - und damit letztlich gutes Geld. Rüsten Hausbesitzer hier nach, können sie Fördermittel in Anspruch nehmen. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
24. 09. 2019
15:04 Uhr



^