Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: Jubiläumsgewinnspiel "75 Jahre Frankenpost"WohnzimmerkunstBlitzerwarnerCoronavirus

 

Gehamsterte Glühbirnen nicht mehr nutzen

Als in der EU vor einigen Jahren das Aus der Glühbirne anstand, haben viele Menschen sie noch schnell auf Vorrat gekauft. Aber Experten raten heute: Besser LEDs der Hamsterware vorziehen.



Glühbirne
Auch wer sich noch Glühbirnen aufgespart hat, steigt besser auf LED um. Durch den geringeren Stromverbrauch lassen sich nicht nur Kosten sparen, sondern auch Emissionen verringern.   Foto: Jan-Peter Kasper/dpa-Zentralbild/dpa-tmn

Glühbirnen werden längst nicht mehr produziert. Aber so mancher hat sie zu Hause noch auf Lager. Sollte man sie wirklich noch nutzen oder besser ein energiesparendes neues Leuchtmittel kaufen, wenn eine alte Glühbirne in der Leuchte kaputt geht?

Die Ersparnis an Stromkosten auf dem Papier spricht für den Neukauf, so die Beispielrechnung des Öko-Instituts. Den größten Einspareffekt erziele man beim Tausch von Leuchtmitteln, die täglich lange angeschaltet sind und eine hohe Wattzahl aufweisen.

Kaufpreis amortisiert sich in einem Jahr

Geht man von einem Strompreis von rund 29 Cent je Kilowattstunde aus, so verbraucht eine Glühbirne mit 60 Watt, die täglich drei Stunden leuchtet, rund 19 Euro im Jahr. Eine LED kostet bei gleicher Brenndauer nur 2,60 Euro. Das amortisiert den Kaufpreis einer LED nach etwa einem Jahr - aufgrund des Stromverbrauchs. Dazu kommt, dass LEDs grundsätzlich eine längere Lebensdauer hätten als Glühbirnen.

Aber ist es nicht besser mit Blick auf die Ressourcenschonung bei der Herstellung, gehamsterte Glühbirnen noch aufzubrauchen? Die Stromproduktion verursache große Mengen klimaschädlicher Abgase und giftige Abfälle, erläutert das Öko-Institut weiter.

Hamster-Ware besser nicht mehr nutzen

Zudem belaste der Abbau fossiler Rohstoffe für die Energiegewinnung Böden und Gewässer. «Diese Auswirkungen sind weitaus umweltschädlicher als die Produktion von LED-Lampen.» Ihr Rat lautet daher: «Ineffiziente Glühbirnen immer gegen LEDs austauschen.»

Einzige Ausnahme könnten zum Beispiel die Leuchtmittel in Abstellkammern oder ähnlichen selten genutzten Räumen sein, in denen zudem das Licht nur kurz angemacht wird.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
25. 10. 2019
13:22 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Abgase Energieeffizienz und Energieeinsparung Energiegewinnung Kilowattstunden Ressourcenschonung Stromerzeugung Stromkosten Strompreise Stromverbrauch Umweltschäden
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Frau vor Kühlschränken

12.05.2020

Lohnen sich teurere stromsparende Kühlschränke?

Kühlschränke können echte Stromfresser sein. Energieeffiziente Modelle kosten mehr Geld, sparen aber Stromkosten. Doch wie rentabel ist das wirklich? » mehr

Adventsdeko

18.11.2019

Sollte man alte Lichterketten gegen LEDs tauschen?

Wer in Maßen sein Haus mit Lichterketten dekoriert, gibt nicht so viel Geld für Strom aus. Trotzdem lohnt es sich zu hinterfragen, welche Lichtquelle man auswählt. Auch für Kerzen gibt es Argumente. » mehr

Smart Meter

31.01.2020

Soll ich einen smarten Stromzähler einbauen lassen?

Die ersten Haushalte werden schon bald mit intelligenten Stromzählern versorgt. Die lange angekündigten Smart Meter mit Internetanschluss sollen die Energiewende im Privathaushalt vorantreiben. » mehr

Luftwärmepumpen im Garten mit Geräuschpegel

21.02.2020

Wann Luftwärmepumpen nicht die beste Lösung sind

Gerade in vielen Neubaugebieten sieht man die kleinen Kästen der Wärmepumpen im Garten stehen - und gerade hier können sie auch für Ärger unter Nachbarn sorgen. » mehr

Intelligente Stromzähler

20.12.2019

Was intelligente Stromzähler können

Wäsche waschen, wenn der Strom für die Waschmaschine besonders preiswert ist. Oder die Produktion der eigenen Solaranlage zu guten Preisen ins Netz abgeben. Das sollen Smart Meter ermöglichen. Nach langem Anlauf geht es ... » mehr

Klimageräte an einer Wand

30.08.2019

Wie Kühlung weniger klimaschädlich sein kann

Angesichts von Hitzerekorden werden künftig Wohnhäuser wohl häufiger mit Klimaanlagen runtergekühlt. Die Geräte setzen ihrerseits dem Klima aber gleich doppelt zu. Was tun? » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
25. 10. 2019
13:22 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.