Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: 54. Hofer Filmtage75 Jahre FrankenpostCoronavirusJubiläumsgewinnspielBlitzerwarner

 

Wo Wassersparen wirklich Sinn macht

Wasser ist ein kostbares Gut - und sollte dementsprechend behandelt werden. Tipps für einen niedrigen Wasserverbrauch gibt es daher viele. Nicht immer macht übertriebenes Wassersparen Sinn.



Obst waschen
Darf man Obst unter laufendem Wasser abwaschen, oder ist das Wasserverschwendung? Experten geben Tipps zum Wassersparen.   Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Bei der Toilettenspülung die Stopp-Taste drücken. Beim Zähneputzen das Wasser nicht laufen lassen. Und das Gemüse am Besten nicht unter dem laufenden Wasserstrahl reinigen, sondern in einer Schüssel. Tipps zum Wassersparen im Alltag gibt es viele. Doch in welchem Ausmaß macht das eigentlich Sinn?

«Natürlich sollte mit den Wasserressourcen grundsätzlich schonend umgegangen werden», sagt Martin Weyand, Hauptgeschäftsführer Wasser/Abwasser beim Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW). Aber übertriebenes Wassersparen im Haushalt sei weder notwendig noch sinnvoll. «Im Gegenteil, es führt zu Problemen in Trinkwasserleitungen und Abwasserkanälen.»

Kanäle müssen mit Wasser durchgespült werden

Der Grund: Schon heute müssten Wasserversorger in vielen Regionen ihre Leitungen und Kanäle mit Wasser durchspülen. Das sei nötig, um etwa schädigende Rückstände aus den Abwasserkanälen zu waschen. Wird also zu viel Wasser gespart, kann das dazu führen, dass noch mehr gespült wird. In Weyands Worten: «Kontraproduktiv».

Das könnte letztlich auch die Kosten für die Kunden in die Höhe treiben, erklärt Weyand. Der Wasserpreis für Verbraucher setze sich zu einem großen Teil aus Fixkosten für die Wasserinfrastruktur zusammen. «Diese steigen, wenn die Kanäle oder Trinkwasserleitungen aus hygienischen Gründen zusätzlich gespült werden müssen.»

Umweltschützer mahnen trotzdem zum Wassersparen

Ein Argument, das die Wasserexpertin Lilian Neuer vom Bund Naturschutz (BUND) nicht gelten lassen will. «Das mit dem Durchspülen ist nicht die Aufgabe der Verbraucher», meint sie. Ohnehin sei es sinnvoller, die Abwasserrohre etwa nicht mit aufbereitetem Trinkwasser, sondern mit Regenwasser auszuwaschen.

Viel wichtiger sind ihr aber zwei andere Punkte. Zum einen ist da der Energieverbrauch für die Wasser-Aufbereitung: «Das Wasser muss erst gefördert werden, dann als Trinkwasser aufbereitet, dann zu uns transportiert und anschließend wieder gereinigt werden», erklärt sie.

Und zum anderen muss unterschieden werden zwischen Warm- und Kaltwasser: «Der Energieverbrauch um Wasser zu heizen, ist sehr hoch», sagt Neuer. Insbesondere bei einer heißen Dusche oder einem Bad werde daher nicht nur Wasser, sondern auch Energie verbraucht. Nach Angaben der Verbraucherzentrale gehen rund 13 Prozent des Energieverbrauchs im Haushalt auf das Konto Warmwasser.

Die Verbraucherschützer bieten auf ihrer Homepage einen Duschrechner an, mit dem man die individuellen Kosten und den CO2-Ausstoß für die Dusche nachvollziehen kann. Wer hier eine böse Preis-Überraschung erlebt, für den empfiehlt die Verbraucherzentrale etwa einen Sparduschkopf. Der koste rund 20 Euro und reduziere den Wasserverbrauch beim Duschen bis zur Hälfte.

Fazit

Gerade beim Warmwasser sollte auf den Verbrauch geachtet werden - und das nicht nur aus ökologischen Gründen, sondern auch weil die Energiekosten auf den Geldbeutel gehen. Wer aber beim Zähneputzen mal das kalte Wasser laufen lässt, muss wohl nicht gleich ein schlechtes Gewissen haben, sondern trägt laut Wasserversorgern sogar dazu bei, Probleme in den Leitungen zu vermeiden. Aber natürlich sollte man dabei auch den Aufwand in den Kläranlagen im Hinterkopf haben.

Einen Trend zum übertriebenen Wassersparen gibt es nach BDEW-Zahlen übrigens nicht. Seit Mitte der 1990er Jahre pendelt der tägliche Pro-Kopf-Verbrauch zwischen 120 und 130 Litern.

© dpa-infocom, dpa:201001-99-782846/2

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
01. 10. 2020
11:32 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Energiebedarf und Energieverbrauch Pro-Kopf-Verbrauch Trinkwasser Umweltschützer Wasser Wasserexperten Wasserressourcen Wasserverbrauch Wasserversorgungsunternehmen Wasserwirtschaft
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Espresso

22.03.2020

So senken Sie den virtuellen Wasserverbrauch

Duschen, spülen, waschen - gut 120 Liter Wasser verbraucht eine Person am Tag im Haushalt. Doch das meiste Wasser verbrauchen wir indirekt. » mehr

Regenwasser im Garten auffangen

12.07.2018

Wasser an der richtigen Stelle sparen

Das Gegenteil von gut ist gut gemeint: Wer zu viel Wasser im Haushalt spart, tut nicht unbedingt viel für die Umwelt. Die Wasserwirtschaft muss schlecht durchflutete Rohre spülen, damit sie nicht verstopfen. Wo ist das W... » mehr

Kühlschränke

14.10.2020

Hier stehen Kühl- und Gefrierschränke richtig

Steht der Kühlschrank nicht am richtigen Platz, läuft er ineffizient. Aber nicht nur das: Das Gerät kann Schaden nehmen - und der Strompreis klettert in die Höhe. Wo das Gerät am besten stehen sollte. » mehr

Bewässerung des Rasens

29.04.2019

So können Haushalte Regenwasser nutzen

Die Trockenheit 2018 hat uns gelehrt, unseren Wasserverbrauch zu hinterfragen. Doch gerade an heißen Sommertagen duschen viele Menschen häufiger, auch die Pflanzen im Garten brauchen Nachschub. Regenwasser zu horten kann... » mehr

Label für die Energieeffizienz im Doppelpack

30.09.2020

Welche Effizienzklasse hat meine Waschmaschine?

Beim Kauf eines neuen Elektrogerätes achten viele auf die Energieeffizienz. Bald gibt es dafür neue Label - die sind zum Teil schon in den Kartons zu finden. Was für Verwirrung sorgt. » mehr

Heizung

30.09.2020

Heizkosten 2019 trotz geringerem Energieverbrauch gestiegen

Weniger geheizt, aber mehr gezahlt - für die Mieter in Deutschland war 2019 ein recht teures Jahr. Und auch die Klimabilanz beim Wohnen fällt ernüchternd aus. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
01. 10. 2020
11:32 Uhr



^