Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: 54. Hofer Filmtage75 Jahre FrankenpostCoronavirusJubiläumsgewinnspielBlitzerwarner

 

Solaranlage bis Ende Januar anmelden

Die Zeit läuft: Besitzer einer Solaranlage haben bis Ende Januar Zeit, diese registrieren zu lassen. Tun sie das nicht, können sie Geld verlieren.



Photovoltaikanlage am Haus
Hauseigentümer sind verpflichtet, ihre Photovoltaikanlagen in das zentrale Marktstammdatenregister einzutragen.   Foto: Nestor Bachmann/dpa-tmn

Wer eine Solaranlage besitzt oder anderweitig dezentral Strom erzeugt, muss dies bis zum 31. Januar 2021 in ein bundesweites Register eintragen lassen - sonst droht ein Stopp der Einspeisevergütung. Darauf weist das vom Umweltministerium Baden-Württemberg geförderte Informationsprogramm Zukunft Altbau hin.

Seit knapp zwei Jahren sind Hauseigentümer dazu verpflichtet, neue Photovoltaikanlagen einen Monat nach der Inbetriebnahme in das zentrale Marktstammdatenregister einzutragen. Für ältere Anlagen gab es bislang mehr Zeit, jetzt aber naht das Ende der Frist. Diese Regelung schließt auch Blockheizkraftwerke und Biogasanlagen mit ein.

Viele Hauseigentümer würden diese Pflicht nicht kennen oder hätten sie wieder vergessen, so die Energie-Experten. Die Registrierung funktioniert ganz einfach:

Unter www.marktstammdatenregister.de können alle Daten eingegeben werden. Ohne Anmeldung riskieren Hauseigentümer die Einspeisevergütung. Wer seine Anlage nicht selber anmelden kann oder möchte, kann auch jemand anderen bevollmächtigen, wie einen Installateur oder Dienstleister.

© dpa-infocom, dpa:201118-99-380329/3

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
19. 11. 2020
10:17 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Bundesnetzagentur Daten und Datentechnik Energieexperten
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Elektrisches Licht im Haus

31.01.2020

Soll ich einen smarten Stromzähler einbauen lassen?

Die ersten Haushalte werden schon bald mit intelligenten Stromzählern versorgt. Die lange angekündigten Smart Meter mit Internetanschluss sollen die Energiewende im Privathaushalt vorantreiben. » mehr

Intelligente Stromzähler

20.12.2019

Was intelligente Stromzähler können

Wäsche waschen, wenn der Strom für die Waschmaschine besonders preiswert ist. Oder die Produktion der eigenen Solaranlage zu guten Preisen ins Netz abgeben. Das sollen Smart Meter ermöglichen. Nach langem Anlauf geht es ... » mehr

Strompreis

19.11.2020

Viele Grundversorger wollen den Strompreis erhöhen

Bei den Energiekosten ist für die Haushalte in Deutschland keine Entlastung in Sicht - obwohl der Bund viele Milliarden Euro in die Deckelung der EEG-Umlage steckt. Verbraucherschützer sehen Spielraum für einen niedriger... » mehr

Gasverbrauch

18.11.2020

Versorger kündigen höhere Gaspreise an

Verbraucher müssen 2021 mit höheren Gaskosten rechnen. Grund ist der neue CO2-Preis. Viele Versorger haben die Preiserhöhung bereits angekündigt. » mehr

Netzentgelte erhöhen Strompreis

10.11.2020

Strom-Netzentgelte steigen leicht

Die Stromkosten der deutschen Haushalte gehören zu den höchsten in ganz Europa. Umlagen und Abgaben treiben den Preis seit Jahren nach oben. Bei den Kosten für die Stromnetze gibt es für 2021 aber vorsichtige Entwarnung. » mehr

Preise für Gas und Strom

17.06.2020

Haushalte zahlen weniger für Gas und Strom

Erdgas ist zuletzt deutlich billiger geworden. Auch Haushaltskunden profitieren jetzt von den gesunkenen Preisen. Aber längst nicht alle, wie Vergleichsportale ermittelt haben. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
19. 11. 2020
10:17 Uhr



^