Lade Login-Box.
Topthemen: KinderfilmfestAutonomes Fahren in OberfrankenBilder vom WochenendeBlitzerwarner

 

Beim Heizöl sparen: Worauf Verbraucher achten sollten

Nach der Heizsaison ist vor der Heizsaison. Ist der Öltank jetzt leer, lohnt es sich nachzubestellen. Wenn Nachbarn sich zusammentun und eine Sammelbestellung aufgeben, gibt es sogar Rabatt.



Heizöl-Versorgung
Wenn mehrere Hausbesitzer sich zusammentun, können sie sich bei einer Sammelbestellung einen günstigeren Heizölpreis sichern.   Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa

Der Winter ist vorbei - und bei vielen Hauseigentümern der heimische Heizöltank halbleer. Viele glauben, dass sie jetzt, in der milden Jahreszeit, günstig Heizöl kaufen können. Doch diese alte Regel gilt längst nicht mehr unbedingt.

«Jetzt kann durchaus ein guter Zeitpunkt für den Heizölkauf sein», sagt Adrian Willig vom IWO Institut für Wärme und Oeltechnik in Hamburg. Betrachtet man aber die Preisentwicklung der vergangenen Jahre, so lassen sich nicht immer die gleichen saisonalen Effekte feststellen. Da sich der Heizölpreis am Ölpreis an der Börse orientiert, sind kaum Vorhersagen möglich.

Die Entwicklung des Ölpreises und damit auch des Heizölpreises hängt von verschiedenen Faktoren ab. Der US-Dollarkurs spielt eine Rolle, aber auch Angebot und Nachfrage auf den Ölmärkten. Hinzu kommt die Energiesteuer, die ein fester Betrag pro Liter ist.

Wer günstig Heizöl einkaufen möchte, sollte regelmäßig die Preise mehrerer Anbieter vergleichen. «Das lohnt sich in jedem Fall, denn es kann mitunter gewaltige Preisunterschiede geben», sagt Aribert Peters vom Bund der Energieverbraucher in Unkel bei Bonn.

Am einfachsten funktioniert der Heizölpreis-Vergleich über das Internet. Nach Eingabe von Postleitzahl, Heizölsorte und -menge ermitteln Datenbanken den Preis, den Händler aktuell anbieten. Zusätzlich kann das Angebot eines örtlichen Mineralölhändlers eingeholt werden. «Verglichen werden sollten dabei die Endpreise und nicht die häufig grafisch hervorgehoben dargestellten Preise pro 100 Liter», rät Annegret Jende von der Stiftung Warentest .

Grundsätzlich gilt, dass Heizölpreise regional unterschiedlich ausfallen. Auch die individuelle Situation des Kaufinteressenten hat Einfluss. Wenn sein Grundstück nur mit einem kleinen - und nicht wie üblich mit einem großen - Tankwagen angefahren werden kann, wird es für den Kunden teurer. Mehr Geld müssen Kunden oft auch zahlen, wenn das Heizöl in eher kleinerer Menge geliefert werden soll.

Im Umkehrschluss bedeutet das, dass bei größeren Abnahmemengen der Preis pro Liter sinkt. «Insofern sollten sich mehrere Verbraucher zusammentun und gemeinsam Heizöl bestellen», empfiehlt Peters. Vielerorts haben Verbraucher privat sogenannte Bestellgemeinschaften gebildet, zum Beispiel Nachbarn untereinander. Auch über Internetportale sind organisierte Sammelbestellungen möglich.

Von vornherein sollte aber darauf geachtet werden, dass jeder der Beteiligten selbst für die Bezahlung seiner Menge verantwortlich bleibt. Deshalb sollten alle bei einer Sammelbestellung bar oder per Karte zahlen. Oft gibt es zudem bei einer Bar- oder Kartenzahlung noch einmal einen kleinen Rabatt. Sammelbestellungen haben aber auch einen Nachteil: «Sie schränken natürlich die eigene Flexibilität, auf Preisschwankungen zu reagieren, erheblich ein», erklärt Willig.

Wer nachhaltig Brennstoff sparen möchte, sollte erwägen, seine Tankanlage mit Öl-Brennwerttechnik modernisieren zu lassen, rät Willig. Ein neuer Öl-Brennwertkessel kann nach seinen Angaben den Brennstoffbedarf um bis zu 30 Prozent reduzieren.

Veröffentlicht am:
05. 06. 2017
04:45 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Energieverbraucher Heizöl Kundenkreis privater Konsument Nachbarn Preisentwicklungen Rabatte Stiftung Warentest
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Immobilienmarkt

24.10.2019

Atempause für Mieter - Neuvertragspreise stagnieren

Seit rund zehn Jahren läuft der Immobilienboom in Deutschland schon. Doch nun könnten die Zeiten rasant wachsender Mieten vorbei sein, heißt es in einer neuen Studie. Anders sieht es beim Kauf von Wohnungen aus. » mehr

Reinhard Loch

23.12.2019

Was das Klimapaket für Ölheizungen bedeutet

Das Klimaschutzprogramm des Bundes hat Folgen für Besitzer von Ölheizungen. In einigen Jahren können sie nur noch mit Auflagen neue Anlagen einbauen. Aber auch Förderungen möglich sind. » mehr

Einbruchsschutz

09.12.2019

So sichern Sie Ihre Türen gegen Einbrecher

Querriegel, Sperrbügel oder Zylinderschloss? Es gibt zahlreiche Maßnahmen, um die Wohnungstür gegen Einbruch zu schützen. Was davon sinnvoll ist, und worauf Sie achten müssen. » mehr

Michael Sittig

21.10.2019

Beim Hauskauf hilft Nachmessen

Ist das neue Zuhause zu klein, ist das nicht nur ein Platzproblem. Verkäufer können sich haftbar machen, wenn sie falsche Angaben machen. Wie beugen Käufer Ärger vor? » mehr

Werkzeugset

14.10.2019

Das gehört zur Grundausstattung einer Werkzeugkiste

Ein Bild aufhängen, mal eine Schraube festziehen oder ein Regal aufbauen: Ohne ein Minimum an Werkzeug kommt kein Haushalt aus. Aber wie viel braucht man wirklich? » mehr

Jörg Sahr

07.10.2019

Baufinanzierung lieber einfach als kompliziert

Traumimmobilie gefunden? Dann jetzt nur noch die richtige Finanzierung eintüten. Doch Vorsicht: Wer sich dabei zu viele verschiedene Verträge andrehen lässt, zahlt mitunter drauf. » mehr

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
05. 06. 2017
04:45 Uhr



^