Lade Login-Box.
Topthemen: Bilder vom WochenendeHofer Filmtage 2019EhrenamtskampagneVER Selb

 

So lecker, so ekelig: Kaffeeautomaten sind hygienisch heikel

Am 1. Oktober ist Tag des Kaffees - für viele quasi ein Feiertag. Kaum ein Getränk gilt so sehr als Lebenselixier der Deutschen. Und sie machen sich viele Gedanken um die Zubereitung - aber nicht um die hygienischen Probleme vieler Kaffeeautomaten.



Keine Gefahr trotz Mikroorganismen
Auch wenn sich viele Mikroorganismen in der Kaffeemaschine tummeln, eine Gesundheitsgefahr besteht aus Sicht der Forscher nicht. Das Wasser wird auf 80 Grad erhitzt, was Keime abtötet.   Foto: Christin Klose/dpa-tmn » zu den Bildern

Der Internationale Tag des Kaffees kann besonders in Deutschland gefeiert werden: Rund 162 Liter trinkt jeder Bundesbürger durchschnittlich pro Jahr.

Mineralwasser kommt auf 148 Liter, Tee nur auf 28 Liter pro Kopf. Doch statt über die Genüsse, die Geschmäcker und die Trends zu reden, sollte auch mal die Hygiene der Kaffeeautomaten und Padmaschinen in den Blick genommen werden.

Forscher haben herausgefunden, dass sich im Kaffeesatz und in gebrauchten Kapseln und Pads Keime ansiedeln. «Feuchter Kaffeesatz fördert das Wachstum von Schimmelpilzen», erklärt Prof. Fritz Titgemeyer, Leiter des Labors für Lebensmittelmikrobiologie an der Fachhochschule Münster. Bleibt ein altes Pad ein paar Tage lang in der Maschine, können beim nächsten Gebrauch Schimmelsporen im Padbehälter zurückbleiben, die dann in den Kaffee gelangen. «Es können sich hitzestabile Giftstoffe, sogenannte Mykotoxine, gebildet haben, die man weder sieht noch schmeckt.»

Auch Wasserbehälter und Kunststoffschläuche sind Bakterienschleudern, wenn sie nicht gut gereinigt werden. «Dort können sich Bakterien in Form von Biofilmen ansiedeln», erläutert Titgemeyer. Diese Ablagerungen sollten gründlich entfernt werden. «Allerdings sind sie auch in Schläuchen im Inneren der Maschine zu finden, an die der Nutzer nicht so ohne weiteres herankommt.»

So unangenehm die Vorstellung von Mikroorganismen in der Maschine ist, eine Gesundheitsgefahr besteht aus Sicht der Forscher nicht. «Die Brühgruppe erhitzt das Wasser auf 80 Grad Celsius, wodurch Keime im Wassertank abgetötet werden.» Aber: «In kalt extrahierten Getränken wie Eistee oder Eiskaffee bleiben alle Keime enthalten.»

Zwar haben viele Kaffeeautomaten Selbstreinigungsprogramme. Trotzdem bleibt für den Besitzer auch noch ein paar Aufgaben:

- BRÜHGRUPPE: Eine herausnehmbare Brüheinheit lässt sich mit klarem Wasser ohne Spülmittel von Hand reinigen. «Einmal pro Woche reicht aus», sagt Bärbel Neher vom DHB-Netzwerk Haushalt. Die Brühgruppe dann trocknen lassen, bevor sie wieder in den Automaten eingesetzt wird. Ein Pinsel kann ein verstopftes Sieb wieder freilegen. «Brühgruppen, die nicht ausgebaut werden können, sind in aller Regel so aufgebaut, dass kein Kaffeemehl austreten kann und so das Schimmelrisiko minimiert ist», erläutert Neher. Hier genügt das Reinigungsprogramm.

- AUFFANGBEHÄLTER: Der Tresterbehälter nimmt den Kaffeesatz nach dem Zubereiten auf. «Er sollte jeden Tag geleert, gereinigt und gut getrocknet werden», erklärt Werner Scholz vom Zentralverband Elektrotechnik- und Elektronikindustrie. Auch die Tropfschale muss häufig gesäubert werden, wenn möglich in der Spülmaschine.

- MILCHAUFSCHÄUMER: Mit heißem Wasser sollte der Milchaufschäumer jeden Tag gespült werden. Wichtig ist, dass keine Milchreste zurückbleiben und eintrocknen - sonst haben Keime ein leichtes Spiel.

- WASSERTANK: «Auch der Wassertank muss täglich entleert, mit Bürste und Spülmittel gesäubert und gut abgetrocknet werden«, sagt Neher. «Das Wasser darf nicht zu lange darin stehen.» Ihr Rat: Spätestens nach vier Stunden wechseln.

Veröffentlicht am:
25. 09. 2017
04:20 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Eistee Fachhochschule Münster Feiertage Gerät Hygienische Mängel Wasser Werner Scholz Wirtschaftsbranche Elektronik und Elektrotechnik Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler lecker
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Saugroboter

31.12.2018

Was Saugroboter können

Saugroboter sind begehrt: Saugen die kleinen Geräte doch die alltäglichen Krümel, Haare und Fussel auf, ohne dass der Besitzer selbst etwas tun muss. Zwar sind die Geräte bisher nur die Ergänzung zum normalen Staubsauger... » mehr

Hausputz

08.07.2019

Reicht sauber oder muss es rein sein?

Über kaum etwas kann man sich so herrlich streiten wie über die Sauberkeit im Haushalt. Was aber sagen eigentlich Experten dazu: Wie sauber sollte sauber sein? » mehr

Vernetzter Kühlschrank

05.02.2018

Neue Technik im Kühlschrank: Was ist sinnvoll?

Kühlschränke kühlen heute nicht nur einfach. Sie sind auch «Bio Fresh», «Perfect Fresh» und «Long Fresh», haben eine dynamische Kühlung und verfügen über die Funktion des Superkühlens. Experten erklären, was die beworben... » mehr

Serie 8 und Home Professional von Bosch

04.09.2019

Bügelnde Trockner und Waschmaschinen auf der IFA

Mehrere Hersteller präsentieren auf der Elektronikmesse IFA ihre Trockner und Waschmaschinen. Neu ist vor allem eines: Die Geräte kämpfen aktiv gegen Falten. Kann das Bügeleisen einpacken? » mehr

Backofen von Bosch

04.09.2019

So intelligent können Hausgeräte sein

Hausgeräte sollen ihre Arbeit immer sparsamer, immer sauberer, immer leckerer und immer schneller erledigen. Der Schlüssel dazu, so die Hersteller auf der IFA: Lernfähige künstliche Intelligenz. » mehr

Der AEG Lavamat

09.01.2017

Was Waschtrockner können

Kombigeräte sind platzsparend. Daher setzen gerade Single-Haushalte und Menschen in kleinen Wohnungen zum Beispiel auf Waschtrockner, die Waschen und Trocknen vereinen. Doch in einem Durchgang ist das nicht immer möglich... » mehr

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
25. 09. 2017
04:20 Uhr



^