Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: Urlaub daheimJubiläumsgewinnspiel "75 Jahre Frankenpost"BlitzerwarnerCoronavirus

 

Vorgaben zu Rettungswegen in der Wohnung

Hand aufs Herz: Wann hat man sich zuletzt überlegt, wie man bei einem Brand aus dem Haus kommt? Schwierig wird das vor allem, wenn der Weg zur und durch die Tür versperrt ist. Aber keine Sorge: Es gibt einen zweiten Rettungsweg.



Den Schildern folgen
Im Notfall da lang: Nicht überall zeigen beleuchtete Zeichen den Weg ins Freie an. Aber keine Sorge, bei einem Brandfall gibt es immer mehrere Rettungswege.   Foto: Oliver Berg/dpa/dpa-tmn

Bei einem Wohnungsbrand zählt jede Sekunde. Aber was ist, wenn Flur und Haustür durch Feuer und Rauch versperrt sind? Es muss ein zweiter Rettungsweg da sein, den auch die Feuerwehr zur Brandbekämpfung nutzen kann. Die wichtigsten Infos:

Welche Rettungswege sind in privaten Wohnhäusern vorgeschrieben?

«Der erste Rettungsweg ist immer die Eingangstür und die Treppe nach oben», erklärt Frank Hachemer vom Deutschen Feuerwehrverband in Berlin. Alternativ erfolgt der Einstieg über die Feuerwehrleiter auf dem zweiten Rettungsweg. Auch Bewohner werden dann darüber evakuiert.

Welche Häuser brauchen einen zweiten Rettungsweg?

Das ist in den Landesbauordnungen geregelt und daher regional unterschiedlich. «Einigkeit besteht aber darin, dass jedes Gebäude, das über Aufenthaltsräume verfügt, mehr als nur einen Rettungsweg haben muss, wenn nicht ein teurer Sicherheitstreppenraum gebaut werden soll», erklärt Hachemer. Das trifft auch auf Einfamilienhäuser zu. Ausgenommen sind lediglich Gebäude, die nur sporadisch von Menschen betreten werden, wie etwa ein Trafohäuschen.

Wo finden sich die Rettungswege?

Sie müssen in jedem Stockwerk vorhanden sein, in dem sich Menschen aufhalten. Also in den Etagen, wo Wohn- und Schlafzimmer, Bad und Küche liegen. Aber auch im Keller oder Dachgeschoss, wenn diese für Wohnzwecke ausgebaut sind.

Muss es eine Treppe oder Leiter sein?

Es können Außentreppen sein. Die werden aber meist an größeren Gebäuden angebracht. In Ein- oder Zweifamilienhäusern, aber auch in Mehrfamilienhäusern werden in der Regel Fenster oder Balkone als zweite Rettungswege geplant. Auch die großen Glastüren mit Gittern davor sind unter Umständen ein zweiter Rettungsweg im Notfall, erklärt Feuerwehrsprecher Hachemer. Die Fenster müssen entsprechend der jeweiligen Landesbauordnung eine gewisse Mindestgröße haben.

«Auch im Dachgeschoss muss ein ausreichend großes Fenster zur Straße hin eingebaut werden, damit Bewohner von der Feuerwehr durch dieses Fenster geborgen werden können», ergänzt Eva Reinhold-Postina vom Verband Privater Bauherren. «Aus dem Keller sollten sich die Bewohner im Brandfall über eine Außentreppe oder einen ausreichend großen Kellerlichtschacht retten können.»

Welche Pflichten haben die Bewohner?

Sie dürfen Fluchtwege nicht verstellen. Hachemer warnt auch davor, auf den Fluren von Mehrfamilienhäusern brennbare Gegenstände abzustellen. Dort fänden sich oft Kinderwagen, Schuhe und andere Dinge, die mit Blick auf den Brandschutz dort nicht hingehörten. «Fangen sie Feuer, versperren sie der Feuerwehr den wichtigen ersten Rettungsweg.» Nicht allein die Flammen, schon der giftige Rauch sei ein entscheidendes Problem. Auch Balkone werden häufig zugestellt.

Bernhard Schuhmacher von der Prüforganisation Dekra in Stuttgart ergänzt: «Ein häufiger Fehler ist es auch, Fluchttüren zu verstellen oder gar mit einem Schlüssel abzuschließen». Der Fluchtweg wird dann bei einem Feuer zur Todesfalle. Fluchttüren müssen im Notfall grundsätzlich ohne Schlüssel von innen nach außen zu öffnen sein. Das Gleiche gilt für Türen zu Tiefgaragen und Hauseingangstüren. Hausordnungen, nach denen diese Türen nachts abgeschlossen werden müssen, sind unzulässig.

Veröffentlicht am:
06. 08. 2018
05:03 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Balkon Dekra AG Deutscher Feuerwehrverband Mehrfamilienhäuser Rettungswege Wohnungen
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Pool im Garten

13.07.2020

Was für die Privatpool-Planung wichtig ist

Der eigene Pool im Garten: Was wie ein Traum klingt, ist durchaus machbar. Denn ein Schwimmbecken muss nicht immer teuer sein. Allerdings sollte man einige Voraussetzungen beachten vor dem Kauf. » mehr

Prof. Norbert Gebbeken

26.06.2020

Was schützt das Haus vor Starkregen?

Man sagt dann: Der Himmel kommt runter. Starkregen kann den Eindruck eines Weltuntergangs vermitteln. Wie kann man seinen Besitz schützen, wenn die Wassermassen Bäume mitreißen und Häuser fluten? » mehr

Urlaub zu Hause

26.06.2020

Der neue Wohntrend ist der Urlaub

Welche Dekorationen bei der Einrichtung und Dekoration im Trend sind, zeigten die ersten Messen zum Jahresbeginn 2020 - und dann kam unerwartet Corona. Was hat sich verändert? » mehr

Volker Rastätter

30.03.2020

Mietwohnung nachmessen und sparen

Angaben zur Wohnungsgröße in Mietverträgen und in der Realität können voneinander abweichen. Nachmessen kann sich für Mieter lohnen, weil sich dadurch eventuell Nebenkosten und Miete reduzieren. » mehr

Andrea Blömer

26.06.2020

So wird altersgerechter Umbau gefördert

Im Alter lassen mitunter die Kräfte nach. Zuhause können dann kleine Barrieren große Hindernisse werden. Die gute Nachricht: Ein barrierefreier Umbau wird für Hauseigentümer und Mieter gefördert. » mehr

Jürgen Benitz-Wildenburg

26.06.2020

Welche Fenster Lärm abhalten

Wenn Lärm als Stress empfunden wird, können Bluthochdruck und Erkrankungen des Herz-Kreislaufsystems die Folge sein. Das eigene Haus lässt sich dagegen schützen - mit Schallschutzfenstern. » mehr

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
06. 08. 2018
05:03 Uhr



^