Lade Login-Box.
Topthemen: 30 Jahre GrenzöffnungBilder vom WochenendeHofer Filmtage 2019VER Selb

 

Welche Form der Warmwasserbereitung ist kostengünstiger?

Ist es besser, das Warmwasser für Spüle, Badewanne und Dusche im Heizungskeller erwärmen zu lassen? Oder sind die kleinen Boiler direkt im Zimmer kostengünstiger im Betrieb? Diese Frage stellen sich vor allem Bauherren, aber auch so manche Sanierer.



Dezentrales System
Ein dezentrales System macht Sinn, wenn das warme Wasser für Zapfstellen zur Verfügung stehen soll, die selten benutzt werden - etwa im Gästebad. Foto: Franziska Gabbert   Foto: dpa » zu den Bildern

Warmes Wasser aus der Leitung kann teuer sein - wenn man einen ungünstigen Weg wählt, es zu erzeugen. In den meisten Haushalten wird das Warmwasser zentral erhitzt, aber mitunter wäre hier eine dezentrale Anlage die bessere Lösung.

Es kommt auf das Gebäude an

«Es hängt von der Architektur und der Wärmedämmung des jeweiligen Gebäudes ab, welcher Weg der richtige ist», erklärt Matthias Wagnitz vom Zentralverband Sanitär Heizung Klima. In kompakten, gut gedämmten Häusern ist meist eine zentrale Warmwasserversorgung effizienter. Auch Heike Marcinek von der Deutschen Energieagentur (Dena) sagt: «Wer neu baut, wird in der Regel eine zentrale Anlage mit Speicher wählen. Eine Heizung, die gleichzeitig warmes Wasser bereitstellt, ist in den meisten Fällen auf lange Sicht wirtschaftlicher als ein strombetriebenes dezentrales System.»

Anders kann es bei der Sanierung von Altbauten aussehen. «Wenn bereits eine dezentrale Energieversorgung und Warmwasserbereitung vorhanden sind, ist die Umstellung auf zentrale Systeme häufig sehr aufwendig», erklärt Marcinek. «Belässt man das dezentrale System, spart man bei der Investition, hat dafür aber in der Regel höhere Betriebskosten.» Martin Brandis vom Verbraucherzentrale Bundesverband rät, bei Neubau und Sanierung von einem Experten mehrere Varianten durchrechnen zu lassen.

Wasser über die Heizung erhitzen

Bei der zentralen Versorgung wird Wasser über die Heizung erhitzt. «Der Vorteil ist, dass auch ein Sonnenkollektor angeschlossen und so erneuerbare Energie genutzt werden kann», erläutert Wagnitz. Das warme Wasser kommt in einen Speicher, von dem aus Leitungen zu Küche und Bad führen. Wird dort der Hahn geöffnet wird, fließt das Wasser aus dem Speicher durch die Leitungen zur Zapfstelle. «Dann kann es eine Weile dauern, bis es dort ankommt, und man muss erst das kühlere Wasser ablaufen lassen.»

Abhilfe kann ein Zirkulationssystem schaffen. Es pumpt das Wasser ständig durch das Leitungssystem, so dass es an jeder Zapfstelle ohne Verzögerungen bereitsteht. «Das ist komfortabel und hygienisch, denn damit können Temperaturen von mindestens 60 Grad im gesamten System gehalten werden», sagt Wagnitz. «Das schützt vor Legionellen.» Aber es ist auch eine relativ teure Lösung - besonders in größeren Gebäuden mit langen Strecken von der Heizung bis zu den Wasserhähnen.

Wasser erwärmen mit Durchlauferhitzer

Für solche Häuser kann eine dezentrale Warmwasserversorgung die bessere Lösung sein. Dabei wird das Wasser unmittelbar an den Zapfstellen mit einem Durchlauferhitzer erwärmt. «Ein dezentrales System macht Sinn, wenn das warme Wasser für Zapfstellen zur Verfügung stehen soll, die selten benutzt werden oder in weit entfernten Räumen sind», findet Dena-Expertin Marcinek. Möglich ist auch eine Kombination mit einer zentralen Anlage.

Im Gegensatz zur zentralen Wasseraufbereitung erhitzen Durchlauferhitzer nur die tatsächlich benötigte Wassermenge direkt am Verbrauchsort. «Es sind keine langen Leitungen zur Zapfstelle nötig», erklärt Wagnitz. Die Durchlauferhitzer können direkt in der Nähe der Wasserhähne angebracht werden.

Gas-Kombi-Therme

«Ist im Haus oder in der Wohnung ein Gas-Anschluss vorhanden, ist auch eine Gas-Kombi-Therme überlegenswert», sagt Brandis. Das ist gewissermaßen eine Kombination zwischen zentraler und dezentraler Heizung. Eine Kombi-Therme hat üblicherweise keinen Speicher für erwärmtes Trinkwasser, sondern funktioniert als Durchlauferhitzer.

Sie befindet sich in der Regel dort, wo am meisten warmes Wasser gebraucht wird - also in Bad oder Küche. Im Vergleich zum Durchlauferhitzer und zu einem Boiler muss aber eine längere Wartezeit eingeplant werden, bis warmes Wasser fließt.

Veröffentlicht am:
05. 11. 2018
05:09 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Badewannen Bauherren Heizungen und Öfen Sonnenkollektoren
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Katrin Voigtländer-Kirstädter

11.02.2019

Was kostet eine Renovierung?

Alte Heizungen, schlechte Wärmedämmung, unmoderne Bäder und Küchen stören irgendwann nicht nur die Bewohner. Sie mindern auch den Wert der Immobilien. Höchste Zeit für die Renovierung. » mehr

Fußbodenheizsysteme

04.11.2019

Die Unterschiede bei Fußbodenheizungen

Fußbodenheizungen sorgen für eine angenehme, gleichmäßige Raumwärme von unten. Es gibt aber unterschiedliche Systeme: die Heizung und die Temperierung. Wer sollte welches wählen? » mehr

Fenster streichen

28.10.2019

Diese Rechte haben Mieter abgenutzter Wohnungen

Die Heizung ist veraltet, der Teppichboden nach Jahren abgenutzt, durch die Fenster zieht es. Müssen Mieter das hinnehmen? Und kann der Vermieter die Kosten für Renovierungen umlegen? » mehr

Heizen mit Pellets

28.10.2019

Öfen und Kamine für den Wohnraum

Ein Ofen ist immer mehr als nur eine einfache Heizung eines Zimmers: Er ist auch Einrichtungsgegenstand. Kann man ihn eigentlich einfach so einbauen? » mehr

Mitten im Raum

22.07.2019

Die frei stehende Badewanne

Eine frei stehende Badewanne braucht andere Wasserzu- und -abläufe als eine Eckwanne, nicht selten muss im Altbau dafür ein Bodenpodest her. Was Hausbesitzer sonst noch vor dem Badumbau wissen müssen. » mehr

Marc Ellinger

11.11.2019

Was macht ein Bauberater?

Baubegleiter kosten rund 100 Euro pro Stunde - das ist viel Geld beim eh schon teuren Hausbau. Trotzdem kann es gute Argumente geben, diese Dienstleistung einzukaufen. Sogar die Baubranche sieht Vorteile. » mehr

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
05. 11. 2018
05:09 Uhr



^